Hauptnavigation zurück zur Sprungliste

  1. Aktuell
    1. Aktuelle Meldungen
    2. Aktuelle Termine
  2. Themen
    1. Darmkrebs
      1. Was ist Darmkrebs?
        1. Erkrankungsrisiko
        2. Ursachen und Risikofaktoren
        3. Anzeichen
      2. Früherkennung
        1. Erkennen
        2. Nutzen und Risiken
        3. Auf einen Blick
      3. Behandlung
      4. Vorbeugung
      5. Quellen
    2. Ernährung
      1. Am Arbeitsplatz
      2. Eckpfeiler der Ernährung
      3. Gut fürs Herz
      4. Übergewicht
      5. Mehr zu Ernährung
    3. Fitness & Sport
      1. Bewegung im Alltag
      2. Bewegtes Leben
      3. Krankheiten vorbeugen
      4. Passende Sportarten
      5. Mehr zu Fitness & Sport
    4. Früherkennung
      1. Gesundheits-Check-up
      2. Krebs-Früherkennung
      3. Zahnkontrolle
      4. Mehr zu Früherkennung
    5. Medikamente
      1. Wichtiges zu Medikamenten
        1. Medikamente und mehr
        2. Apotheken- und verschreibungspflichtig
        3. Darreichungsformen
        4. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        5. Medikamente aus dem Internet
      2. Wechselwirkungen
        1. zwischen Medikamenten
        2. mit Nahrungsmitteln
        3. mit Nahrungs­ergänzungsmitteln
      3. Medikamente und Risikogruppen
        1. im Alter
      4. Missbrauch und Abhängigkeit
        1. Wirkstoffe mit Missbrauchs- bzw. Abhängigkeitspotenzial
        2. Medikamentenmissbrauch am Arbeitsplatz
        3. Präventivmaßnahmen
      5. Antibiotika
        1. Was sind Antibiotika?
        2. Die richtige Einnahme
        3. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        4. Wechsel-, Nebenwirkungen
        5. Folgen des sorglosen Umgangs
        6. Lebensmittel
        7. 9 Empfehlungen
      6. Glossar
      7. Quellen
    6. Psychische Erkrankungen
      1. Wenn Arbeit auf die Seele schlägt
      2. Depression
      3. Männer leiden unbemerkt
      4. Mehr zu Psychische Erkrankungen
    7. Psychische Gesundheit
      1. Erholung und Erholungsphasen
      2. Stressbewältigung
      3. Work-Life-Balance
      4. Selbstorganisation - Eine Hilfe im Stress
      5. Effektiv entspannen
      6. Mehr zu Psychische Gesundheit
    8. Suchtprävention
      1. Leben ohne Rauch
      2. Ein Gläschen in Ehren
      3. Glücks­spielsucht
    9. Urologische Erkrankungen
      1. Nieren, Harnwege und Probleme beim Wasserlassen
      2. Infektionen und Entzündungen der Harnwege
      3. Krebserkrankungen
      4. Männliche Hormone (Testosterone)
  3. Interaktiv
    1. Hätten Sie’s gewusst?
      1. Alkohol
      2. Darmkrebs
      3. Energiebedarf
      4. Gesunde Ernährung
      5. Fitness & Sport
      6. Körperliche Veränderungen
      7. Entsorgung von Medikamenten
      8. Antibiotika
      9. Die richtige Einnahme von Antibiotika
      10. Wechselwirkung bei Medikamenten
      11. Herz-Kreislauf-Erkrankungen
      12. Psychische Erkrankungen
      13. Rauchen
      14. Urologische Erkrankungen
  4. Veranstaltungen
    1. 4. Männergesundheits­konferenz
      1. Anmeldung
    2. 3. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
      3. Graphic Recording
      4. Kongressfilm
    3. 2. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
    4. 1. Männer­gesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
      3. Impressionen
      4. Männer in der Gesellschaft
      5. Männer als Patienten
      6. Männer und Bewegung
      7. Der Männergesund­heitsbericht des RKI
      8. Männer und Gleichstellungspolitik
      9. Was brauchen Jungen?
      10. Über den Tellerrand geschaut!
      11. Moderne Prävention und Versorgung für Männer
      12. Das Konzept Diversity - Zugangswege zu Männern
    5. BZgA-Fachforum
  5. Infomaterial
    1. Wissensreihe Männergesundheit
    2. Aids- und STI-Aufklärung
    3. Alkohol­prävention
    4. Familienplanung
    5. Förderung des Nichtrauchens
    6. Glücksspielsucht
    7. Sexualaufklärung
    8. Suchtvorbeugung
    9. Fachpublikationen
  6. Qualität
    1. Arbeitskreis
    2. Qualitätsstandards
  7. Service
    1. FAQ
      1. Diabetes
      2. Essstoerungen
      3. Familie & Beruf
      4. Familienplanung
      5. Rauchen
      6. Schwanger­schafts­konflikt
      7. Sexualität
    2. Beratungsstellen
    3. Voll­text­suche
    4. Daten und Fakten
    5. Newsletter
    6. RSS-Feed
    7. Kontakt
    8. Feedback
    9. Presse

Volltextsuche zurück zur Sprungliste

Suche

ThemenThemen

Icon Facebook Icon Twitter Icon Delicious Icon Digg Icon Bookmark

Seiteninhalt zurück zur Sprungliste

Infektionen und Entzündungen der Harnwege

Laufender Wasserhahn

Zusammenfassung

Eine Harnwegsinfektion ist eine Entzündung der ableitenden Harnwege, die meist durch Bakterien, vor allem Darmbakterien, hervorgerufen wird. Zu den ableitenden Harnwegen zählen Harnröhre, Harnblase, Harnleiter und das Nierenbecken. Man unterscheidet zwei Formen: Die untere Harnwegs­infektion ist eine Infektion der Harnröhre bzw. Blase (Zystitis), die obere eine Infektion des Nierenbeckens.

 

Ursachen
Harnwegsinfektionen können auch bei Männern auftreten und zu einem Problem werden, wenn eine vergrößerte Prostata den Harnabfluss stört. Der dabei auftretende Restharn in der Blase begünstigt die Ent­zündungen.

Weitere Ursachen können sein:

  • Harnabflussstörungen wie Harnsteine, Verengungen der Harnröhre, Rückfluss von Harn in die Harnleiter sowie Geschwülste
  • Stoffwechselerkrankungen wie Zuckerkrankheit und Gicht
  • Eingriffe an den Harnwegen, z. B. Katheterisieren der Harnblase
  • Abwehrschwäche infolge chronischer Erkrankungen
  • Verschleppen von Keimen bei besonders intensivem Geschlechtsverkehr sowie bestimmten Sexualpraktiken
  • sexuell übertragbare Infektionen (STI)

weniger

Symptome
Ein brennendes Gefühl beim Wasserlassen zusammen mit gelblichem Ausfluss aus der Harnröhre sind typische Zeichen einer Harn­röhrenentzündung (Urethritis), die durch Bakterien wie bei­spiels­weise Chlamydien oder Gonokokken (Tripper) verursacht werden kann.

Eine Harnröhrenentzündung sollte immer sobald wie mög­lich, das heißt beim ersten Auftreten von Symptomen, untersucht und behandelt werden. Da diese oft ansteckend ist, sollten gegebenen­falls Personen, mit denen im Vorfeld der Beschwerden intime Kontakte bestanden, ebenfalls untersucht werden.

Eine Harnblasenentzündung (Zystitis) macht sich vorwiegend dadurch bemerkbar, das die Blasenentleerung generell schwer fällt sowie durch:

  • Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen
  • häufigen Drang zum Wasserlassen mit geringen Harnmengen
  • Schmerzen über dem Schambein, evtl. auch Krämpfe und
  • Unterbauchschmerzen nach dem Wasserlassen

Breiten sich die Keime weiter aus, kann eine Nierenbeckenentzündung folgen. Hohes Fieber, Schmerzen in der Nierengegend und schweres Krankheitsgefühl sind Anzeichen für eine Nierenbeckenentzündung.weniger

Behandlung
Bei Harnwegsinfekten ist es zunächst wichtig, Harnabflussstörungen beziehungsweise die begünstigenden oder verursachenden Faktoren auszuschalten.

Bei Fieber oder einer oberen Harnwegsinfektion sind Antibiotika in der Regel unumgänglich. Häufig werden zunächst Breit­band-Antibiotika genutzt. Ist die Bakterienart und ihre mögliche Antibiotika-Empfindlichkeit endgültig ermittelt, erfolgt bei Bedarf eine gezielte Antibiotika-Behandlung.weniger

Vorbeugung und Vermeidung des Wiederauftretens
Ein Harnwegsinfekt heilt unter der entsprechenden Therapie in der Regel innerhalb weniger Tage ab.

Mit einigen Tipps können Sie selbst dem Auftreten von Harnwegsinfektionen vorbeugen:

  • Beim Wasserlassen ist es wichtig, die Blase vollständig zu entleeren.
  • Vorgebeugtes Sitzen auf der Toilette verhindert eine totale Entleerung der Blase.
  • Warme Bekleidung am Unterleib schützt vor einer Blasenentzündung.
  • Das Wasserlassen unmittelbar nach dem Geschlechtsverkehr spült die Harnröhre aus und entfernt übertragene Bakterien.
  • Häufiges Wasserlassen verringert die Gefahr einer Harnwegs­entzündung.

Wie Sie sich vor sexuell übertragbaren Infektionen (STI) schützen können, erfahren Sie hier.weniger

Zusammenfassung

  • Bei einer Harnwegsinfektion handelt es sich um eine bakterielle Entzündung der ableitenden Harnwege
  • Ursache kann beispielsweise eine vergrößerte Prostata sein
  • Typische Zeichen für eine Harnwegsinfektion sind ein brennendes Gefühl beim Wasserlassen und gelblicher Ausfluss aus der Harnröhre
  • Bei entsprechender Therapie heilt eine Harnwegsinfektion in der Regel innerhalb weniger Tage ab

 

Letzte Aktualisierung: August 2016


Meldungen zum Thema

Männer in Baden-Württemberg erkranken deutlich seltener an Lungenkrebs als der Bundesdurchschnitt

Logo Krebsregister Baden-Württemberg

Der neue Bericht des Krebsregisters Baden-Württemberg ist erschienen

In den Diagnosejahren 2012/2013 sind Krebsneuerkrankungen zu über 90 Prozent und damit nahezu vollzählig erfasst. Zentrale gesundheitspolitische Fragen zum Thema Krebs - etwa zu Risikofaktoren oder zu Früherkennungsprogrammen - lassen sich nur auf der Basis gesicherter Daten beantworten. Das Krebsregister Baden-Württemberg liefert dafür fundierte Entscheidungsgrundlagen.

>> weiter

Todesfälle an Krebs in Europa: Was ist für 2017 zu erwarten?

Logo ONKO Internetportal Deutsche Krebsgesellschaft

Forscher rechnen mit einem Rückgang der Sterberaten bei den meisten Krebsarten. Lediglich bei Bauchspeicheldrüsenkrebs und Lungenkrebs ist der Trend anders.

Bevor die offiziellen Zahlen von Krebserkrankungen und krebsbedingten Todesfällen für ein bestimmtes Jahr bekannt werden, dauert es in der Regel einige Zeit. Mit speziellen Rechenprogrammen können Wissenschaftler jedoch bereits vorab die Trends in der Entwicklung von Erkrankungen und deren Sterberaten ermitteln. Eine Forschergruppe veröffentlichte gerade in der Fachzeitschrift Annals of Oncology die für das Jahr 2017 zu erwartenden Zahlen in der Europäischen Union (EU).

>> weiter

Prostatakrebs: Wenn operiert werden muss

Logo MDR

Als Folgeerscheinungen einer Prostata-Operation fürchten Männer Inkontinenz und den Verlust der Erektionsfähigkeit. Damit müssen sich alle auseinandersetzen, denen eine OP bevorsteht. In der Sendung der MDR-Reihe „Hauptsache Gesund“ vom 02.03.2017 wird dazu über aktuelle Therapieoptionen und Selbsthilfeangebote informiert.

>> weiter

Pille gegen das Alter? - Patienteninfo zu Testosteron-Mangel

Logo Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)

Über Sinn und Nutzen von Testosteron-Mitteln bei einem altersbedingt niedrigen Hormonspiegel klärt eine neue Patienteninformation der KBV auf. Unter dem Titel „Wechseljahre bei Männern - gibt es das?“ erfahren Patienten mehr über das Hormon und mögliche Beschwerden.

>> weiter

Neuer Wirkstoff lässt Hodentumoren schrumpfen

Logo Universität Bonn

Ein neuer Wirkstoff hilft möglicherweise gegen schwere Formen von Hodenkrebs, die auf andere Therapien nur ungenügend ansprechen. In Mäusen tötet die Substanz entartete Zellen ab und lässt Hodentumoren schrumpfen. Das konnten Forscher der Universität Bonn in einer aktuellen Studie zeigen.

>> weiter

Krebs der Harnblase und Prostata im Doppelpack

Logo ONKO Internetportal Deutsche Krebsgesellschaft

Nicht selten leiden Patienten, die sich bei fortgeschrittenem Harnblasenkrebs einer Operation unterziehen müssen, auch an Prostatakrebs

Wenn sich Patienten wegen fortgeschrittenem Harnblasenkrebs einer Operation mit Entfernung der Harnblase unterziehen müssen, lohnt immer auch der Blick auf die Prostata: Wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Urologic Oncology berichteten, ist bei vielen Betroffenen auch die Prostata von einem bösartigen Tumor befallen.

>> weiter

Weiterer verstärkter Anstieg von Syphilis-Infektionen bei Männern, die Sex mit Männern (MSM) haben

Logo Epidemiologisches Bulletin

Dem Robert Koch-Institut (RKI) wurden im Jahr 2015 insgesamt 6.834 Syphilis-Fälle gemeldet, damit lag die Zahl der gemeldeten Fälle um 19,4% höher als im Jahr 2014. Der seit 2010 zu beobachtende Anstieg hat sich damit nicht nur fortgesetzt, sondern verstärkte sich sogar. Diese Entwicklung lässt sich auch in zahlreichen anderen Ländern weltweit beobachten.

>> weiter

Prostatakrebs-Studie PREFERE wird nicht fortgeführt

Logo PREFERE - Die Deutsche Prostatakrebs-Studie

Die Deutsche Krebshilfe, die gesetzlichen Krankenkassen und privaten Krankenversicherungen werden die PREFERE-Studie zur Bewertung der gängigen Behandlungsoptionen bei Frühformen von Prostatakrebs nicht fortführen und die Studienförderung zum 31. Dezember 2016 beenden, weil die Zahl der eingeschriebenen Patienten weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist.

>> weiter

IGeL-Monitor: Die aktuelle Diskussion um den PSA-Test

Logo IGeL-Monitor

Derzeit wird in den Medien der PSA-Test zur Früherkennung von Prostatakrebs diskutiert. Der IGeL-Monitor des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS) hat hierzu eine Stellungnahme verfasst.

>> weiter

30 Jahre Krebsinformationsdienst

Logo Deutsches Krebsforschungszentrum

Jedes Jahr erkranken mehr Menschen an Krebs, 2015 waren es rund 490.000 neu Betroffene allein in Deutschland. So ist es nicht überraschend, dass auch der Bedarf nach zuverlässiger Information kontinuierlich steigt: Der Krebsinformationsdienst KID des Deutschen Krebsforschungszentrums beantwortete im vergangenen Jahr rund 34.000 individuelle Anfragen aus ganz Deutschland - so viele wie nie zuvor! Jeden Monat informierten sich außerdem zwischen 450.000 und 635.000 Nutzerinnen und Nutzer auf den Internetseiten www.krebsinformationsdienst.de .

>> weiter

neueste Meldung vom 10.03.2017

Marginalspalte zurück zur Sprungliste

Blasenentzündung: Helfen Antiobiotika?

Logo Gesundheitsinformation.de

Im Portal gesundheits­information.de finden Sie weitere Informationen zur Behandlung von Blasen­entzündungen.

Antibiotika: Was Sie wissen sollten

Antibiotika sind Arznei­mittel, die zur Behand­lung von Infektionen durch Bakterien eingesetzt werden. Bei zahl­reichen Erkran­kungen helfen diese Medika­mente sehr gut und können sogar lebensrettend sein. Aber nicht bei jeder Infektion ist die Einnahme von Antibiotika sinnvoll. In dieser Information der Bundes­ärzte­kammer erfahren Sie, wie Antibiotika wirken und was Sie bei der Einnahme beachten sollten.

So nehmen Sie Medikamente richtig ein

Zu welcher Tageszeit wirkt die Medizin am besten? Vor oder nach dem Essen? Gibt es Wechselwirkungen - womöglich gar mit Lebensmitteln? Der Senioren-Ratgeber gibt zahlreiche Tipps.

Ratgeber zur Prävention urologischer Erkrankungen

Unser  Lebensstil hat auch Fol­gen für Blase, Niere und Pros­tata, für die Fruchtbarkeit und die Potenz. Welche Erkrankun­gen sind vermeidbar? Welche urologischen Krankheiten sollten frühzeitig behandelt werden, um Begleiterkrankungen zu ver­hin­dern oder zu lindern? Dieser Ratgeber gibt Antworten - für Jung und Alt, für Frauen und Männer.