1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Aktuelle Meldungen

8 hilfreiche Tipps für die seelische Gesundheit in Zeiten des Corona-Virus

Das Coronavirus betrifft in erster Linie den Körper – aber wer laufend die Nachrichten verfolgt, dazu ange­halten ist, soziale Kontakte zu minimieren oder gar in häusliche Quaran­täne zu gehen, dem kann das auch aufs Gemüt schlagen. Mental Health Europe hat 8 Tipps zusammen­gestellt, die helfen auf die psychische Gesundheit zu achten.

  1. Beschaffen Sie sich Informationen aus vertrauenswürdigen Quellen.
  2. Setzen Sie sich selbst ein Limit bei COVID-19-Nachrichten. Versuchen Sie, exzessive Mediennutzung zu vermeiden. Ständiges Warten auf Neuigkeiten und das ständige Neuladen des Social-Media-Feeds können Sorgen verstärken. Überlegen Sie, ob Sie nicht vielleicht Benachrichtigungen auf dem Handy ausschalten und eine bewusste „Nachrichten-Pause“ einlegen.
  3. Passen Sie auf sich auf! Selbstfürsorge bedeutet in Zeiten des Corona-Virus, sich auf das zu konzen­trie­ren, was man selbst in der Hand hat und kontrollieren kann (z.B. angemessene Hygiene) statt auf das, was man nicht beeinflussen kann (z.B. das Virus zu stoppen). Leben Sie Ihren Alltag und Ihre Routinen wo es geht: Essen Sie gesund, schlafen Sie genug, machen Sie Dinge, die Sie genießen.
  4. Halten Sie Kontakt und unterstützen Sie die Menschen in Ihrem Umfeld. Mit Familie und Freunden in Kon­takt zu bleiben, kann Stress reduzieren. Mit ihnen über Sorgen und Gefühle zu sprechen hilft wo­möglich, mit den Herausforderungen der Krise besser umzugehen. Wer Unterstützung und Fürsorge erfährt, dem gibt das ein Gefühl von Sicherheit.
  5. Bleiben Sie hoffnungsvoll und denken Sie positiv. Versuchen Sie, sich auf die positiven Dinge im Leben zu konzentrieren.
  6. Erkennen Sie Ihre Gefühle an. Es ist ganz normal, in der derzeitigen Situation große emotionale Reak­tionen zu zeigen, sei es sich überwältigt zu fühlen, gestresst, ängstlich oder traurig. Erlauben Sie sich diese Gefühle.
  7. Nehmen Sie sich Zeit, mit ihren Kindern über die Situation zu sprechen. Auch Kinder brauchen Hilfe im Umgang mit Stress und Schutz vor der Corona-Hysterie. Beantworten Sie ihre Fragen und erklären Sie Fakten über das Virus, die für Kinder verständlich sind.
  8. Holen Sie sich professionelle Unterstützung. Befolgen Sie Schutz- und Präventionsempfehlungen der Profis aus dem Gesundheitswesen. Wenn all das nichts hilft, überlegen Sie, sich Unterstützung durch eine professionelle Beratungsstelle zu holen oder suchen Sie Betroffene in ähnlicher Situation.

Die ausführlichen Tipps finden Sie zum Download hier

Zitiert nach einem Beitrag von Mental Health Europe, deutsche Fassung vom 18.03.2020

Weitere Informationen und Tipps zur Psychischen Gesundheit finden Sie im Männergesundheitportal