1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Fitness & Sport

Mehr zu Fitness & Sport

Be­we­gung ist einer der wich­tigsten Pfei­ler ei­nes ge­sun­den Lebens­stils. Um mög­lichst lange fit und ge­sund zu blei­ben, sollten Sie sich täg­lich min­des­tens 30 Mi­nu­ten so be­we­gen, dass Sie leicht ins Schwit­zen kom­men. Be­we­gung muss kein Leis­tungs­sport sein: Neben einem zügigen Spa­zier­gang oder Fahr­rad­fah­ren kön­nen Sie auch be­reits alltäg­liche Tä­tig­keit­en wie Treppen­steigen, Garten- oder Haus­arbeit auf Ihr Be­we­gungs­kon­to ver­buchen.

 

Positive Effekte für Körper und Psyche

Körperliche Ak­ti­vi­tät kann Ihre Gesundheit fördern. Gerade den so­ge­nannten Zivilisationskrank­heit­en (wie z. B. Herz-Kreis­­lauf-Er­­kran­kun­gen) kön­nen Sie durch Be­we­gung und Sport - in Kom­bi­na­ti­on mit einer ge­sun­den Er­näh­rung - vor­beugen. Doch auch wenn Sie be­reits un­ter Be­­schwer­­den leiden, kön­nen Sie diese lin­dern, in­dem Sie sich ad­äquat be­we­gen: Eine ge­stärkte Rü­cken­mus­ku­la­tur hilft z. B. ge­gen Rücken­­schmer­­zen und mit einer besseren Kon­di­ti­on schaffen Sie den Trep­pen­­auf­­stieg leich­ter, oh­ne aus der Pus­te zu kom­men.

Be­we­gung und Sport halten nicht nur kör­per­lich, son­dern auch geis­tig fit. Sport­arten, wie Tanzen oder auch Kampf­sport­arten, trai­nie­ren zu­dem die Ko­or­di­na­ti­on und Kon­zen­tra­tions­fähig­keit. Außer­dem werden beim Sport Glücks­hor­mone (En­dor­phine) frei­ge­setzt, die die Stim­mung auf­hellen.

 

Welche Aktivitäten sind geeignet?

Nicht jede Sport­art ist für jeden Mann glei­cher­ma­ßen ge­eig­net. Wett­kampf-Sport­arten, wie Fuß­ball, Bas­ket­ball oder Hockey, mit häufigen Kör­per­kon­tak­ten ber­gen zum Bei­spiel ein Ri­si­ko für Ver­letzun­gen.

mehr

Das gilt auch für be­stimmte Außen­sport­arten wie et­wa Berg­stei­gen oder Dra­chen­flie­gen. Ins­beson­dere Männer mit Vor­er­krankun­gen oder Ver­letzun­gen, zum Bei­spiel am Knie oder Rücken, sollten sich da­her in­for­mie­ren, wel­che Sport­arten für sie güns­tig sind und wel­che we­ni­ger. Ihre Haus­ärz­tin oder Ihr Haus­arzt sind hier­bei gute An­sprech­per­sonen.

 

Gesundheitssport, Präventionssport, Koronarsport

Im Gesundheitssport wird auf Merkmale wie Leis­tung, Kon­kur­renz und Wett­kampf be­wusst verzichtet. Im Mit­tel­punkt ste­hen wohldosierte Bewegungseinheiten, die die körperliche Ak­ti­vi­tät stei­gern.

mehr

Der Gesundheitssport orientiert sich da­bei an dem Gesundheitsbegriff der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­tion­ (WHO), der körperliches, seelisches und soziales Wohl­be­fin­den in den Mit­tel­punkt stellt. Der Deut­sche Olym­pische Sportbund hat in Ko­o­pe­ra­ti­on mit der Bundesärztekammer ein Quali­täts­siegel entwickelt, wel­ches qualifizierte An­ge­bo­te im Gesund­heits­sport kennzeichnet. Viele Kran­ken­kas­sen er­ken­nen das Sie­gel an und bezuschussen solche Sportangebote.

Mit Präventionssport können Sie bestimmte Gesundheitsrisiken, zum Bei­spiel Über­ge­wicht oder Blut­hoch­druck, ge­zielt vermin­dern und Körper­funktionen positiv be­ein­flus­sen. Präventions­sport wird zu­dem vielfach in Kom­bi­na­ti­on mit Infor­mations- und Be­ratungs­an­ge­boten und mit­un­ter auch mit Koch­kursen angeboten.

Speziell an Men­schen mit Herz­er­krankungen richtet sich der Koronar­sport. Er stellt nach über­stan­denem Herz­in­farkt einen wich­tigen Bau­­stein der Re­ha­bi­li­ta­ti­on dar und kann lang­fris­tig das Ri­si­ko neuer Herz­­pro­ble­me min­dern. Ak­ti­vi­täten in Ko­ro­nar­sport­gruppen sind in­di­vi­du­ell auf jeden Teil­neh­men­den zu­ge­schnitten und fin­den un­ter ärztlicher Auf­­sicht statt.

Zusammenfassung

  • Idealerweise sind Sie täglich mindestens 30 Minuten aktiv, sodass Sie leicht ins Schwitzen kommen
  • Bewegung hält Sie körperlich und geistig fit und erhöht Ihre Koordinations- und Konzentrationsfähigkeit
  • Angebote für Gesundheits- und Präventionssport helfen Krankheiten vorzubeugen und werden häufig von den Krankenkassen unterstützt
  • Koronarsport hilft Ihnen, nach einem Herzinfarkt wieder fit zu werden
  • Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt/Ihrer Hausärztin, welche Sportart am besten für Sie geeignet ist

 

Letzte Aktualisierung: März 2018