1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Herz-Kreislauf-Gesundheit

Herzrhythmusstörungen

Das Herz besteht aus einer linken und einer rechten Herzhälfte, die jeweils in einen Herzvorhof und eine Herzkammer unterteilt werden. Normalerweise erregen elektrische Impulse das Herz sehr regelmäßig und immer in der gleichen Abfolge.

mehr

Der Ablauf eines normalen Herzschlags verläuft folgendermaßen:

  1. Im rechten Vorhof sitzt der Taktgeber des Herzschlags. Dieser sogenannte Sinusknoten, ist kein wirklicher Knoten, sondern eine Gruppe von speziellen Herzmuskelzellen, die selbständig elektrische Signale erzeugen können. Normalerweise gibt der Sinusknoten in Ruhe etwa 60-80 Mal pro Minute das Signal für einen Herzschlag. Wenn Sie sich körperlich belasten, bekommt der Sinusknoten über Nerven und Hormone das Signal, die Schlagfrequenz zu erhöhen.
  2. Das elektrische Signal verbreitet sich dann auf die Vorhöfe, die sich zusammenziehen und das Blut in die Herzkammern drücken. Um von den Vorhöfen in die Herzkammern zu gelan­gen, muss das elektrische Signal durch den sogenannten AV-Knoten.
  3. Vom AV-Knoten aus wird der elektrische Impuls in die Herz­kammern geleitet, die sich daraufhin zusammenziehen und das Blut weiter pumpen. Ist der Kreislauf zu Ende, kommt aus dem Sinusknoten der nächste Impuls.

Da das elektrische Leitungssystem sehr komplex ist, gibt es auch sehr viele verschiedene Störungen, die auftreten können. Neben harmlosen Störungen wie beispielsweise vereinzelten Extraschlägen (Extra­sys­tolen) gibt es auch lebensbedrohliche Rhythmusveränderungen. Sehr gefährlich sind zum Beispiel Störungen, bei denen die Herzkammern so schnell schlagen, dass sie dabei kein Blut mehr pumpen (Kammer­flimmern) und es zum plötzlichen Herztod kommen kann. Ärztinnen und Ärzte teilen die Rhythmusstörungen danach ein, ob der Herzschlag zu langsam (bradykard) oder zu schnell ist (tachykard).

Ursachen

Der Herzschlag kann verlangsamt sein, wenn einer der Taktgeber des Herzens, also der Sinusknoten oder der AV-Knoten, nicht mehr richtig arbeitet. Ein zu langsamer Herzschlag kann aber auch andere Ursachen haben, wie zum Beispiel eine Schilddrüsenunterfunktion.

mehr

Bei Menschen, die sehr viel Sport treiben, kann eine Herzfrequenz von 40 Schlägen pro Minute normal sein.

Ist der Herzschlag zu schnell kann die Ursache dafür in den Vorhöfen oder in den Herzkammern liegen. Beim Vorhofflimmern produzieren die Vorhöfe zu viele und unregelmäßige elektrische Impulse. Die Frequenz der Vorhöfe liegt dann bei häufig über 300 Schlägen pro Minute. Allerdings leitet der AV- nicht alle Erregungen an die Kammern weiter. Deshalb kann die Herzfrequenz der Kammern beim Vorhofflimmern zu schnell, zu langsam oder auch normal sein. Der Herzschlag ist jedoch immer unregelmäßig.

Behandlung

Ist bei einem zu langsamen Herzschlag eine Behandlung erforderlich, erfolgt diese meistens mit einem Herzschrittmacher. Geht der schnelle Herzschlag von den Herzkammern aus, ist das immer ein Notfall. Die Herzfrequenz liegt zwischen 100-150 Schlägen pro Minute, daraus kann Kammerflimmern mit Frequenzen von über 320 Schlägen pro Minute entstehen. Es droht der plötz­liche Herztod.

mehr

Herzrhythmusstörungen mit zu schnellem Herzschlag behandeln Ärztinnen und Ärzte entweder mit Medikamenten oder sie versuchen das Herz mit einem elektrischen Stromstoß wieder in den richtigen Takt zu bringen. Treten die Rhythmusstörungen immer wieder auf, implan­tieren Ärztinnen und Ärzte besonders bei den gefährlichen Formen einen kleinen Defibrillator (ICD), der immer dann, wenn das Herz aus dem Takt kommt, einen Stromstoß abgibt.

Zusammenfassung

  • Im Ruhezustand schlägt ein gesundes Herz etwa 60 bis 80 Mal pro Minute. Das Herz erhöht die Schlagfrequenz bei körperlicher Belastung
  • Liegt eine Herzrhythmusstörung vor, unterscheiden Ärztinnen und Ärzte, ob der Herzschlag zu langsam (bradykard) oder zu schnell ist (tachykard)
  • Ein zu langsamer Herzschlag muss nicht immer behandelt werden. Ist eine Behandlung erforderlich, geschieht dies in den meisten Fällen mit einem Herzschrittmacher
  • Eine zu schnelle Herzfrequenz kann zu Kammerflimmern und zum plötzlichen Herztod führen
  • Herzrhythmusstörungen mit einem zu schnellen Herzschlag werden mit Medikamenten oder Stromstößen behandelt. Treten die Störungen wiederholt auf, wird ein Defibrillator in das Herz implantiert

 

Letzte Aktualisierung: März 2018

Der Text wurde in Kooperation mit der Deutschen Gesell­schaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. erstellt.