Hauptnavigation zurück zur Sprungliste

  1. Aktuell
    1. Aktuelle Meldungen
    2. Aktuelle Termine
  2. Themen
    1. Darmkrebs
      1. Was ist Darmkrebs?
        1. Erkrankungsrisiko
        2. Ursachen und Risikofaktoren
        3. Anzeichen
      2. Früherkennung
        1. Erkennen
        2. Nutzen und Risiken
        3. Auf einen Blick
      3. Behandlung
      4. Vorbeugung
      5. Quellen
    2. Ernährung
      1. Am Arbeitsplatz
      2. Eckpfeiler der Ernährung
      3. Gut fürs Herz
      4. Übergewicht
      5. Mehr zu Ernährung
    3. Fitness & Sport
      1. Bewegung im Alltag
      2. Bewegtes Leben
      3. Krankheiten vorbeugen
      4. Passende Sportarten
      5. Mehr zu Fitness & Sport
    4. Früherkennung
      1. Gesundheits-Check-up
      2. Krebs-Früherkennung
      3. Zahnkontrolle
      4. Mehr zu Früherkennung
    5. Medikamente
      1. Wichtiges zu Medikamenten
        1. Medikamente und mehr
        2. Apotheken- und verschreibungspflichtig
        3. Darreichungsformen
        4. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        5. Medikamente aus dem Internet
      2. Wechselwirkungen
        1. zwischen Medikamenten
        2. mit Nahrungsmitteln
        3. mit Nahrungs­ergänzungsmitteln
      3. Medikamente und Risikogruppen
        1. im Alter
      4. Missbrauch und Abhängigkeit
        1. Wirkstoffe mit Missbrauchs- bzw. Abhängigkeitspotenzial
        2. Medikamentenmissbrauch am Arbeitsplatz
        3. Präventivmaßnahmen
      5. Antibiotika
        1. Was sind Antibiotika?
        2. Die richtige Einnahme
        3. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        4. Wechsel-, Nebenwirkungen
        5. Folgen des sorglosen Umgangs
        6. Lebensmittel
        7. 9 Empfehlungen
      6. Glossar
      7. Quellen
    6. Psychische Erkrankungen
      1. Wenn Arbeit auf die Seele schlägt
      2. Depression
      3. Männer leiden unbemerkt
      4. Mehr zu Psychische Erkrankungen
    7. Psychische Gesundheit
      1. Erholung und Erholungsphasen
      2. Stressbewältigung
      3. Work-Life-Balance
      4. Selbstorganisation - Eine Hilfe im Stress
      5. Effektiv entspannen
      6. Mehr zu Psychische Gesundheit
    8. Suchtprävention
      1. Leben ohne Rauch
      2. Ein Gläschen in Ehren
      3. Glücks­spielsucht
    9. Urologische Erkrankungen
      1. Nieren, Harnwege und Probleme beim Wasserlassen
      2. Infektionen und Entzündungen der Harnwege
      3. Krebserkrankungen
      4. Männliche Hormone (Testosterone)
  3. Interaktiv
    1. Hätten Sie’s gewusst?
      1. Alkohol
      2. Darmkrebs
      3. Energiebedarf
      4. Gesunde Ernährung
      5. Fitness & Sport
      6. Körperliche Veränderungen
      7. Entsorgung von Medikamenten
      8. Antibiotika
      9. Die richtige Einnahme von Antibiotika
      10. Wechselwirkung bei Medikamenten
      11. Herz-Kreislauf-Erkrankungen
      12. Psychische Erkrankungen
      13. Rauchen
      14. Urologische Erkrankungen
  4. Veranstaltungen
    1. 4. Männergesundheits­konferenz
      1. Programm
      2. Anmeldung
    2. 3. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
      3. Graphic Recording
      4. Kongressfilm
    3. 2. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
    4. 1. Männer­gesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
      3. Impressionen
      4. Männer in der Gesellschaft
      5. Männer als Patienten
      6. Männer und Bewegung
      7. Der Männergesund­heitsbericht des RKI
      8. Männer und Gleichstellungspolitik
      9. Was brauchen Jungen?
      10. Über den Tellerrand geschaut!
      11. Moderne Prävention und Versorgung für Männer
      12. Das Konzept Diversity - Zugangswege zu Männern
    5. BZgA-Fachforum
  5. Infomaterial
    1. Wissensreihe Männergesundheit
    2. Aids- und STI-Aufklärung
    3. Alkohol­prävention
    4. Familienplanung
    5. Förderung des Nichtrauchens
    6. Glücksspielsucht
    7. Sexualaufklärung
    8. Suchtvorbeugung
    9. Fachpublikationen
  6. Qualität
    1. Arbeitskreis
    2. Qualitätsstandards
  7. Service
    1. FAQ
      1. Diabetes
      2. Essstoerungen
      3. Familie & Beruf
      4. Familienplanung
      5. Rauchen
      6. Schwanger­schafts­konflikt
      7. Sexualität
    2. Beratungsstellen
    3. Voll­text­suche
    4. Daten und Fakten
    5. Newsletter
    6. RSS-Feed
    7. Kontakt
    8. Feedback
    9. Presse

Volltextsuche zurück zur Sprungliste

Suche

ThemenThemen

Icon Facebook Icon Twitter Icon Delicious Icon Digg Icon Bookmark

Seiteninhalt zurück zur Sprungliste

Männliche Hormone (Testosterone)

Mann trainiert Armusskeln mit einer Hantel

Zusammenfassung

Kommen auch Männer in die Wechseljahre? - Grundsätzlich nein, eine vergleichbare hormonelle Umstellung wie bei der Frau im Klimakterium findet beim Mann nicht statt. Ab etwa dem 40. Lebensjahr setzt jedoch eine leichte kontinuierliche Abnahme des Testosteronspiegels ein, die in ausgeprägteren Fällen zu Beschwerden führen kann. Etwa 3 Prozent aller Männer sind von gesund­heitlichen Beschwerden infolge eines Testosteronmangels betroffen.

Kann man seinen Testosteronspiegel selbst beeinflussen?

Schwere oder chronische Erkrankungen, starkes Übergewicht, aber unter Umständen auch zu viel Sport, senken das Testosteron im Blut ab. Auch Diäten und starker Alkoholkonsum verringern das männliche Geschlechts­hormon. Somit kann man zumindest teilweise über seinen Lebensstil einem Absinken des Testosteronspiegels entgegenwirken. Dies betrifft ins­be­son­dere die Vermeidung von Übergewicht durch angemessene Ernährung und Bewegung sowie einem maßvollen Umgang mit Alkohol.

Testosteronmangel

Typische Probleme bei ausgeprägtem, krankheitswertigem Testosteron­mangel sind depressive Verstimmung, nachlassende sexuelle Lust, Müdigkeit, allgemeine körperliche Abgeschlagenheit, trockene Haut und schlei­chende Knochenerweichung. Die Muskelmasse des Körpers nimmt zugunsten des Körperfettes ab. Die Fettverteilung wird „weiblicher“, die Fettpolster an den Oberschenkel werden dicker, manchmal kommt es auch zu einer Vergrößerung der Brüste. Die Körperbehaarung wird spärlicher.

Testosteronzuführung

Älterer Mann erhält HormonspritzeBei einem ärztlich diagnostizierten Testosteronmangel-Syndrom kommen in bestimmten Fällen Testosteron-Gels oder Testosteron-Spritzen zum Ein­satz. Die Zuführung von Testosteron muss jedoch streng abgewogen werden, da sie mit einer Reihe von Risiken verbunden ist. So kann ein vorhandener Prostatakrebs durch die Gabe von Testosteron schneller und aggressiver verlaufen. Ein bereits vorliegender Prostatakrebs sollte deshalb vor einer Behandlung aus­geschlossen werden und während der Behandlung mit Testosteron sollten weitere Kontrollen der Prostata erfolgen. Die Testosterongabe kann die roten Blutkörperchen zu stark erhöhen, was zu gefährlichen Blutgerinnseln (Thrombosen) führen kann. Auch eine Schlafapnoe (Probleme mit der Atmung beim Schlafen) kann durch Testosterongabe verschlimmert oder gar ausgelöst werden. Auch Herzerkrankungen können sich verschlechtern. Von Tierversuchen weiß man, dass zu viel Testosteron den Gehirnzellen schadet.

Der Bezug von Testosteronpräparaten ohne ärztliches Rezept ist in Deutschland untersagt und kann darüber hinaus im Leistungssport als Doping sanktioniert werden.

Zusammenfassung

  • Etwa ab dem 40. Lebensjahr kommt es zu einer leichten Abnahme des Testosteronspiegels
  • Etwa 3 Prozent aller Männer sind von einem Testosteronmangel betroffen, der Beschwerden verursacht und einer Behandlung bedarf
  • Man kann seinen Testosteronspiegel durch einen gesunden Lebensstil zumindest teilweise positiv beeinflussen
  • Testosteronzuführung ist mit zahlreichen Risiken verbunden und sollte nur kontrolliert auf ärztliche Verordnung hin erfolgen

 

Letzte Aktualisierung: August 2016


Meldungen zum Thema

Dritter Deutscher Männergesundheitsbericht veröffentlicht

Cover Männergesundheitsbericht Sexualität von Männern

Die Stiftung Männergesundheit hat am 03.05.2017 den Dritten Deutschen Männergesundheitsbericht mit dem Titel „Sexualität von Männern“ veröffentlicht. Der Bericht wirft einen in Deutschland und international bis dato nicht dagewesenen aktuellen und umfassenden Blick auf die Sexualität von Männern. Es ist der erste Gesundheitsbericht in Europa zu diesem Thema, mit dem die Autoren auch erstmals eine interdisziplinäre Arbeit über die vielseitigen Facetten aus sozialwissenschaftlichen und medizinischen Perspektiven vorlegen.

>> weiter

Testosteron ist nicht Schuld am männlichen Haarausfall

Logo Universität Greifswald

Testosteron und Haarausfall - dieser Zusammenhang gehört zu den hartnäckigsten Vorurteilen gegenüber männlichen Hormonen. In einer der bislang größten Studien wurde dieser Mythos nun von Wissenschaftlern der Universitätsmedizin Greifswald systematisch untersucht und widerlegt.

>> weiter

PSA-Test weiter "tendenziell negativ"

Logo IGeL-Monitor

Der PSA-Test zur Früherkennung des Prostatakarzinoms ist seit vielen Jahren in der Diskussion. Kürzlich kam der Vorwurf auf, eine der großen Studien sei nicht aussagekräftig. Eine erneute Bewertung des PSA-Tests im IGeL-Monitor ergab jedoch kein neues Ergebnis.

>> weiter

Kürbiskerne bei Prostatabeschwerden wirkungslos

Logo Donau-Universität Krems

Wissenschaftliche Studienlage widerspricht Nutzen bei gutartiger Prostatavergrößerung

Kürbiskerne gelten als traditionelles Heilmittel bei Prostatabeschwerden. Zu Unrecht, wie eine Zusammenfassung der wissenschaftlichen Studienlage durch die unabhängige Gesundheitsplattform www.Medizin-Transparent.at an der Donau-Universität Krems zeigt. Demnach können Kürbiskerne die Symptome einer gutartigen Prostatavergrößerung wahrscheinlich nicht bessern.

>> weiter

Inkontinenz nach Prostata-OP: Was hilft?

Logo NDR

Den Urin nicht mehr halten können - das Problem kennen viele Menschen. Vor allem Frauen haben mit zunehmendem Alter immer häufiger mit Blasenschwäche zu kämpfen. Bei Männern ist Inkontinenz eine gefürchtete Nebenwirkung nach einer radikalen Entfernung der Vorsteherdrüse (Prostata). Die Inkontinenzrate variiert je nach OP-Methode und Erfahrung des Operateurs. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Urologie ist direkt nach der OP jeder zweite Patient von einer Harninkontinenz betroffen.

>> weiter

Männer in Baden-Württemberg erkranken deutlich seltener an Lungenkrebs als der Bundesdurchschnitt

Logo Krebsregister Baden-Württemberg

Der neue Bericht des Krebsregisters Baden-Württemberg ist erschienen

In den Diagnosejahren 2012/2013 sind Krebsneuerkrankungen zu über 90 Prozent und damit nahezu vollzählig erfasst. Zentrale gesundheitspolitische Fragen zum Thema Krebs - etwa zu Risikofaktoren oder zu Früherkennungsprogrammen - lassen sich nur auf der Basis gesicherter Daten beantworten. Das Krebsregister Baden-Württemberg liefert dafür fundierte Entscheidungsgrundlagen.

>> weiter

Todesfälle an Krebs in Europa: Was ist für 2017 zu erwarten?

Logo ONKO Internetportal Deutsche Krebsgesellschaft

Forscher rechnen mit einem Rückgang der Sterberaten bei den meisten Krebsarten. Lediglich bei Bauchspeicheldrüsenkrebs und Lungenkrebs ist der Trend anders.

Bevor die offiziellen Zahlen von Krebserkrankungen und krebsbedingten Todesfällen für ein bestimmtes Jahr bekannt werden, dauert es in der Regel einige Zeit. Mit speziellen Rechenprogrammen können Wissenschaftler jedoch bereits vorab die Trends in der Entwicklung von Erkrankungen und deren Sterberaten ermitteln. Eine Forschergruppe veröffentlichte gerade in der Fachzeitschrift Annals of Oncology die für das Jahr 2017 zu erwartenden Zahlen in der Europäischen Union (EU).

>> weiter

Prostatakrebs: Wenn operiert werden muss

Logo MDR

Als Folgeerscheinungen einer Prostata-Operation fürchten Männer Inkontinenz und den Verlust der Erektionsfähigkeit. Damit müssen sich alle auseinandersetzen, denen eine OP bevorsteht. In der Sendung der MDR-Reihe „Hauptsache Gesund“ vom 02.03.2017 wird dazu über aktuelle Therapieoptionen und Selbsthilfeangebote informiert.

>> weiter

Pille gegen das Alter? - Patienteninfo zu Testosteron-Mangel

Logo Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)

Über Sinn und Nutzen von Testosteron-Mitteln bei einem altersbedingt niedrigen Hormonspiegel klärt eine neue Patienteninformation der KBV auf. Unter dem Titel „Wechseljahre bei Männern - gibt es das?“ erfahren Patienten mehr über das Hormon und mögliche Beschwerden.

>> weiter

Neuer Wirkstoff lässt Hodentumoren schrumpfen

Logo Universität Bonn

Ein neuer Wirkstoff hilft möglicherweise gegen schwere Formen von Hodenkrebs, die auf andere Therapien nur ungenügend ansprechen. In Mäusen tötet die Substanz entartete Zellen ab und lässt Hodentumoren schrumpfen. Das konnten Forscher der Universität Bonn in einer aktuellen Studie zeigen.

>> weiter

neueste Meldung vom 03.05.2017

Marginalspalte zurück zur Sprungliste

Anti-Aging - Ewige Jugend auf Rezept?

Logo Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB)

Alle möchten lange leben, niemand will alt sein. Deshalb ist in den letzten Jahren viel die Rede von Hormondefiziten und Medikamenten, die den Abbau der körperlichen Leistungs­fähigkeit angeblich stoppen können. Den wissen­schaftlichen Nachweis ihrer Wirksamkeit hat jedoch noch keines der viel­gepriesenen Lifestyle-Medika­mente erbracht - auch wenn mit gegen­teiligen Behauptungen geworben wird. Erwiesen ist nur eines: Als Anti-Aging-Konzept lässt sport­liche Bewegung alle Anti-Aging-Präparate weit hinter sich.

Wenn Sexualität sich verändert

Die aktualisierte Broschüre der profamilia behandelt grund­sätzliche körperliche Verän­derungen, die mit dem Älter­werden einhergehen und die Sexualität beeinflussen können. Die Broschüre kann kostenlos beim Bundesverband profamilia bestellt werden.

Prostatakrebs: Hormonelle Therapie und Hormonentzug

Logo Deutsches Krebsforschungszentrum

Warum reagieren Prostatakrebs­zellen auf Testosteron? Wie lässt sich das Tumor­wachstum durch eine antihormonelle Behand­lung bremsen? Wie lange wirkt die Therapie? Für Männer mit Prostata­krebs bietet die Hormon­entzugs­therapie oder kurz Hormon­behandlung eine wirksame Strategie, um das Tumorwachstum in Schach zu halten. Einen Überblick hierzu bietet der Krebs­informations­dienst des Deutschen Krebs­forschungs­zentrums.

Testosteron: Zwischen Lust und Last

Erhöht das Hormon Testosteron die Gefahr von Krankheiten im Alter oder senkt es das Risiko? Fachleute forschen über Ur­sachen und (Neben-)Wir­kun­gen.