Hauptnavigation zurück zur Sprungliste

  1. Aktuell
    1. Aktuelle Meldungen
    2. Aktuelle Termine
  2. Themen
    1. Darmkrebs
      1. Was ist Darmkrebs?
        1. Erkrankungsrisiko
        2. Ursachen und Risikofaktoren
        3. Anzeichen
      2. Früherkennung
        1. Erkennen
        2. Nutzen und Risiken
        3. Auf einen Blick
      3. Behandlung
      4. Vorbeugung
      5. Quellen
    2. Ernährung
      1. Am Arbeitsplatz
      2. Eckpfeiler der Ernährung
      3. Gut fürs Herz
      4. Übergewicht
      5. Mehr zu Ernährung
    3. Fitness & Sport
      1. Bewegung im Alltag
      2. Bewegtes Leben
      3. Krankheiten vorbeugen
      4. Passende Sportarten
      5. Mehr zu Fitness & Sport
    4. Früherkennung
      1. Gesundheits-Check-up
      2. Krebs-Früherkennung
      3. Zahnkontrolle
      4. Mehr zu Früherkennung
    5. Medikamente
      1. Wichtiges zu Medikamenten
        1. Medikamente und mehr
        2. Apotheken- und verschreibungspflichtig
        3. Darreichungsformen
        4. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        5. Medikamente aus dem Internet
      2. Wechselwirkungen
        1. zwischen Medikamenten
        2. mit Nahrungsmitteln
        3. mit Nahrungs­ergänzungsmitteln
      3. Medikamente und Risikogruppen
        1. im Alter
      4. Missbrauch und Abhängigkeit
        1. Wirkstoffe mit Missbrauchs- bzw. Abhängigkeitspotenzial
        2. Medikamentenmissbrauch am Arbeitsplatz
        3. Präventivmaßnahmen
      5. Antibiotika
        1. Was sind Antibiotika?
        2. Die richtige Einnahme
        3. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        4. Wechsel-, Nebenwirkungen
        5. Folgen des sorglosen Umgangs
        6. Lebensmittel
        7. 9 Empfehlungen
      6. Glossar
      7. Quellen
    6. Psychische Erkrankungen
      1. Wenn Arbeit auf die Seele schlägt
      2. Depression
      3. Männer leiden unbemerkt
      4. Mehr zu Psychische Erkrankungen
    7. Psychische Gesundheit
      1. Erholung und Erholungsphasen
      2. Stressbewältigung
      3. Work-Life-Balance
      4. Selbstorganisation - Eine Hilfe im Stress
      5. Effektiv entspannen
      6. Mehr zu Psychische Gesundheit
    8. Suchtprävention
      1. Leben ohne Rauch
      2. Ein Gläschen in Ehren
      3. Glücks­spielsucht
    9. Urologische Erkrankungen
      1. Nieren, Harnwege und Probleme beim Wasserlassen
      2. Infektionen und Entzündungen der Harnwege
      3. Krebserkrankungen
      4. Männliche Hormone (Testosterone)
  3. Interaktiv
    1. Hätten Sie’s gewusst?
      1. Alkohol
      2. Darmkrebs
      3. Energiebedarf
      4. Gesunde Ernährung
      5. Fitness & Sport
      6. Körperliche Veränderungen
      7. Entsorgung von Medikamenten
      8. Antibiotika
      9. Die richtige Einnahme von Antibiotika
      10. Wechselwirkung bei Medikamenten
      11. Herz-Kreislauf-Erkrankungen
      12. Psychische Erkrankungen
      13. Rauchen
      14. Urologische Erkrankungen
  4. Veranstaltungen
    1. 3. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
      3. Graphic Recording
      4. Kongressfilm
    2. 2. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
    3. 1. Männer­gesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
      3. Impressionen
      4. Männer in der Gesellschaft
      5. Männer als Patienten
      6. Männer und Bewegung
      7. Der Männergesund­heitsbericht des RKI
      8. Männer und Gleichstellungspolitik
      9. Was brauchen Jungen?
      10. Über den Tellerrand geschaut!
      11. Moderne Prävention und Versorgung für Männer
      12. Das Konzept Diversity - Zugangswege zu Männern
    4. BZgA-Fachforum
  5. Infomaterial
    1. Wissensreihe Männergesundheit
    2. Aids- und STI-Aufklärung
    3. Alkohol­prävention
    4. Familienplanung
    5. Förderung des Nichtrauchens
    6. Glücksspielsucht
    7. Sexualaufklärung
    8. Suchtvorbeugung
    9. Fachpublikationen
  6. Qualität
    1. Arbeitskreis
    2. Qualitätsstandards
  7. Service
    1. FAQ
      1. Diabetes
      2. Essstoerungen
      3. Familie & Beruf
      4. Familienplanung
      5. Rauchen
      6. Schwanger­schafts­konflikt
      7. Sexualität
    2. Beratungsstellen
    3. Voll­text­suche
    4. Daten und Fakten
    5. Newsletter
    6. RSS-Feed
    7. Kontakt
    8. Feedback
    9. Presse

Volltextsuche zurück zur Sprungliste

Suche

ThemenThemen

Icon Facebook Icon Twitter Icon Delicious Icon Digg Icon Bookmark

Seiteninhalt zurück zur Sprungliste

Wenn Arbeit auf die Seele schlägt

Zusammenfassung

Ar­beit ist für viele Menschen ein wich­tiger Be­stand­teil ihres Lebens, der für Wohl­be­fin­den und psy­chische Ge­sund­heit durch das Er­le­ben von per­sön­licher Pro­duk­ti­vi­tät, Kre­a­ti­vi­tät und Selbst­ver­wirk­li­chung ei­nen wich­tigen Pfei­ler dar­stellt. Doch Ar­beit kann auch zum Aus­lö­ser von Be­find­lich­keits­störungen und Krank­heit­en wer­den. Ar­beits­be­dingungen können in vie­ler­lei Hin­sicht die Ge­sund­heit ge­fähr­den: nicht nur kör­per­lich, son­dern auch psy­chisch. Das Pro­blem ist, dass ein seelisch krank­machender Job meist schwer zu er­kennen ist. Und an­ders als bei kör­per­lich ge­fährden­den Be­rufen, ist es auch schwie­riger, die Ur­sache zu be­he­ben: Mit ei­nem Schutz­helm oder ei­ner Atem­mas­ke ist es hier nicht getan.

 

Per­manen­ter Stress am Ar­beits­platz kann Krank­heit­en aus­lösen
Rund jedem zehn­ten Ar­beits­un­fähig­keits­tag liegt ei­ne psychischen Stö­rung oder Er­kran­kung zu­grun­de. Die Hinter­grün­de see­lischer Er­kran­kung­en sind zu­meist komplex und durch ver­schiedene Fak­toren ge­prägt. Mitt­ler­weile wur­den in zahl­reichen Stu­di­en je­doch ty­pische Fak­toren identi­fi­ziert, die auf die Arbeits­situa­tion als ei­nen be­deut­samen Ver­ur­sacher schlie­ßen las­sen:

  • Wan­del der Arbeits­welt: Auf­gaben wer­den kom­plexer, er­for­dern mehr Wis­sen und Ver­ant­wortung
  • Per­ma­nen­ter Zeit­druck und stän­dige Be­fürchtungen, Auf­ga­ben nicht zeit­ge­recht be­wältigen zu kön­nen
  • Angst vor Arbeits­platz­ver­lust und pre­käre Arbeits­ver­hält­nisse, bei­spiels­wei­se Leih- oder Zeit­ar­beit.
  • Nur gerin­ge oder kei­ne Mit­sprache­mög­lich­keiten bei der Auf­gaben- und Ar­beits­platz­ge­staltung
  • Man­geln­de Wert­schätzung durch Vor­gesetzte, so­wohl hin­sicht­lich Ent­lohnung, als auch hin­sicht­lich Rück­mel­dungen zur Ar­beits­leistung, Auf­stiegs­chan­cen, Wei­ter­bil­dungs­mög­lich­keiten.
  • Man­geln­de Un­ter­stützung durch Kolleginnen und Kollegen, schlech­tes Be­triebs­kli­ma, im Extrem­fall Mobbing.

 

Burnout: Wenn Körper und Seele an Grenzen stoßen

Wenn man im Be­ruf dau­er­haft un­ter Stress steht und au­ßer­halb der Ar­beit keine Er­ho­lung findet, kann dies zu einem Burn­out-Syn­drom füh­ren - einem Er­schöp­fungs­zu­stand ver­bun­den mit dem Ge­fühl, völlig aus­ge­brannt zu sein.

Häu­fig sind Per­sonen da­von be­trof­fen, die sich selbst zu viel zu­mu­ten und sich im Be­ruf be­wei­sen wol­len. Sie zie­hen sich aus dem Privat­leben zu­rück und de­fi­nie­ren sich stark über ih­re Leis­tung im Be­ruf. Kann die Ar­beit den Ver­lust der pri­va­ten Le­bens­qua­li­tät nicht mehr kom­pen­sie­ren, emp­fin­den die Be­trof­fe­nen sie nicht län­ger als Be­stä­ti­gung, son­dern eher er­schöpfend und be­las­tend. Sie füh­len sich frustriert, stump­fen zu­neh­mend ab und wer­den lust­los. Dau­ert diese Über­las­tung über einen länge­ren Zeit­raum an, stei­gert es die Chan­cen, dass psy­chische Stö­rung­en ent­ste­hen, bei­spiels­wei­se De­pressionen. Nicht nur Männer und Frauen in ver­ant­wortungs­vollen Füh­rungs­po­si­tionen sind be­trof­fen, es kommt in allen Be­rufs­grup­pen vor. Das Burn­out-­Syn­drom gilt nicht als eigen­stän­diges Krank­heits­bild, son­dern als Syn­drom, welches im Zusammen­hang mit ar­beits­be­zo­ge­ner Über­lastung steht. Je nach Aus­prä­gungs­grad be­dür­fen Men­schen mit Burn­out einer pro­fessionellen Be­hand­lung.weniger

Zusammenfassung

  • Arbeit kann auch zum Auslöser von Befindlichkeitsstörungen und Krankheiten werden
  • Seelisch krankmachende Jobs sind meist schwer zu erkennen
  • Typische Faktoren sind Zeitdruck oder die Angst vor dem Arbeitsplatzverlust, mangelnde Wertschätzung von Vorgesetzten oder fehlende Unterstützung im Kollegium
  • Dauerhafter Stress auf der Arbeit kann zu einem Burnout führen

 

Letzte Aktualisierung: August 2016


Meldungen zum Thema

Gendermedizin: Wie wichtig ist der kleine Unterschied?

Logo Xenius

In der Medizin galt lange Zeit der Grundsatz: Männer und Frauen werden gleich behandelt. Dabei gibt es große Unterschiede bei den Geschlechtern, die sich auf das Risiko, die Symptome und die Behandlung von Krankheiten auswirken. Das ARTE-Wissensmagazin "Xenius" ging diesen Fragen in seiner Sendung vom 03.02.2017 auf den Grund.

>> weiter

Wenn sie ihn schlägt - Häusliche Gewalt gegen Männer

Logo MDR

Die Frauenhäuser in Deutschland sind leider gut ausgelastet, rund 40.000 Frauen suchen laut Amnesty International dort jährlich Schutz vor der Gewalt im alten Zuhause. Wenn allerdings Männer Opfer häuslicher Gewalt werden, dann konnten sie bisher kaum schnelle Hilfe bekommen. Denn deutschlandweit gibt es gerade mal fünf Schutzhäuser für Männer. Zwei davon existieren erst seit dieser Woche, und zwar in Sachsen.

>> weiter

Studienteilnehmer gesucht: MHH-Arbeitsbereich Klinische Psychologie und Sexualmedizin sucht Männer mit exzessivem sexuellem Verhalten

Logo Medizinische Hochschule Hannover (MHH)

Der Arbeitsbereich für Klinische Psychologie und Sexualmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) möchte eine umfangreiche Charakterisierung von Männern mit exzessivem sexuellem Verhalten vornehmen. Hierzu erfolgen Untersuchungen mittels Fragebögen, neuropsychologischen Testverfahren und funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT). Ziel dieser Studie ist die Erforschung klinischer und neurobiologischer Mechanismen der so genannten Hypersexualität oder Sexsucht, um eine differenziertere Therapie ermöglichen zu können.

>> weiter

Psychosomatische Sprechstunde im Betrieb: Neues Versorgungsmodell erreicht Betroffene frühzeitig

Logo Universität Ulm

Um zu erforschen, ob therapiebedürftige Personen besser und vor allem früher erreicht werden, wenn ihnen an ihrem Arbeitsplatz Hilfe angeboten wird, haben Forschende der Universität Ulm ein neues Versorgungsmodell an der Schnittstelle zwischen betriebsärztlicher Betreuung und bestehenden ambulanten Angeboten geprüft. Das neue Versorgungsmodell könnte der mit Therapien bislang unterversorgten Gruppe betroffener Männer helfen, den Weg zu einer adäquaten Behandlung zu finden.

>> weiter

Pilotprojekt: Untersuchung zu Männern als Opfer häuslicher Gewalt startet

Logo Freistaat Thüringen

Die Beauftragte des Freistaats Thüringen für die Gleichstellung von Frau und Mann, Katrin Christ-Eisenwinder, hat über ein Pilotprojekt informiert, dass Fälle häuslicher Gewalt untersuchen soll, in denen Männer die Opfer sind. Mit der Konzipierung und Umsetzung des Projektes wurde der Verein “VEREINT gegen Gewalt e. V.“ betraut. Erste Ergebnisse sollen im Frühjahr 2018 vorgelegt werden.

>> weiter

Depressionen schlagen auf das Herz wie Übergewicht und Cholesterin

Logo Helmholtz Zentrum München

Depressionen bergen für Männer ein ähnlich großes Risiko für Herzkreislauferkrankungen wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das berichten Forscher des Helmholtz Zentrums München gemeinsam mit Kollegen der Technischen Universität München (TUM) und des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) im Fachmagazin ‚Atherosclerosis‘.

>> weiter

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Logo Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch. Es stehen heute aber evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen. Nach der Aktualisierung der kombinierten S3-Leitlinie/Nationalen VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression ist nun die dazugehörige Patientenleitlinie überarbeitet und erweitert worden.

>> weiter

Männergesundheit & Psyche: Suizid

Logo Bundesvereinigung Prävention Gesundheitsförderung (bvpg)

Der unterschiedliche Umgang von Männern und Frauen mit Gesundheit spiegelt sich insbesondere im Bereich des psychischen Wohlbefindens wieder. Am deutlichsten wird dies beim immer noch tabuisierten Thema Suizid. Denn auch wenn sich von 1982 bis 2014 die Zahl der Suizide insgesamt fast halbiert hat: nach wie vor nehmen sich dreimal mehr Männer als Frauen das Leben.

>> weiter

"Kein Täter werden": Prävention ist der beste Opferschutz

Logo Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Das vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) unterstützte Präventionsprojekt „Kein Täter werden“ kann eine positive Zwischenbilanz ziehen. An der Charité Berlin sowie mittlerweile zehn weiteren Standorten in Deutschland wird Menschen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen und daher Hilfe suchen, spezifische Diagnostik und Therapie unter Schweigepflicht angeboten.

>> weiter

Tag der Seelischen Gesundheit am 10. Oktober: BZgA gibt Tipps zur seelischen Balance

Silhouetten mit BZgA-Logo

Immer häufiger führen steigende Ansprüche in Beruf und Familie bei Frauen und Männern zu (Stress-)belastungen und in der Folge zu psychischen Erkrankungen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nimmt daher den Welttag zur Seelischen Gesundheit am 10. Oktober zum Anlass, um über Möglichkeiten einer gelingenden Work-Life-Balance zu informieren.

Familie und Beruf in Einklang zu bringen, ist besonders für Mütter und Väter aber auch für Menschen die ihre Angehörigen pflegen eine große Herausforderung, die mit viel Stress verbunden ist. Das Männergesundheitsportal der BZgA bietet praktische Alltagstipps.

>> weiter

neueste Meldung vom 03.02.2017

Marginalspalte zurück zur Sprungliste

Wissenreihe Männergesundheit - Burnout

Stress kann motivieren und zu Höchstleistungen anspornen. Lässt der Druck jedoch nicht mehr nach und das Gefühl der Überforderung wird zum Dauer­zustand, droht ein Burnout. Aber wo liegt die Grenze zwischen gelegentlicher Überlastung, die sicherlich jeder kennt, und dem Burnout-Syndrom? Der Ratgeber gibt Informationen zu Ursachen, Symptomen und den Wegen, der psychischen Erschöpfung entgegen zu wirken.

Betrieb­liche Gesund­heits­förderung - Seelische Gesundheit

Logo Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

Informations­portal des Bundes­ministeriums für Ge­sund­heit (BMG) zur För­de­rung der see­lischen Ge­sund­heit im Rahmen der betrieb­lichen Ge­sund­heits­för­de­rung.

Vorbeugung vor psychischer Erkrankung am Arbeitsplatz

Logo Aktionsbündnis Seelische Gesundheit

Vorbeugung vor psychischer Erkrankung am Arbeitsplatz ist ein wichtiges Thema. Durch gezielte Präventionsmaß­nah­men kann die Zahl derer, die zum Beispiel unter dem Burn­out-Syndrom leiden oder an einer Depression erkranken, um ein vielfaches reduziert werden.