1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Fitness und Sport

 Sport kann Krankheiten vorbeugen

Der natürliche Feind des Sports ist der in­ne­re Schwei­ne­hund: Er ist ex­trem kälte­­em­pfind­lich, was­ser­­scheu und liegt viel lie­ber auf dem Sofa als sich zu be­we­gen. Woran der in­ne­re Schwei­ne­­hund je­doch meist nicht denkt, ist dass Sport hel­fen kann, Krank­heit­en vor­zubeu­gen und Be­schwer­den zu ver­bessern. Mit ein we­nig ge­zieltem Aus­­gleichs­­sport kön­nen Sie Rücken­­be­schwer­den und Herz-­Kreis­lauf-­Er­krankungen vorbeu­gen, Stress ab­bau­en und über­­flüssige Pfun­de zu ver­lie­ren.

 

Von Ausdauersport profitieren

Aus­dauer­sport­arten wie Wal­ken, Schwim­men und Rad­fah­ren helfen, einer ganzen Rei­he von Krank­heit­en vorzubeu­gen, be­son­ders Herz-Kreis­lauf-­Er­krankungen. Das Herz ist ein Mus­kel, den Sie stär­ken, in­­dem Sie ihn re­gel­mä­ßig trai­nie­ren. Hören Sie auf Ihre Körper­sig­nale. Wenn Sie sich wäh­rend des Sports noch un­ter­hal­ten kön­nen, trai­nie­ren Sie noch in einem an­ge­messenen Be­reich und über­an­stren­gen sich nicht so schnell.

Laufen Sie den Stress weg

Leis­tungs­druck im Job, ne­ga­tiver Stress oder chro­nischer Zeit­mangel: Es gibt viele Gründe ge­stresst zu sein. Viele Men­schen macht die­ser Stress auf Dau­er krank.

mehr

Sie leiden un­ter Kon­zen­tra­tions­schwäche, Blut­hoch­druck, Magen­pro­­blemen oder sind ständig ge­reizt. Durch Sport baut Ihr Kör­per Stress­­hor­mone, wie zum Bei­spiel Ad­re­na­lin, ab. Für wel­che Sport­art Sie sich ent­schei­den, ist da­bei we­ni­ger wich­tig. Haupt­sache Sie haben Spaß - der Sport sollte keinesfalls zu einem zu­sätz­lichen Stress­fak­tor werden. Wenn es Ihnen schwer fällt ab­zu­schalten, helfen oft Sport­arten wie Yo­­ga, Tai Chi oder QiGong. Sie be­we­gen sich und bau­en gleich­zei­tig durch ge­zielte Ent­span­nungs­übung­en ne­ga­tiven Stress ab.

Sport stärkt Abwehrkräfte

Auch auf  das Im­mun­sys­tem wirkt sich Sport güns­tig aus. Schon einige Male in der Woche ei­ne halbe Stun­de Be­wegung an der frischen Luft bringt Ihre Ab­wehr­zellen auf Trab.

mehr

Zum Bei­spiel ist es schon sinn­voll, statt mit dem Auto öfter mal zu Fuß oder mit dem Rad unter­wegs zu sein. Über­trei­ben Sie es aber nicht und achten Sie auf Sig­nale Ihres Kör­pers, denn zu viel An­strengung kann ins Gegen­teil um­schlagen und die Ab­wehr­kräfte schwächen.

 

Bewegung hilft dem Rücken

Rückenschmerzen sind in Deutschland sehr weit verbreitet. Man­che kön­nen auf kon­krete Ur­sachen, wie einen Band­schei­ben­vor­fall, zurück­ge­führt wer­den. Bei an­de­ren sind zum Bei­spiel Ver­spannun­gen der Grund.

mehr

Um Rücken­schmer­zen vor­zu­beu­gen, hilft es, sich zu be­we­gen und die Mus­ku­la­tur zu stär­ken. Be­son­ders wenn Sie im All­tag viel sit­zen oder ste­hen, sollten Sie Ihrem Rücken einen Aus­gleich bie­ten. So kön­nen sich stra­pa­zierte Mus­keln wie­der ent­span­nen, be­vor Schmer­zen ent­ste­hen. Günstig ist ein ge­ziel­tes Training von Bauch- und Rücken­mus­keln.

Zusammenfassung

  • Ausdauersportarten wie Walken, Schwimmen und Radfahren helfen, Krankheiten vorzubeugen, besonders Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Suchen Sie sich eine Sportart, die Ihnen Spaß macht. Sport sollte nicht zu einem zusätzlichen Stressfaktor werden
  • Besonders wenn Sie im Alltag viel Sitzen oder Stehen sollten Sie Ihrem Rücken einen „bewegten“ Ausgleich bieten

 

Letzte Aktualisierung: März 2018