1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Gesunder Schlaf

Narkolepsie (Schlafkrankheit)

Die  Narkolepsie ist eine neurologische Erkrankung, von der in Europa etwa 26-50 von 100 000 Menschen betroffen sind. Die Erkrankung kann in jedem Lebensalter auftreten, zeigt aber eine Häufung um das 15. und um das 35. Lebensjahr. Die Ursache ist ein Verlust an Nerven­zellen, die den Botenstoff Hypocretin produzieren. Dadurch wird unter anderem die Schlaf-Wach-Regulation gestört.

Anzeichen

Menschen mit einer Narkolepsie fühlen sich auch tagsüber sehr schläfrig, trotz ausreichenden Schlafes in der Nacht. Betroffene schlafen, besonders während monotoner Tätigkeiten, auch tagsüber ein. Manche Personen werden sogar beim Essen oder Autofahren vom Einschlafzwang übermannt. Ein weiteres Symptom können Kataplexien sein, also ein Verlust an Muskelspannung.

mehr

Häufig kommt eine Narkolepsie mit einem oder mehreren Begleitsymptomen vor:

  • langes Wachliegen
  • Alpträume
  • Schlafwandeln
  • Nachtangst und/oder
  • Verhaltensstörungen im REM-Schlaf

Zudem kann es zu Migräne, schlafbezogenen Atmungsstörungen und periodischen Bewegungen im Schlaf kommen; beim Übergang vom wachen zum schlafenden Zustand und umgekehrt erleiden Betroffene manchmal eine Schlaflähmung. Manchmal treten auch Halluzinationen auf. Nach Beginn der Erkrankung kann es zu einer schnellen Gewichts­zunahme kommen, bedingt durch eine gestörte Appetitregulation.

Diagnose

Neben einer ausführlichen Anamnese stehen für die Diagnose der Narkolepsie verschiedene Verfahren zur Verfügung:

  • Führen eines Schlafprotokolls
  • polysomnographische Nachtmessung: Bei diesem Test in einem Schlaflabor werden Dauer der Einschlafzeit, die Anzahl des Erwachens, die Schlafeffizienz und die Körperbewegungen im Schlaf gemessen
  • Multipler-Schlaflatenz-Test: Bei diesem Test wird gemessen, wie schnell eine Person einschläft und wie schnell sie in die REM-Phase wechselt

Behandlung

Eine Narkolepsie kann mit verschiedenen Methoden behandelt werden, heilbar ist die Erkrankung momentan jedoch noch nicht. Wenn Sie an einer Narkolepsie leiden, ist es wichtig, eine gute Schlafhygiene einzuhalten, um die Beschwerden zu lindern. Außerdem gibt es Medikamente, die die Schläfrigkeit und die Kataplexien abmildern.

Zusammenfassung

  • Menschen mit Narkolepsie schlafen tagsüber unvermittelt ein, auch wenn sie nachts ausreichend Schlaf haben
  • Ursache für die Erkrankung ist eine hormonelle Störung in der Schlaf-Wach-Regulation
  • Bisher ist eine Narkolepsie nicht heilbar. Allerdings können Maßnahmen zur Schlafhygiene und Medikamente die Symptome lindern 

 

Letzte Aktualisierung: März 2018