Hauptnavigation zurück zur Sprungliste

  1. Aktuell
    1. Aktuelle Meldungen
    2. Aktuelle Termine
  2. Themen
    1. Darmkrebs
      1. Was ist Darmkrebs?
        1. Erkrankungsrisiko
        2. Ursachen und Risikofaktoren
        3. Anzeichen
      2. Früherkennung
        1. Erkennen
        2. Nutzen und Risiken
        3. Auf einen Blick
      3. Behandlung
      4. Vorbeugung
      5. Quellen
    2. Ernährung
      1. Am Arbeitsplatz
      2. Eckpfeiler der Ernährung
      3. Gut fürs Herz
      4. Übergewicht
      5. Mehr zu Ernährung
    3. Fitness & Sport
      1. Bewegung im Alltag
      2. Bewegtes Leben
      3. Krankheiten vorbeugen
      4. Passende Sportarten
      5. Mehr zu Fitness & Sport
    4. Früherkennung
      1. Gesundheits-Check-up
      2. Krebs-Früherkennung
      3. Zahnkontrolle
      4. Mehr zu Früherkennung
    5. Medikamente
      1. Wichtiges zu Medikamenten
        1. Medikamente und mehr
        2. Apotheken- und verschreibungspflichtig
        3. Darreichungsformen
        4. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        5. Medikamente aus dem Internet
      2. Wechselwirkungen
        1. zwischen Medikamenten
        2. mit Nahrungsmitteln
        3. mit Nahrungs­ergänzungsmitteln
      3. Medikamente und Risikogruppen
        1. im Alter
      4. Missbrauch und Abhängigkeit
        1. Wirkstoffe mit Missbrauchs- bzw. Abhängigkeitspotenzial
        2. Medikamentenmissbrauch am Arbeitsplatz
        3. Präventivmaßnahmen
      5. Antibiotika
        1. Was sind Antibiotika?
        2. Die richtige Einnahme
        3. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        4. Wechsel-, Nebenwirkungen
        5. Folgen des sorglosen Umgangs
        6. Lebensmittel
        7. 9 Empfehlungen
      6. Glossar
      7. Quellen
    6. Psychische Erkrankungen
      1. Wenn Arbeit auf die Seele schlägt
      2. Depression
      3. Männer leiden unbemerkt
      4. Mehr zu Psychische Erkrankungen
    7. Psychische Gesundheit
      1. Erholung und Erholungsphasen
      2. Stressbewältigung
      3. Work-Life-Balance
      4. Selbstorganisation - Eine Hilfe im Stress
      5. Effektiv entspannen
      6. Mehr zu Psychische Gesundheit
    8. Suchtprävention
      1. Leben ohne Rauch
      2. Ein Gläschen in Ehren
      3. Glücks­spielsucht
    9. Urologische Erkrankungen
      1. Nieren, Harnwege und Probleme beim Wasserlassen
      2. Infektionen und Entzündungen der Harnwege
      3. Krebserkrankungen
      4. Männliche Hormone (Testosterone)
  3. Interaktiv
    1. Hätten Sie’s gewusst?
      1. Alkohol
      2. Darmkrebs
      3. Energiebedarf
      4. Gesunde Ernährung
      5. Fitness & Sport
      6. Körperliche Veränderungen
      7. Entsorgung von Medikamenten
      8. Antibiotika
      9. Die richtige Einnahme von Antibiotika
      10. Wechselwirkung bei Medikamenten
      11. Herz-Kreislauf-Erkrankungen
      12. Psychische Erkrankungen
      13. Rauchen
      14. Urologische Erkrankungen
  4. Veranstaltungen
    1. 3. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
      3. Graphic Recording
      4. Kongressfilm
    2. 2. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
    3. 1. Männer­gesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
      3. Impressionen
      4. Männer in der Gesellschaft
      5. Männer als Patienten
      6. Männer und Bewegung
      7. Der Männergesund­heitsbericht des RKI
      8. Männer und Gleichstellungspolitik
      9. Was brauchen Jungen?
      10. Über den Tellerrand geschaut!
      11. Moderne Prävention und Versorgung für Männer
      12. Das Konzept Diversity - Zugangswege zu Männern
    4. BZgA-Fachforum
  5. Infomaterial
    1. Wissensreihe Männergesundheit
    2. Aids- und STI-Aufklärung
    3. Alkohol­prävention
    4. Familienplanung
    5. Förderung des Nichtrauchens
    6. Glücksspielsucht
    7. Sexualaufklärung
    8. Suchtvorbeugung
    9. Fachpublikationen
  6. Qualität
    1. Arbeitskreis
    2. Qualitätsstandards
  7. Service
    1. FAQ
      1. Diabetes
      2. Essstoerungen
      3. Familie & Beruf
      4. Familienplanung
      5. Rauchen
      6. Schwanger­schafts­konflikt
      7. Sexualität
    2. Beratungsstellen
    3. Voll­text­suche
    4. Daten und Fakten
    5. Newsletter
    6. RSS-Feed
    7. Kontakt
    8. Feedback
    9. Presse

Volltextsuche zurück zur Sprungliste

Suche

ThemenThemen

Icon Facebook Icon Twitter Icon Delicious Icon Digg Icon Bookmark

Seiteninhalt zurück zur Sprungliste

Früherkennung

Zusammenfassung

Viele Krank­heit­en wie be­stimmte Krebs­arten füh­ren erst re­la­tiv spät zu Symptomen. Sie wer­den da­her oft erst diagnosti­ziert, wenn sie be­reits fort­ge­schrit­ten sind. Vor­sorge- bzw. Früh­erkennungs­unter­suchungen die­nen da­zu, mögliche Gesund­heits­pro­bleme zu er­ken­nen, be­vor sie sich be­merk­bar ma­chen. So kann früh­zei­tig gegen­ge­steuert wer­den, denn früh er­kannt, ha­ben viel­e Krank­heit­en, vor allem Krebs­er­krankungen, ei­ne deut­lich bessere Pro­gno­se.

 

Früherkennung oder Vorsorge?
Was ist ei­gent­lich ge­nau der Un­ter­schied zwi­schen Früh­er­ken­nung und Vorsorge? Vorsorge bedeutet, da­für zu sor­gen, dass Krank­heit­en gar nicht erst ent­ste­hen, bei­spiels­wei­se durch Impfen oder professionelle Zahnreinigungen. Früh­er­ken­nungsuntersuchungen die­nen da­zu, Er­kran­kungen mög­lichst früh nachzuweisen, solan­ge sie noch gut therapierbar sind. Viele Früh­er­ken­nungsuntersuchungen sind Regelleistungen der Gesetzlichen Kran­ken­ver­si­che­rung (GKV). Das heißt: Die Kosten übernimmt - ab einem bestimmten Al­ter - die jeweilige Kran­ken­kas­se.

 

Früherkennung als Leistung der GKV

Zu den Früh­erkennungs­unter­suchungen, die zum Leistungs­spek­trum der Gesetz­lichen Kranken­versicherung (GKV) gehören, zählen zum Bei­spiel der „Check-­up“, der ins­beson­dere Auf­schluss über Herz-­Kreis­lauf-­Erkrankungen, Diabetes mellitus und Nieren­erkrankungen liefert,

sowie Früh­erkennungs­unter­suchungen auf Krebs­erkrankungen, zum Bei­spiel Haut­krebs, Darm­krebs und Prostata­krebs. Un­ab­hängig vom Al­ter sollten Sie regel­mäßig zur zahn­ärzt­lichen Kon­trolle gehen, um Zahn-, Mund- und Kiefer­krank­heiten zu ver­meiden beziehungs­weise früh­zeitig be­handeln zu lassen.weniger

Nutzung von Früherkennungsuntersuchungen

Männer nut­zen die angebotenen Vorsorge- und Früh­er­ken­nungsun­ter­suchungen seltener als Frauen. Dafür gibt es verschiedene Gründe:

Einige schie­ben die Termine im­mer wie­der vor sich her, an­de­re neh­men ih­re Ge­sund­heit nicht ganz so wich­tig, und wie­der an­de­re haben Hemmungen, sich mit dem The­ma zu be­schäf­ti­gen. Hinzu kommt, dass Früh­er­ken­nung bei Männern erst deut­lich spä­ter an Be­deu­tung gewinnt als bei Frauen, nämlich in den sogenannten „besten Jahren“. Eine Un­ter­su­chung der Pro­sta­ta (Vorsteherdrüse) zur Früh­er­ken­nung von Pro­sta­takrebs (Pro­sta­takarzinom) kön­nen Männer bei­spiels­wei­se ab dem Al­ter von 45 Jahren einmal jähr­lich in An­spruch neh­men. Ab 35 Jahren be­reits kann sich je­der - egal ob Mann oder Frau - al­le zwei Jahre auf Hautkrebs un­ter­su­chen las­sen.

Vorsorge- und Früh­er­ken­nungsun­tersuchungen sind wich­tig für die Ge­sund­heit. Sie kön­nen un­ter Umständen Leben ret­ten. Unabhängig von den Vorsorge- und Früh­er­ken­nungsun­tersuchungen gilt: Wenn Be­schwer­den auf­tre­ten, sollte ein Arzt oder ei­ne Ärz­tin aufgesucht wer­den.weniger

Chancen und Grenzen von Früherkennungsuntersuchungen

Nicht al­le Vorsorge- und Früh­erkennungs­unter­suchungen sind gleich sinn­voll. Viele An­ge­bo­te ge­hen über den Leistungs­katalog der GKV hinaus. Das bedeutet, dass Patienten und Pa­ti­en­tin­nen diese selbst be­zahlen müs­sen.

Der Nutzen die­ser Unter­suchungen ist um­strit­ten. Denn ei­ner­seits kön­nen die Unter­suchungen Per­sonen ver­un­sichern, zum Bei­spiel wenn sie „blin­den Alarm“ aus­lö­sen - al­so fälsch­li­cher­wei­se Gesund­heits­pro­ble­me an­zei­gen, die tat­säch­lich gar nicht vor­handen sind. Anderer­seits kön­nen sie Pa­ti­en­tin­nen und Patien­ten in falscher Si­cher­heit wie­gen, wenn et­wa un­aus­ge­reifte Test­ver­fah­ren si­gna­li­sie­ren, dass al­les in Ord­nung sei, ob­wohl dem gar nicht so ist. Welche Vor­sorge- bzw. Früh­erkennungs­unter­suchungen Sie wahr­neh­men, sollten Sie da­her ge­mein­sam mit Ihrem Arzt/­Ihrer Ärz­tin sorg­sam ab­wä­gen. weniger

Zusammenfassung

  • Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen helfen, Gesundheitsprobleme frühzeitig zu erkennen oder ganz zu vermeiden
  • Männer nutzen die angebotenen Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen seltener als Frauen
  • Viele Früherkennungsuntersuchungen werden von der Gesetzlichen Krankenversicherung gezahlt
  • Welche Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen Sie wahrnehmen, sollten Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin sorgsam abwägen
  • Bei Beschwerden sollten Sie immer einen Arzt/eine Ärztin aufsuchen

 

Letzte Aktualisierung: August 2016


Meldungen zum Thema

Gendermedizin: Wie wichtig ist der kleine Unterschied?

Logo Xenius

In der Medizin galt lange Zeit der Grundsatz: Männer und Frauen werden gleich behandelt. Dabei gibt es große Unterschiede bei den Geschlechtern, die sich auf das Risiko, die Symptome und die Behandlung von Krankheiten auswirken. Das ARTE-Wissensmagazin "Xenius" ging diesen Fragen in seiner Sendung vom 03.02.2017 auf den Grund.

>> weiter

Iatrophobie - lieber Schmerzen als zum Arzt

Logo WDR

Laut einer Erhebung des Berufsverbandes der Allgemeinärzte leiden etwa zwei Millionen Deutsche unter einer krankhaften Angst vor dem Arzt, der sogenannten Iatrophobie (altgriechisch iatros: Arzt, phóbos: Furcht). Insbesondere Männer neigen dazu, Arztbesuche und Vorsorgeuntersuchungen hinauszuschieben.

>> weiter

IGeL-Monitor: Die aktuelle Diskussion um den PSA-Test

Logo IGeL-Monitor

Derzeit wird in den Medien der PSA-Test zur Früherkennung von Prostatakrebs diskutiert. Der IGeL-Monitor des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS) hat hierzu eine Stellungnahme verfasst.

>> weiter

Ultraschalluntersuchung zur Früherkennung von Bauchaortenaneurysmen – Künftig GKV-Leistung für Männer ab 65

Logo Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA)

Gesetzlich krankenversicherte Männer ab 65 Jahren haben künftig Anspruch auf ein einmal durchgeführtes Ultraschallscreening zur Früherkennung von Bauchaortenaneurysmen. Dies beschloss der Gemeinsame Bundesausschluss (G-BA) am 20.10.2016 in Berlin.

>> weiter

Berufsspezifische Erkrankungsrisiken untersucht - BAuA-Studie deckt Präventionspotenziale auf

Logo Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Erkrankungen des Herz-Kreislauf- sowie des Muskel-Skelett-Systems verursachen fast jeden dritten Ausfalltag wegen Krankheit. Durch gezielte Präventionsmaßnahmen in den gefährdeten Berufen lassen sich diese Erkrankungen vermeiden. Darum führte die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) das Projekt "Berufsspezifisches Risiko für das Auftreten von Arbeitsunfähigkeit durch Muskel-Skelett-Erkrankungen und Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems - Bestimmung von Berufen mit hoher Relevanz für die Prävention" durch.

>> weiter

IGeL-Monitor: Patienten werden über Schaden von IGeL kaum informiert

Logo IGeL-Monitor

82 Prozent der Versicherten kennen Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL). Und jeder Zweite (52 Prozent), der die Selbstzahlerleistungen in der Arztpraxis angeboten bekommt, nimmt sie an. Drei Viertel der Patienten fühlen sich aber nicht ausreichend über Schäden informiert.

>> weiter

Warum Männer sich gesünder fühlen und Frauen länger leben

Logo Demografische Forschung Aus erster Hand

Eine Studie in Moskau zeigt, wie die paradoxen Geschlechterunterschiede zu erklären sein könnten

Wenn es darum geht, die eigene Gesundheit und die körperliche Leistungsfähigkeit zu beurteilen, stehen Männer in den meisten Ländern besser da. Dennoch haben sie eine niedrigere Lebenserwartung. In Russland ist dieses Paradoxon besonders stark ausgeprägt. Hier sterben die Männer im Schnitt elf Jahre früher - und sind dennoch gesünder. Oder etwa doch nicht? Um dieser Frage nachzugehen, haben Wissenschaftler um Anna Oksuzyan vom Rostocker Max-Planck Institut für demografische Forschung Daten zur Gesundheit von Moskauer Bürgerinnen und Bürgern ausgewertet.

>> weiter

Gesundheitswissen in Deutschland stärken

Logo Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

Mehr als die Hälfte der Deutschen fühlt sich von der Informationsflut zu Gesundheitsthemen überfordert. Das zeigt eine repräsentative Studie der Universität Bielefeld gefördert durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz unter Schirmherrschaft des Bundesministers für Gesundheit.

>> weiter

PSA-Test: Mit dem Rad zum Urologen?

Logo Krebsinformationsdienst

Warum Männer vor der Blutabnahme das Fahrrad besser stehen lassen

Die derzeit gültigen deutschen Leitlinien für Ärztinnen und Ärzte listen auf, was den PSA-Wert beeinflussen kann: Dazu gehören zum Beispiel Entzündungen, etwa eine Prostatitis, ebenso Druck auf die Vorsteherdrüse. Auch die Tastuntersuchung der Prostata sollte erst nach der Blutabnahme für die PSA-Messung erfolgen. Bislang eher unklar sei dagegen, wie es mit dem Fahrradfahren aussieht.
In einer neueren Untersuchung haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die bisher vorliegenden Daten aus mehreren Studien zusammengefasst. Ihr Fazit: Wirkliche Sicherheit bieten auch diese Daten nicht. Die Expertinnen und Experten können aber auch nicht ausschließen, dass bei einigen Männern der PSA-Wert durch den Kontakt mit dem Fahrradsattel ansteigt.

>> weiter

Macht Einsamkeit krank?

Logo BR Bayern2

Eine Studie aus dem Jahr 2014 über „Einsamkeit und Gemeinsamkeit in Deutschland“ ergab, dass Männer stärker von Einsamkeit betroffen sind als Frauen. Das Marktforschungsinstitut Harris Interactive hat für die Untersuchung 1200 Personen zwischen 16 und 85 Jahren befragt. 20 Prozent der Befragten fühlten sich stark einsam.

>> weiter

neueste Meldung vom 03.02.2017

Marginalspalte zurück zur Sprungliste

Kompaktübersicht Früherkennungs­untersuchungen

Logo Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

Das Bundes­ministerium für Ge­sund­heit (BMG) bietet kom­pakte Infor­mationen zu Früh­erken­nungs­unter­suchungen für Männer wie

  •     Hautkrebs-Screening
  •     Prostatauntersuchung
  •     Darmuntersuchung
  •     Darmspiegelung
  •     "Check-up" sowie
  •     Zahnvorsorge

Alles auf einen Blick: Früherkennung

Logo Gesundheitsinformation.de

Informationen des Instituts für Qualität und Wirt­schaft­lichkeit im Gesund­heits­wesen (IQWiG), die Ihnen bei der Ent­scheidung zu einer Früh­erkennungs­unter­suchung helfen können.

Früh­erkennungs­untersuchungen für Männer

Der Vor­trag von Prof. Dr. The­o­dor Klotz (Kli­nik f. Uro­lo­gie und Kinder­uro­lo­gie Wei­den) "Früh­er­ken­nung für Männer - Männer­ge­sund­heit aus ärzt­licher Sicht"  im Rah­men des BZgA-­Fach­forums Männer­gesund­heit ana­ly­siert Früh­er­ken­nungs­unter­suchungen und weitere Dienst­leis­tung­en für Männer aus ärzt­licher Sicht.