1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Psychische Gesundheit

Stress und Stressbewältigung

Jeder Mensch hat ir­gend­wann einmal in sei­nem Leben Stress - sei es im Be­ruf oder im Privatleben. Stress muss nicht im­mer gleich schäd­lich sein, im Ge­gen­teil: In Maßen kann er uns zu mehr Leis­tung­en an­spor­nen und die Pro­duk­ti­vi­tät stei­gern. Zum Problem wird Stress erst, wenn er über­hand nimmt.

Bei hoher körperlicher und psychischer An­span­nung schaltet der Körper in ei­nen Alarmmodus: Puls und Blut­druck stei­gen, die Sinne sind geschärft, die Muskeln span­nen sich an, die At­mung wird schneller. Der Körper stellt sich auf maximale Leis­tung ein und kann Krisensituationen so bes­ser be­wäl­ti­gen. Wis­sen­schaft­ler sprechen in diesem Fall auch von positivem Stress oder Eu­stress. Anschließend geht die An­span­nung wie­der vorbei und Körper und See­le keh­ren in ei­nen ausgeglichenen Zu­stand zu­rück. Wenn  je­doch ei­ne stressige Si­tu­a­ti­on die nächste jagt und der Körper kei­ne Mög­lich­keit mehr hat, in den Ruhezustand zu­rückzugehen (Di­stress), dro­hen körperliche und seelische Fol­gen. Diese rei­chen von Erschöpfung, Ner­vo­si­tät, Reiz­bar­keit oder Ein­schlaf­schwierig­keiten bis hin zu ernsten Er­kran­kung­en. Auch Magen-Darm-Be­schwer­den, Kopf­schmerzen, Vers­pannungen oder Blut­hoch­druck kön­nen durch Stress hervorgerufen wer­den.

Männer und Frauen füh­len sich in der Re­gel durch un­terschiedliche Faktoren gestresst. Während Frauen häufig die Dop­pel­be­las­tung durch Be­ruf und Fa­mi­lie zu schaffen macht, ist Stress bei Männern eher durch mangelnde An­er­ken­nung, Kon­kur­renz oder das Ge­fühl, et­was nicht un­ter Kon­trol­le zu haben, geprägt.

Zusammenfassung

  • Zum Problem wird Stress erst, wenn er überhandnimmt
  • Wenn der Körper keine Möglichkeit mehr hat, in den Ruhezustand zurückzugehen, drohen körperliche und seelische Beschwerden und Erkrankungen
  • Stress bei Männern entsteht häufig durch mangelnde Anerkennung, Konkurrenz oder das Gefühl, etwas nicht unter Kontrolle zu haben

 

Letzte Aktualisierung: März 2018