Hauptnavigation zurück zur Sprungliste

  1. Aktuell
    1. Aktuelle Meldungen
    2. Aktuelle Termine
  2. Themen
    1. Darmkrebs
      1. Was ist Darmkrebs?
        1. Erkrankungsrisiko
        2. Ursachen und Risikofaktoren
        3. Anzeichen
      2. Früherkennung
        1. Erkennen
        2. Nutzen und Risiken
        3. Auf einen Blick
      3. Behandlung
      4. Vorbeugung
      5. Quellen
    2. Ernährung
      1. Am Arbeitsplatz
      2. Eckpfeiler der Ernährung
      3. Übergewicht
      4. Mehr zu Ernährung
    3. Fitness & Sport
      1. Bewegung im Alltag
      2. Bewegtes Leben
      3. Krankheiten vorbeugen
      4. Passende Sportarten
      5. Mehr zu Fitness & Sport
    4. Früherkennung
      1. Gesundheits-Check-up
      2. Krebs-Früherkennung
      3. Zahnkontrolle
      4. Mehr zu Früherkennung
    5. Medikamente
      1. Wichtiges zu Medikamenten
        1. Medikamente und mehr
        2. Apotheken- und verschreibungspflichtig
        3. Darreichungsformen
        4. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        5. Medikamente aus dem Internet
      2. Wechselwirkungen
        1. zwischen Medikamenten
        2. mit Nahrungsmitteln
        3. mit Nahrungs­ergänzungsmitteln
      3. Medikamente und Risikogruppen
        1. im Alter
      4. Missbrauch und Abhängigkeit
        1. Wirkstoffe mit Missbrauchs- bzw. Abhängigkeitspotenzial
        2. Medikamentenmissbrauch am Arbeitsplatz
        3. Präventivmaßnahmen
      5. Antibiotika
        1. Was sind Antibiotika?
        2. Die richtige Einnahme
        3. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        4. Wechsel-, Nebenwirkungen
        5. Folgen des sorglosen Umgangs
        6. Lebensmittel
        7. 9 Empfehlungen
      6. Glossar
      7. Quellen
    6. Psychische Erkrankungen
      1. Wenn Arbeit auf die Seele schlägt
      2. Depression
      3. Männer leiden unbemerkt
      4. Mehr zu Psychische Erkrankungen
    7. Psychische Gesundheit
      1. Erholung und Erholungsphasen
      2. Stressbewältigung
      3. Work-Life-Balance
      4. Selbstorganisation - Eine Hilfe im Stress
      5. Effektiv entspannen
      6. Mehr zu Psychische Gesundheit
    8. Suchtprävention
      1. Leben ohne Rauch
      2. Ein Gläschen in Ehren
      3. Spielsucht
    9. Urologische Erkrankungen
      1. Nieren, Harnwege und Probleme beim Wasserlassen
      2. Infektionen und Entzündungen der Harnwege
      3. Krebserkrankungen
      4. Männliche Hormone (Testosterone)
  3. Interaktiv
    1. Ihre Fragen
      1. Diabetes
      2. Essstoerungen
      3. Familie & Beruf
      4. Familienplanung
      5. Rauchen
      6. Schwanger­schafts­konflikt
      7. Sexualität
    2. Quiz: Männer und Gesundheit
    3. Ihr Feedback
  4. Veranstaltungen
    1. 3. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
    2. 2. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
    3. 1. Männer­gesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
      3. Impressionen
      4. Männer in der Gesellschaft
      5. Männer als Patienten
      6. Männer und Bewegung
      7. Der Männergesund­heitsbericht des RKI
      8. Männer und Gleichstellungspolitik
      9. Was brauchen Jungen?
      10. Über den Tellerrand geschaut!
      11. Moderne Prävention und Versorgung für Männer
      12. Das Konzept Diversity - Zugangswege zu Männern
    4. BZgA-Fachforum
  5. Infomaterial
    1. Wissensreihe Männergesundheit
    2. Aids- und STI-Aufklärung
    3. Alkohol­prävention
    4. Familienplanung
    5. Förderung des Nichtrauchens
    6. Glücksspielsucht
    7. Sexualaufklärung
    8. Suchtvorbeugung
    9. Fachpublikationen
  6. Qualität
    1. Arbeitskreis
    2. Qualitätsstandards
  7. Service
    1. Beratungsstellen
    2. Voll­text­suche
    3. Daten und Fakten
    4. Newsletter
    5. RSS-Feed
    6. Ihre Meinung

Volltextsuche zurück zur Sprungliste

Suche

Aktuelle Meldungen

26.08.2015

Jeder dritte Vater wünscht sich mehr Zeit für seine Kinder

Logo Statistisches Bundesamt

Eine Erhebung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zur Zeitverwendung der Deutschen zeigt das,  jeder dritte Vater sich mehr Zeit für seine Kinder wünscht. Für Erwerbsarbeit wünschten sich 7 % der erwerbstätigen Väter mehr Zeit. Dagegen würde jeder zweite erwerbstätige Vater lieber weniger Zeit mit dem Job verbringen.

20.08.2015

Gemeinsam in neue Richtungen denken!

Logo vaeter.nrw

"Was macht Männer aus?" „Wie muss ein Vater sein?“ Tradierte Rollenmuster bewusst machen und aufbrechen - das will das Projekt „Geschlechterrolle vorwärts“. Der Deutsche Frauenrings e.V. und Dissens - Institut für Forschung und Bildung e.V. - haben es zu Beginn dieses Jahres gestartet

20.08.2015

Umfrage "Diskriminierung in Deutschland 2015"

Logo Bundesforum Männer

Am 1. September startet die Antidiskriminierungsstelle des Bundes eine große Umfrage zum Thema „Diskriminierung in Deutschland“. Bis zum 30. November können sich alle in Deutschland lebenden Menschen ab 14 Jahren zu ihren selbst erlebten oder beobachteten Diskriminierungserfahrungen äußern.

19.08.2015

Nach der Geburt des ersten Kindes: Viele Männer legen an Gewicht zu

Viele junge Männer, die zum ersten Mal Vater werden, legen an Körpergewicht zu. Das ist das Fazit einer US-amerikanischen Langzeitstudie, für die über 10.000 Probanden über einen Zeitraum von 20 Jahren begleitet wurden.

18.08.2015

"Wissensreihe Männergesundheit" informiert zu Bluthochdruck, Burnout, Diabetes, Herzinfarkt und Übergewicht

Um die Sensibilität von Männern für ihre Gesundheit zu erhöhen und ihr Präventionsbewusstsein zu stärken, setzen die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Stiftung Männergesundheit auf Wissensvermittlung mit fünf gemeinsamen Themenheften der „Wissensreihe Männergesundheit“.

14.08.2015

gesundheitsinformation.de informiert über Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

Logo Gesundheitsinformation.de

Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) kommt recht häufig vor, sogar öfter als Asthma. Typisch ist hartnäckiger Husten. Wenn die Krankheit fortgeschritten ist, bekommt man nur mit Mühe genug Luft. Dann können schon ein Spaziergang oder Gartenarbeit ausreichen, um aus der Puste zu sein. Eine COPD entwickelt sich langsam über Jahre hinweg.

12.08.2015

Warnung vor dem Nahrungsergänzungsmittel "V-Max Herbal"

Logo Land Schleswig-Holstein

Das Gesundheitsministerium Schleswig-Holstein warnt vor der Einnahme des als Nahrungsergänzungsmittel deklarierten Produktes „V-Max Herbal“. Das Regierungspräsidium Darmstadt hat als zuständige Behörde festgestellt, dass die Charge MO9822T nach von ihr veranlassten Untersuchungen 109,7 mg Sildenafil pro Tablette enthält. Sildenafil ist ein Wirkstoff des Fertigarzneimittels Viagra®, der zur Behandlung von Erektionsstörungen eingesetzt wird.

12.08.2015

Männer zwischen Erwerbstätigkeit und Pflege

Logo Fachhochschule Köln

Immer mehr Männer müssen die Pflege ihrer Angehörigen und ihre Berufstätigkeit parallel organisieren. Dabei wenden sie andere Strategien an als pflegende Frauen. Im Mittelpunkt steht für viele Männer ihre Erwerbstätigkeit, die Pflege wird um den Beruf herum geplant.

11.08.2015

Arzneimitteluntersuchungsstelle Baden-Württemberg stuft zwei angebliche Nahrungsergänzungsmittel als nicht zugelassene und bedenkliche Arzneimittel ein

Logo Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg

Die zuständigen Ressorts für die Lebensmittel- und Arzneimittelüberwachung, das Verbraucherministerium sowie das Sozialministerium, warnen erneut davor, mit besonderen Wirkungen beworbene Nahrungsergänzungsmittel oder Arzneimittel oder ähnlich aufgemachte Erzeugnisse über das Internet zu erwerben. Für Verbraucherinnen und Verbraucher kann dies mit hohen Risiken behaftet sein.

04.08.2015

Internetseite informiert Jungen über den Zukunftsberuf des Erziehers

Logo Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Seit dem 12. März können Jungen sich auf einer neuen Internetseite über den Beruf des Erziehers informieren. Entwickelt wurde das Angebot von den Initiatoren des Boys´Day in Zusammenarbeit mit weiteren Partnern.

29.07.2015

Alkoholgesetze wirken bei jungen Männern präventiv

Logo Universität Zürich

Unter jungen Schweizer Männern ist risikoreiches Trinken relativ weit verbreitet. Die positive Nachricht: gesetzliche Vorschriften - etwa zum Mindestalter für den Ausschank, zu Einschränkungen für den Verkauf oder für die Bewerbung von Alkoholika - wirken bei jungen Konsumenten präventiv. Dies zeigen Wissenschaftler der Universität Zürich anhand einer Befragung von rund 5.700 jungen Schweizer Männern.

28.07.2015

Kontakt zu Nicht-Hodenzellen macht Tumor aggressiv

Logo Universität Bonn

Bestimmte Arten von Hodentumoren können sich von einer relativ gutartigen in eine aggressivere Form umwandeln. Dazu reicht es aus, wenn sie mit Zellen außerhalb des Hodens in Kontakt treten. Das konnten Forscher der Universität Bonn zusammen mit spanischen Kollegen in einer umfangreichen Studie zeigen.

… mehr aktuelle Meldungen

Icon Facebook Icon Twitter Icon Delicious Icon Digg Icon Bookmark

Seiteninhalt zurück zur Sprungliste

Herzlich willkommen auf dem Männergesundheitsportal
der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Unsere Themen

Darmkrebs
Ernährung
Fitness und Sport
Früherkennung
Medikamente
Stress
Psychische Gesundheit
Sucht
Urologische Erkrankungen

Mit dem Essen nehmen wir wichtige Nährstoffe auf, die der Körper zum Überleben braucht. Eine falsche Ernährung kann jedoch verschiedene, negative Folgen haben, wie z. B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder Mangelerscheinungen. Daher gilt: Gut essen, besser leben. Ausführliche Informationen im Thema Ernährung.

Ausschnitt von laufenden Beinen in TurnschuhenBewegung gehört unbedingt zu einem gesunden Lebensstil. Ein Mangel an Bewegung kann ein Risikofaktor für viele Krankheiten sein. Ob Joggen, Fahrradfahren oder Tanzen: Regelmäßige Bewegung verbessert Ihre Lebensqualität. Ausführliche Informationen im Thema Fitness & Sport.

Terminkalender mit Vorsorgetermin„Vorsicht ist besser als Nachsicht“ - so heißt es im Volksmund. Das gilt insbesondere für medizinische Untersuchungen. In vielen Fällen sind die Heilungschancen von Krankheiten, wie zum Beispiel Krebs, besser, wenn sie frühzeitig erkannt werden. Ausführliche Informationen im Thema Früherkennung.

Arzt halt tablette zwischen den FingernMedikamente helfen bei der Behandlung von Krankheiten und bei anderen Beschwerden. Im Leben vieler Menschen spielen sie aufgrund chronischer oder akuter Erkrankungen eine wichtige Rolle.

Eine dicke Schnurr, die in der Mitte reißtPsychische Erkrankungen wie z. B. Depressionen, treten immer häufiger auf. Oft entwickeln sie sich schleichend und über einen längeren Zeitraum hinweg. Sie sind jedoch heute zumeist gut behandelbar. Ausführliche Informationen im Thema Psychische Erkrankungen.

Ein Radfahrer mit weitem Ausblick auf die BergeJeder Mensch hat irgendwann einmal in seinem Leben Stress - sei es im Beruf oder im Privatleben. Stress muss nicht immer gleich schädlich sein, im Gegenteil: In Maßen kann er uns zu mehr Leistungen anspornen und die Produktivität steigern. Zum Problem wird Stress erst, wenn er überhand nimmt.  "Psychische Gesundheit".

Alkohol, Medikamente - dies sind Dinge, die viele Menschen hin und wieder konsumieren. Greifen Sie hier jedoch zu häufig zu, ist die Wahrscheinlichkeit groß, abhängig zu werden. Prävention ist besser, doch zu spät ist es nie: Suchterkrankungen sind behandelbar. Ausführliche Informationen im Thema Sucht.

ein nachdenklicher, junger MannJährlich erkranken in Deutschland etwa 34.000 Männer an Darmkrebs. Ab einem Alter von 50 Jahren haben Sie Anspruch auf Untersuchungen zur Darmkrebs­früherkennung. Ziel dieser Untersuchungen ist es, Darmkrebs früh zu erkennen oder möglicherweise sogar zu verhindern. Ob Sie eine Früherkennungs­untersuchung von Darmkrebs in Anspruch nehmen, ist Ihre persönliche Entscheidung. Um Ihnen diese Entscheidung zu erleichtern, informieren wir Sie über die Vor- und Nachteile dieser Untersuchungen.

Urologische ErkrankungenBlasen- und Prostataerkrankungen sowie Einschränkungen von Potenz und Zeugungsfähigkeit gehören zu Themen, mit denen man(n) sich in der Regel erst dann befasst, wenn sich Beschwerden bemerkbar machen. Ausführliche Informationen im Thema Urologische Erkrankungen.

TopThema

Silhouetten mit BZgA-Logo

Neu: "Wissensreihe Männergesundheit" informiert zu Bluthochdruck, Burnout, Diabetes, Herzinfarkt und Übergewicht

Studien zur Männergesundheit zeigen, dass sich Männer vielfach nicht ausreichend um ihre Gesundheit kümmern. Sie gehen seltener zum Arzt als Frauen. Auch führen sie ein teilweise risiko­reicheres Leben, trinken mehr Alkohol, ernähren sich ungesünder und nehmen seltener an gesundheits­fördernden Angeboten teil. Um die Sensibilität von Männern für ihre Gesundheit zu erhöhen und ihr Präventions­bewusstsein zu stärken, setzen die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Stiftung Männer­gesundheit auf Wissens­vermittlung mit fünf gemeinsamen Themenheften der „Wissensreihe Männergesundheit“. Zur den Themenheften

Kongress

Erfolgreicher 3. gemeinsamer Männer­gesundheits­kongress "Im Fokus: Psychische Gesundheit von Männern"

Am 14. April fand in Berlin bereits der dritte erfolgreiche Männergesund­heitskongress der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und des Bundesministeriums für Gesundheit statt. Im Mittelpunkt des Kongresses stand der Aspekt der psychischen Gesundheit von Männern in der Lebenslauf­perspektive. Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher konnten sich anhand aktueller Daten und Praxisbeispiele informieren, welche Konzepte und Ressourcen vorhanden und welche Vorgehensweisen erfolg­versprechend sind, um in unserer Gesellschaft des langen Lebens die psychische Gesundheit von Männern zu fördern.

Denn auf die psychische Gesundheit von Männern wird im Gesundheitswesen seltener fokussiert als auf deren physische Konstitution, für Männer selbst ist sie in der Regel kaum ein Thema. Gesellschaftlicher Wandel, steigende per­sönliche und gesellschaftliche Anspruchshaltungen in Arbeitsleben und Frei­zeit sowie zunehmend komplexere Rollenbilder eines als „modern“ geltenden Mannes bereiten jedoch immer häufiger (Stress-)Belastungen und in der Folge auch psychischen Erkrankungen den Boden.

>> mehr dazu hier

Aktuelle Meldungen

26.08.2015

Jeder dritte Vater wünscht sich mehr Zeit für seine Kinder

Logo Statistisches Bundesamt

Eine Erhebung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zur Zeitverwendung der Deutschen zeigt das,  jeder dritte Vater sich mehr Zeit für seine Kinder wünscht. Für Erwerbsarbeit wünschten sich 7 % der erwerbstätigen Väter mehr Zeit. Dagegen würde jeder zweite erwerbstätige Vater lieber weniger Zeit mit dem Job verbringen.

20.08.2015

Gemeinsam in neue Richtungen denken!

Logo vaeter.nrw

"Was macht Männer aus?" „Wie muss ein Vater sein?“ Tradierte Rollenmuster bewusst machen und aufbrechen - das will das Projekt „Geschlechterrolle vorwärts“. Der Deutsche Frauenrings e.V. und Dissens - Institut für Forschung und Bildung e.V. - haben es zu Beginn dieses Jahres gestartet

20.08.2015

Umfrage "Diskriminierung in Deutschland 2015"

Logo Bundesforum Männer

Am 1. September startet die Antidiskriminierungsstelle des Bundes eine große Umfrage zum Thema „Diskriminierung in Deutschland“. Bis zum 30. November können sich alle in Deutschland lebenden Menschen ab 14 Jahren zu ihren selbst erlebten oder beobachteten Diskriminierungserfahrungen äußern.

19.08.2015

Nach der Geburt des ersten Kindes: Viele Männer legen an Gewicht zu

Viele junge Männer, die zum ersten Mal Vater werden, legen an Körpergewicht zu. Das ist das Fazit einer US-amerikanischen Langzeitstudie, für die über 10.000 Probanden über einen Zeitraum von 20 Jahren begleitet wurden.

18.08.2015

"Wissensreihe Männergesundheit" informiert zu Bluthochdruck, Burnout, Diabetes, Herzinfarkt und Übergewicht

Um die Sensibilität von Männern für ihre Gesundheit zu erhöhen und ihr Präventionsbewusstsein zu stärken, setzen die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Stiftung Männergesundheit auf Wissensvermittlung mit fünf gemeinsamen Themenheften der „Wissensreihe Männergesundheit“.

14.08.2015

gesundheitsinformation.de informiert über Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

Logo Gesundheitsinformation.de

Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) kommt recht häufig vor, sogar öfter als Asthma. Typisch ist hartnäckiger Husten. Wenn die Krankheit fortgeschritten ist, bekommt man nur mit Mühe genug Luft. Dann können schon ein Spaziergang oder Gartenarbeit ausreichen, um aus der Puste zu sein. Eine COPD entwickelt sich langsam über Jahre hinweg.

12.08.2015

Warnung vor dem Nahrungsergänzungsmittel "V-Max Herbal"

Logo Land Schleswig-Holstein

Das Gesundheitsministerium Schleswig-Holstein warnt vor der Einnahme des als Nahrungsergänzungsmittel deklarierten Produktes „V-Max Herbal“. Das Regierungspräsidium Darmstadt hat als zuständige Behörde festgestellt, dass die Charge MO9822T nach von ihr veranlassten Untersuchungen 109,7 mg Sildenafil pro Tablette enthält. Sildenafil ist ein Wirkstoff des Fertigarzneimittels Viagra®, der zur Behandlung von Erektionsstörungen eingesetzt wird.

12.08.2015

Männer zwischen Erwerbstätigkeit und Pflege

Logo Fachhochschule Köln

Immer mehr Männer müssen die Pflege ihrer Angehörigen und ihre Berufstätigkeit parallel organisieren. Dabei wenden sie andere Strategien an als pflegende Frauen. Im Mittelpunkt steht für viele Männer ihre Erwerbstätigkeit, die Pflege wird um den Beruf herum geplant.

11.08.2015

Arzneimitteluntersuchungsstelle Baden-Württemberg stuft zwei angebliche Nahrungsergänzungsmittel als nicht zugelassene und bedenkliche Arzneimittel ein

Logo Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg

Die zuständigen Ressorts für die Lebensmittel- und Arzneimittelüberwachung, das Verbraucherministerium sowie das Sozialministerium, warnen erneut davor, mit besonderen Wirkungen beworbene Nahrungsergänzungsmittel oder Arzneimittel oder ähnlich aufgemachte Erzeugnisse über das Internet zu erwerben. Für Verbraucherinnen und Verbraucher kann dies mit hohen Risiken behaftet sein.

04.08.2015

Internetseite informiert Jungen über den Zukunftsberuf des Erziehers

Logo Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Seit dem 12. März können Jungen sich auf einer neuen Internetseite über den Beruf des Erziehers informieren. Entwickelt wurde das Angebot von den Initiatoren des Boys´Day in Zusammenarbeit mit weiteren Partnern.

29.07.2015

Alkoholgesetze wirken bei jungen Männern präventiv

Logo Universität Zürich

Unter jungen Schweizer Männern ist risikoreiches Trinken relativ weit verbreitet. Die positive Nachricht: gesetzliche Vorschriften - etwa zum Mindestalter für den Ausschank, zu Einschränkungen für den Verkauf oder für die Bewerbung von Alkoholika - wirken bei jungen Konsumenten präventiv. Dies zeigen Wissenschaftler der Universität Zürich anhand einer Befragung von rund 5.700 jungen Schweizer Männern.

28.07.2015

Kontakt zu Nicht-Hodenzellen macht Tumor aggressiv

Logo Universität Bonn

Bestimmte Arten von Hodentumoren können sich von einer relativ gutartigen in eine aggressivere Form umwandeln. Dazu reicht es aus, wenn sie mit Zellen außerhalb des Hodens in Kontakt treten. Das konnten Forscher der Universität Bonn zusammen mit spanischen Kollegen in einer umfangreichen Studie zeigen.

… mehr aktuelle Meldungen

Fachlich geprüfte Gesundheitsinformationen und Tipps zu zentralen Themen der Frauengesundheit. Das Internetangebot „Gesund & aktiv älter werden“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet neutrale, seriöse, fachlich geprüfte und qualitativ hochwertige Gesundheitsinformationen. Der österreichische Online-Ratgeber "Männer und Gesundheit" gibt Tipps und Infos rund um das Thema Männergesundheit.

Wichtige Informationen:

Die Informationen und Inhalte des Portals zur Männergesundheit und Gesundheitsförderung der BZgA dienen der allgemeinen Information. Die BZgA stellt generell keine Ferndiagnosen und Therapievorschläge. Es wird darauf hingewiesen, dass die Informationen auf dieser Webseite in keiner Weise eine persönliche Beratung durch eine Ärztin/einen Arzt oder durch qualifiziertes medizinisches Fachpersonal ersetzen können.