Hauptnavigation zurück zur Sprungliste

  1. Aktuell
    1. Aktuelle Meldungen
    2. Aktuelle Termine
  2. Themen
    1. Darmkrebs
      1. Was ist Darmkrebs?
        1. Erkrankungsrisiko
        2. Ursachen und Risikofaktoren
        3. Anzeichen
      2. Früherkennung
        1. Erkennen
        2. Nutzen und Risiken
        3. Auf einen Blick
      3. Behandlung
      4. Vorbeugung
      5. Quellen
    2. Ernährung
      1. Am Arbeitsplatz
      2. Eckpfeiler der Ernährung
      3. Gut fürs Herz
      4. Übergewicht
      5. Mehr zu Ernährung
    3. Fitness & Sport
      1. Bewegung im Alltag
      2. Bewegtes Leben
      3. Krankheiten vorbeugen
      4. Passende Sportarten
      5. Mehr zu Fitness & Sport
    4. Früherkennung
      1. Gesundheits-Check-up
      2. Krebs-Früherkennung
      3. Zahnkontrolle
      4. Mehr zu Früherkennung
    5. Medikamente
      1. Wichtiges zu Medikamenten
        1. Medikamente und mehr
        2. Apotheken- und verschreibungspflichtig
        3. Darreichungsformen
        4. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        5. Medikamente aus dem Internet
      2. Wechselwirkungen
        1. zwischen Medikamenten
        2. mit Nahrungsmitteln
        3. mit Nahrungs­ergänzungsmitteln
      3. Medikamente und Risikogruppen
        1. im Alter
      4. Missbrauch und Abhängigkeit
        1. Wirkstoffe mit Missbrauchs- bzw. Abhängigkeitspotenzial
        2. Medikamentenmissbrauch am Arbeitsplatz
        3. Präventivmaßnahmen
      5. Antibiotika
        1. Was sind Antibiotika?
        2. Die richtige Einnahme
        3. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        4. Wechsel-, Nebenwirkungen
        5. Folgen des sorglosen Umgangs
        6. Lebensmittel
        7. 9 Empfehlungen
      6. Glossar
      7. Quellen
    6. Psychische Erkrankungen
      1. Wenn Arbeit auf die Seele schlägt
      2. Depression
      3. Männer leiden unbemerkt
      4. Mehr zu Psychische Erkrankungen
    7. Psychische Gesundheit
      1. Erholung und Erholungsphasen
      2. Stressbewältigung
      3. Work-Life-Balance
      4. Selbstorganisation - Eine Hilfe im Stress
      5. Effektiv entspannen
      6. Mehr zu Psychische Gesundheit
    8. Suchtprävention
      1. Leben ohne Rauch
      2. Ein Gläschen in Ehren
      3. Glücks­spielsucht
    9. Urologische Erkrankungen
      1. Nieren, Harnwege und Probleme beim Wasserlassen
      2. Infektionen und Entzündungen der Harnwege
      3. Krebserkrankungen
      4. Männliche Hormone (Testosterone)
  3. Interaktiv
    1. Hätten Sie’s gewusst?
      1. Alkohol
      2. Darmkrebs
      3. Energiebedarf
      4. Gesunde Ernährung
      5. Fitness & Sport
      6. Körperliche Veränderungen
      7. Entsorgung von Medikamenten
      8. Antibiotika
      9. Die richtige Einnahme von Antibiotika
      10. Wechselwirkung bei Medikamenten
      11. Herz-Kreislauf-Erkrankungen
      12. Psychische Erkrankungen
      13. Rauchen
      14. Urologische Erkrankungen
  4. Veranstaltungen
    1. 4. Männergesundheits­konferenz
      1. Programm
      2. Anmeldung
    2. 3. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
      3. Graphic Recording
      4. Kongressfilm
    3. 2. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
    4. 1. Männer­gesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
      3. Impressionen
      4. Männer in der Gesellschaft
      5. Männer als Patienten
      6. Männer und Bewegung
      7. Der Männergesund­heitsbericht des RKI
      8. Männer und Gleichstellungspolitik
      9. Was brauchen Jungen?
      10. Über den Tellerrand geschaut!
      11. Moderne Prävention und Versorgung für Männer
      12. Das Konzept Diversity - Zugangswege zu Männern
    5. BZgA-Fachforum
  5. Infomaterial
    1. Wissensreihe Männergesundheit
    2. Aids- und STI-Aufklärung
    3. Alkohol­prävention
    4. Familienplanung
    5. Förderung des Nichtrauchens
    6. Glücksspielsucht
    7. Sexualaufklärung
    8. Suchtvorbeugung
    9. Fachpublikationen
  6. Qualität
    1. Arbeitskreis
    2. Qualitätsstandards
  7. Service
    1. FAQ
      1. Diabetes
      2. Essstoerungen
      3. Familie & Beruf
      4. Familienplanung
      5. Rauchen
      6. Schwanger­schafts­konflikt
      7. Sexualität
    2. Beratungsstellen
    3. Voll­text­suche
    4. Daten und Fakten
    5. Newsletter
    6. RSS-Feed
    7. Kontakt
    8. Feedback
    9. Presse

Volltextsuche zurück zur Sprungliste

Suche

ThemenThemen

Icon Facebook Icon Twitter Icon Delicious Icon Digg Icon Bookmark

Seiteninhalt zurück zur Sprungliste

Krebserkrankungen

Arzt mit Patient im Hintergrund

Zusammenfassung

Prostatakrebs

Prostatakrebs ist mit 25 Prozent die häufigste Krebserkrankung und mit 10 Prozent die dritthäufigste Krebstodesursache bei Männern in Deutschland. Er betrifft vorwiegend ältere Männer, in der Altersgruppe zwischen Anfang 50 und Mitte 70. In Deutschland gibt es ein gesetzliches Krebs­früh­er­kennungsprogramm, deren Angebote von Krankenkassen finanziert werden. Männer ab 45 Jahren haben die Möglichkeit, einmal jährlich ihre Prostata abtasten und ihr äußeres Genital untersuchen zu lassen.

 

Symptome
Beim Prostatakrebs gibt es im frühen Stadium keine typischen Symptome. Probleme beim Wasserlassen, die auf eine Veränderung der Prostata hindeuten, werden fast immer durch eine gutartige Vergrößerung der Prostata hervorgerufen, die nichts mit Krebs zu tun hat.

Prostatakrebs löst typischerweise erst Beschwerden aus, wenn er weiter fortgeschritten ist. Dann kann auch Krebs zur Ursache von Problemen beim Wasserlassen werden, zum Beispiel durch verstärkten Harndrang oder einem schwächeren Harnstrahl. In einigen Fällen kann auch Blut im Urin oder in der Samenflüssigkeit auf Prostatakrebs hindeuten. Wenn der Krebs sehr weit fortgeschritten ist, kann er sich über den Blutkreislauf oder die Lymphbahnen in andere Körperregionen ausbreiten, wie beispielsweise in die Knochen, wodurch auch Knochenschmerzen auftreten können.

Bisher sind die Ursachen für die Entstehung des Prostatakarzinoms und die den Verlauf beeinflussenden Faktoren im Wesentlichen unbekannt. Als Hauptrisikofaktor gilt jedoch das Alter. Eine Rolle spielen bei Entstehung und Verlauf auch die männlichen Geschlechtshormone (Testosterone), ohne die es nicht zur Entwicklung von Prostatakrebs käme. weniger

Behandlung
Welche Behandlung für von Prostatakrebs betroffene Männer in Betracht kommt, hängt von zahlreichen Faktoren ab, zu denen unter anderem die Aggressivität, die Größe und das Stadium des Tumors zählen. Darüber hinaus spielen auch das Alter des Mannes und sein allgemeiner Gesundheitszustand eine Rolle bei der Wahl des Vorgehens.

Hoch-Risiko-Prostatakrebs
Bei fortgeschrittener Krebserkrankung (Hoch-Risiko-Prostatakrebs) wird die Prostata oft bestrahlt. Dies kann von außen (externe Strahlen­thera­pie) oder innen (interne Strahlentherapie, Brachytherapie) geschehen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Merkblättern des Portals gesundheitsinformation.de:
Merkblatt "Externe Strahlentherapie"
Merkblatt „Brachytherapie“

Neben der Bestrahlung sind auch eine Operation, Hormontherapie und/oder Chemotherapie Behandlungsmöglichkeiten bei fort­ge­schrit­tenen Prostatakrebserkrankungen. Männer, die sich informieren möchten, finden auf dem Informations­portal des Krebs­informations­dienstes einen Überblick über die Möglichkeiten, Aus­sichten sowie die Folgen und Nebenwirkungen der einzelnen Behandlungen.

Vor der Wahl der für sie jeweils richtigen Behandlung sollten Patienten jedoch auch andere Verfahren kennen. Informationen aus dem Internet können die ärztliche Beratung daher nicht ersetzen, höchstens ergänzen.   

Niedrig-Risiko-Prostatakrebs
UltraschallgerätWatchful Waiting
Wenn das Karzinom klein und nicht aggressiv ist (Niedrig-Risiko-Prostatakrebs), kommen andere Behandlungsalternativen in Be­tracht. Da­bei han­delt es sich zum einen um die ärztliche Beo­bach­tung der Krebs­erkrankung („watchful waiting“). Solange der Krebs nicht wächst, sind hierbei keine therapeutischen Eingriffe erforderlich. Bei einer Veränderung des Tumors werden gegebenenfalls die dadurch auftretenden Beschwerden behandelt, der Tumor wird jedoch nicht bestrahlt oder operativ entfernt. Diese Strategie kommt vor allem für ältere Männer, die vielleicht noch andere Erkrankungen haben, infrage. Denn bei ihnen könnten die Risiken und Belastungen durch Operation oder Strahlentherapie schwerer wiegen als der mögliche Nutzen dieser Behandlungen.

Active Surveillance
Zum anderen kann beim Niedrig-Risiko-Prostata­krebs die aktive Überwachung („active surveillance“) infrage kommen. Auch bei dieser Strategie wird der Krebs zunächst nur beobachtet. Hintergrund ist, dass ein kleines, nicht aggressives Karzinom meist nur sehr langsam oder gar nicht wächst. In vielen Fällen zeigt sich auch Jahre nach der Erstdiagnose noch kein Fortschreiten der Erkrankung. Die Prostata wird in regelmäßigen Abständen kontrolliert. Nur falls der Tumor sich vergrößert, wird therapeutisch behandelt. Dieses Vorgehen kann den Vorteil haben, dass einem Mann die Nebenwirkungen einer Strahlentherapie oder einer Operation erspart bleiben, solange der Krebs keine Beschwerden verursacht und sich nicht verändert.

Arzt notiert UntersuchungsergebnisseFür beide Behandlungsstrategien gilt jedoch, dass sie noch nicht optimal hinsichtlich ihrer Lang­zeit­wirkungen untersucht sind. Seit Anfang 2013 untersucht daher die PREFERE-Studie erstmals die gängigen Behandlungs­optionen bei Frühformen von Prostatakrebs an rund 7.600 Patienten vergleichend.

Grundsätzlich gibt es für Männer mit einem Niedrig-Risiko-Prostata­krebs keine von vornherein richtige oder falsche Therapie­entscheidung. Welche Behandlungsstrategie gewählt wird, ist neben den Faktoren Alter und allgemeinem Gesundheitszustand auch eine Frage der persönlichen Abwägung des Patienten: Für den einen ist es wichtiger, mögliche Nebenwirkungen wie Impotenz oder Inkontinenz zu vermeiden, der andere will so sicher wie möglich sein, dass der Krebs entfernt wurde und nimmt dafür mögliche Nebenwirkungen in Kauf. weniger


Hodenkrebs

Arzt tröstet Patient nach DiagnoseHodenkrebs ist insgesamt eine eher seltene Krebsart, in der Altersgruppe der 25- bis 45-jährigen Männer jedoch die häufigste. In Deutschland werden jährlich etwa 4.000 Diagnosen auf Hodenkrebs gestellt. Ein höheres Risiko daran zu erkranken, haben Männer, bei denen während ihrer vorgeburtlichen Entwicklung ein oder beide Hoden nicht die korrekte Lage im Hodensack eingenommen haben.

 

Symptome
Hodentumore haben kaum auffällige Krankheitszeichen und machen sich zunächst nur durch Schwellungen oder Knoten bemerkbar.

Männer sollten regelmäßig beim Duschen oder in der Badewanne beide Hoden vorsichtig abtasten, um solche Veränderungen frühzeitig zu erkennen. Solche Veränderungen sollten dann einer Ärztin oder einem Arzt vorgestellt werden, die bzw. der sodann weitergehende Untersuchungen (zum Beispiel Ultraschalldiagnostik) vornehmen kann.weniger

Behandlung
Die Behandlung des Hodenkrebses richtet sich in erster Linie nach seinem Entwicklungsstadium, d. h. nach der Größe des Tumors und danach, ob Absiedlungen (Metastasen, Tochtergeschwülste) vorhanden sind.

Da der Krebs zumeist Männer im jüngeren und mittleren Lebensalter betrifft, wird vor der Behandlung zudem die Entnahme und Konservierung von Sperma besprochen, da einige Behand­lungs­methoden die Zeugungsfähigkeit einschränken können. Bei einem späteren Kinderwunsch kann das Sperma dann für eine künstliche Befruchtung verwendet werden. Für die Behandlung kommen die operative Entfernung des Tumors sowie Strahlen- oder Chemo­therapie infrage. Als neuere Maßnahme kann in bestimmten Fällen auch eine Knochenmarktransplantation das Mittel der Wahl sein.

Hodenkrebs ist in frühen Stadien gut zu behandeln, die Heilungs­aussichten liegen bei über 90 Prozent. Eine Früh­erkennung des Hoden­krebses ist abgesehen von der abtastenden Selbst­unter­suchung bislang nicht möglich.

Checkliste zur abtastenden Selbstuntersuchung:

Mit dem Penis ist alles in Ordnung, wenn:

  • sich die Vorhaut leicht vor- und zurückschieben lässt
  • die Eichel glatt und rosig ist,
  • kein trüber Ausfluss zu sehen ist

Mit den Hoden ist alles in Ordnung, wenn:

  • auch ein Hoden etwas tiefer hängt oder etwas kleiner ist, als der andere
  • sie eiförmig sind
  • sie eine glatte Oberfläche haben
  • sie sich elastisch und fest anfühlen

Grundsätzlich gilt bei Penis und Hoden: Wenn Sich etwas grundsätzlich im Vergleich zu vorherigen Selbstuntersuchungen verändert hat, sollte man einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen.

Mehr zur abtastenden Selbstuntersuchung finden Sie in der Broschüre Wie gehts wie stehts? Wissenswertes für Jungen und Männer

Weitere Informationen finden Sie auch in der Reihe „Die blauen Ratgeber“ der Deutschen Krebshilfe:

weniger

Zusammenfassung

  • Prostatakrebs ist mit 25 Prozent die häufigste Krebserkrankung und mit 10 Prozent die dritthäufigste Krebstodesursache bei Männern in Deutschland
  • Bei Prostatakrebs gibt es im frühen Stadium keine typischen Symptome
  • Die Behandlung hängt vor allem von Aggressivität, Größe und Stadium des Tumors ab. Auch Alter des Mannes sowie der allgemeine Gesundheitszustand spielen eine Rolle
  • In der Altersgruppe der 25-45-jährigen Männer ist Hodenkrebs in Deutschland die häufigste Krebsart
  • Die Therapie bei Hodenkrebs richtet sich vor allem nach der Größe des Tumors, sowie nach dem Vorhandensein von Tochtergeschwülsten (Metastasen)
  • Hodenkrebs ist in frühen Stadien gut zu behandeln, die Heilungsaussichten liegen bei über 90 Prozent

 

Letzte Aktualisierung: August 2016


 

Männliche Sexualität bei Krebs

Was bedeutet eine Krebserkrankung für die männliche Sexualität? Auf diese Frage geht André Karger, Oberarzt und Leiter des Bereichs Psychoonkologie am Universitätstumorzentrum Düsseldorf, mit seinem Vortrag auf dem 4. Männerkongress am 16. und 17. September 2016 in Düsseldorf ein.

Achtung:

Zur Betrachtung des Videos auf dieser Seite müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Ohne Javascript bzw. Flash Plugin können Sie die folgenden Video Downloadlink benutzen.
Downloadlink


Meldungen zum Thema

Dritter Deutscher Männergesundheitsbericht veröffentlicht

Cover Männergesundheitsbericht Sexualität von Männern

Die Stiftung Männergesundheit hat am 03.05.2017 den Dritten Deutschen Männergesundheitsbericht mit dem Titel „Sexualität von Männern“ veröffentlicht. Der Bericht wirft einen in Deutschland und international bis dato nicht dagewesenen aktuellen und umfassenden Blick auf die Sexualität von Männern. Es ist der erste Gesundheitsbericht in Europa zu diesem Thema, mit dem die Autoren auch erstmals eine interdisziplinäre Arbeit über die vielseitigen Facetten aus sozialwissenschaftlichen und medizinischen Perspektiven vorlegen.

>> weiter

Testosteron ist nicht Schuld am männlichen Haarausfall

Logo Universität Greifswald

Testosteron und Haarausfall - dieser Zusammenhang gehört zu den hartnäckigsten Vorurteilen gegenüber männlichen Hormonen. In einer der bislang größten Studien wurde dieser Mythos nun von Wissenschaftlern der Universitätsmedizin Greifswald systematisch untersucht und widerlegt.

>> weiter

PSA-Test weiter "tendenziell negativ"

Logo IGeL-Monitor

Der PSA-Test zur Früherkennung des Prostatakarzinoms ist seit vielen Jahren in der Diskussion. Kürzlich kam der Vorwurf auf, eine der großen Studien sei nicht aussagekräftig. Eine erneute Bewertung des PSA-Tests im IGeL-Monitor ergab jedoch kein neues Ergebnis.

>> weiter

Kürbiskerne bei Prostatabeschwerden wirkungslos

Logo Donau-Universität Krems

Wissenschaftliche Studienlage widerspricht Nutzen bei gutartiger Prostatavergrößerung

Kürbiskerne gelten als traditionelles Heilmittel bei Prostatabeschwerden. Zu Unrecht, wie eine Zusammenfassung der wissenschaftlichen Studienlage durch die unabhängige Gesundheitsplattform www.Medizin-Transparent.at an der Donau-Universität Krems zeigt. Demnach können Kürbiskerne die Symptome einer gutartigen Prostatavergrößerung wahrscheinlich nicht bessern.

>> weiter

Inkontinenz nach Prostata-OP: Was hilft?

Logo NDR

Den Urin nicht mehr halten können - das Problem kennen viele Menschen. Vor allem Frauen haben mit zunehmendem Alter immer häufiger mit Blasenschwäche zu kämpfen. Bei Männern ist Inkontinenz eine gefürchtete Nebenwirkung nach einer radikalen Entfernung der Vorsteherdrüse (Prostata). Die Inkontinenzrate variiert je nach OP-Methode und Erfahrung des Operateurs. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Urologie ist direkt nach der OP jeder zweite Patient von einer Harninkontinenz betroffen.

>> weiter

Männer in Baden-Württemberg erkranken deutlich seltener an Lungenkrebs als der Bundesdurchschnitt

Logo Krebsregister Baden-Württemberg

Der neue Bericht des Krebsregisters Baden-Württemberg ist erschienen

In den Diagnosejahren 2012/2013 sind Krebsneuerkrankungen zu über 90 Prozent und damit nahezu vollzählig erfasst. Zentrale gesundheitspolitische Fragen zum Thema Krebs - etwa zu Risikofaktoren oder zu Früherkennungsprogrammen - lassen sich nur auf der Basis gesicherter Daten beantworten. Das Krebsregister Baden-Württemberg liefert dafür fundierte Entscheidungsgrundlagen.

>> weiter

Todesfälle an Krebs in Europa: Was ist für 2017 zu erwarten?

Logo ONKO Internetportal Deutsche Krebsgesellschaft

Forscher rechnen mit einem Rückgang der Sterberaten bei den meisten Krebsarten. Lediglich bei Bauchspeicheldrüsenkrebs und Lungenkrebs ist der Trend anders.

Bevor die offiziellen Zahlen von Krebserkrankungen und krebsbedingten Todesfällen für ein bestimmtes Jahr bekannt werden, dauert es in der Regel einige Zeit. Mit speziellen Rechenprogrammen können Wissenschaftler jedoch bereits vorab die Trends in der Entwicklung von Erkrankungen und deren Sterberaten ermitteln. Eine Forschergruppe veröffentlichte gerade in der Fachzeitschrift Annals of Oncology die für das Jahr 2017 zu erwartenden Zahlen in der Europäischen Union (EU).

>> weiter

Prostatakrebs: Wenn operiert werden muss

Logo MDR

Als Folgeerscheinungen einer Prostata-Operation fürchten Männer Inkontinenz und den Verlust der Erektionsfähigkeit. Damit müssen sich alle auseinandersetzen, denen eine OP bevorsteht. In der Sendung der MDR-Reihe „Hauptsache Gesund“ vom 02.03.2017 wird dazu über aktuelle Therapieoptionen und Selbsthilfeangebote informiert.

>> weiter

Pille gegen das Alter? - Patienteninfo zu Testosteron-Mangel

Logo Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)

Über Sinn und Nutzen von Testosteron-Mitteln bei einem altersbedingt niedrigen Hormonspiegel klärt eine neue Patienteninformation der KBV auf. Unter dem Titel „Wechseljahre bei Männern - gibt es das?“ erfahren Patienten mehr über das Hormon und mögliche Beschwerden.

>> weiter

Neuer Wirkstoff lässt Hodentumoren schrumpfen

Logo Universität Bonn

Ein neuer Wirkstoff hilft möglicherweise gegen schwere Formen von Hodenkrebs, die auf andere Therapien nur ungenügend ansprechen. In Mäusen tötet die Substanz entartete Zellen ab und lässt Hodentumoren schrumpfen. Das konnten Forscher der Universität Bonn in einer aktuellen Studie zeigen.

>> weiter

neueste Meldung vom 03.05.2017

Marginalspalte zurück zur Sprungliste

Krebsgeschehen in Deutsch­land

Der „Bericht zum Krebs­ge­schehen in Deutschland“ gibt erstmals eine Übersicht zu allen wichtigen Aspekten des Krank­heits­ge­schehens in Deutsch­land, den Fortschritten bei der Be­kämp­fung und den Per­spektiven.

Prostatakrebs: Früherkennung, Unter­suchung, Behandlung, Nachsorge. Eine Übersicht für Patienten

Der Krebs­informations­dienst des Deutschen Krebs­forschungs­zentrums bietet einen Überblick zum Thema Prostata­krebs. Männer, die sich über Vor­beugung und Früh­erkennung informieren wollen, sind ebenso angesprochen wie Patienten, die bereits an einem Prostata­karzinom erkrankt sind. Darüber hinaus bieten die Texte Ange­hörigen und allen Interessierten Hinter­grund­wissen sowie Links, die auf weitere Informations­quellen verweisen, darunter auch Fach­publikationen. Bei indivi­duellen Fragen steht der Krebs­informations­dienst auch am Telefon oder per E-Mail mit Auskünften zur Verfügung.

Prostatakrebs: Weshalb ist er so häufig geworden?

Logo Gesundheitsinformation.de

Früherkennung soll das Risiko verringern, an Prostata­krebs zu sterben. Ein Nachteil der Prostata­krebs-Früh­erkennung ist, dass sie auch Krebs­knoten entdeckt, die nie zu Be­schwer­den geführt hätten. Solche Diagnosen haben dazu geführt, dass Prostata­krebs zum häufigsten Krebs bei Männern geworden ist. Prostata­krebs ist die bei Männern am häufigsten diagnostizierte Krebs­erkrankung. In Deutschland erhalten pro Jahr mittler­weile etwa 67.000 Männer diese Diagnose. Noch vor 30 Jahren wurde die Erkrankung viel seltener festgestellt, 1980 zum Beispiel bei etwas über 20.000 Männern.

Prostatakrebs

Mit ungefähr einem Viertel aller in Deutschland erkannten Krebs­erkrankungen ist das Prostata­karzinom der häufigste Krebs des Mannes.Der Beitrag in Best Plus gesundheit informiert umfassend zu Prostatakrebs.