Hauptnavigation zurück zur Sprungliste

  1. Aktuell
    1. Aktuelle Meldungen
    2. Aktuelle Termine
  2. Themen
    1. Darmkrebs
      1. Was ist Darmkrebs?
        1. Erkrankungsrisiko
        2. Ursachen und Risikofaktoren
        3. Anzeichen
      2. Früherkennung
        1. Erkennen
        2. Nutzen und Risiken
        3. Auf einen Blick
      3. Behandlung
      4. Vorbeugung
      5. Quellen
    2. Ernährung
      1. Am Arbeitsplatz
      2. Eckpfeiler der Ernährung
      3. Gut fürs Herz
      4. Übergewicht
      5. Mehr zu Ernährung
    3. Fitness & Sport
      1. Bewegung im Alltag
      2. Bewegtes Leben
      3. Krankheiten vorbeugen
      4. Passende Sportarten
      5. Mehr zu Fitness & Sport
    4. Früherkennung
      1. Gesundheits-Check-up
      2. Krebs-Früherkennung
      3. Zahnkontrolle
      4. Mehr zu Früherkennung
    5. Gesunder Schlaf
      1. Was ist Schlaf
        1. Schlafphasen
        2. Schlafdauer
        3. Phänomen Sekundenschlaf
      2. Schlafstörungen
        1. Schlafapnoe
        2. Chronische Insomnie
        3. Restless-Legs-Syndrom
        4. Zirkadiane Schlaf-Wach-Rhythmusstörung
        5. Narkolepsie
      3. Männliche Bewältigungsstrategien
      4. Regeln für einen gesunden Schlaf
      5. Quellen
    6. Gesundheits-Apps
    7. Herz- Kreislaufgesundheit
      1. Herzgesund Leben
      2. Herz-Kreislauf­erkrankungen
        1. Ursachen und Risikofaktoren
        2. Koronare Herzkrankheit
        3. Herzschwäche
        4. Herzrhythmusstörungen
        5. Akutbeschwerden und Notfälle
      3. Behandlung
      4. Rehabilitation
      5. Quellen
    8. Medikamente
      1. Wichtiges zu Medikamenten
        1. Medikamente und mehr
        2. Apotheken- und verschreibungspflichtig
        3. Darreichungsformen
        4. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        5. Medikamente aus dem Internet
      2. Wechselwirkungen
        1. zwischen Medikamenten
        2. mit Nahrungsmitteln
        3. mit Nahrungs­ergänzungsmitteln
      3. Medikamente und Risikogruppen
        1. im Alter
      4. Missbrauch und Abhängigkeit
        1. Wirkstoffe mit Missbrauchs- bzw. Abhängigkeitspotenzial
        2. Medikamentenmissbrauch am Arbeitsplatz
        3. Präventivmaßnahmen
      5. Antibiotika
        1. Was sind Antibiotika?
        2. Die richtige Einnahme
        3. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        4. Wechsel-, Nebenwirkungen
        5. Folgen des sorglosen Umgangs
        6. Lebensmittel
        7. 9 Empfehlungen
      6. Glossar
      7. Quellen
    9. Psychische Erkrankungen
      1. Wenn Arbeit auf die Seele schlägt
      2. Depression
      3. Männer leiden unbemerkt
      4. Mehr zu Psychische Erkrankungen
    10. Psychische Gesundheit
      1. Erholung und Erholungsphasen
      2. Stressbewältigung
      3. Work-Life-Balance
      4. Selbstorganisation - Eine Hilfe im Stress
      5. Effektiv entspannen
      6. Mehr zu Psychische Gesundheit
    11. Suchtprävention
      1. Leben ohne Rauch
      2. Ein Gläschen in Ehren
      3. Glücks­spielsucht
    12. Urologische Erkrankungen
      1. Nieren, Harnwege und Probleme beim Wasserlassen
      2. Infektionen und Entzündungen der Harnwege
      3. Krebserkrankungen
      4. Männliche Hormone (Testosterone)
      5. Sexualität
  3. Interaktiv
    1. Hätten Sie’s gewusst?
      1. Der Männliche Körper
        1. Energiebedarf
        2. Körperliche Veränderungen
      2. Gesund Leben
        1. Gesunde Ernährung
        2. Fitness & Sport
      3. Gesunder Schlaf
        1. Schlafstörungen
        2. Schlafphasen
        3. Schlafdauer
        4. Schlafapnoe
        5. Einschlafhilfen
      4. Erkrankungen
        1. Alkohol
        2. Darmkrebs
        3. Herz-Kreislauf-Erkrankungen
        4. Psychische Erkrankungen
        5. Rauchen
        6. Urologische Erkrankungen
      5. Medikamente
        1. Entsorgung von Medikamenten
        2. Antibiotika
        3. Die richtige Einnahme von Antibiotika
        4. Wechselwirkung bei Medikamenten
  4. Veranstaltungen
    1. 4. Männergesundheits­konferenz
      1. Programm
      2. Fotogalerie
    2. 3. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
      3. Graphic Recording
      4. Kongressfilm
    3. 2. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
    4. 1. Männer­gesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
      3. Impressionen
      4. Männer in der Gesellschaft
      5. Männer als Patienten
      6. Männer und Bewegung
      7. Der Männergesund­heitsbericht des RKI
      8. Männer und Gleichstellungspolitik
      9. Was brauchen Jungen?
      10. Über den Tellerrand geschaut!
      11. Moderne Prävention und Versorgung für Männer
      12. Das Konzept Diversity - Zugangswege zu Männern
    5. BZgA-Fachforum
  5. Infomaterial
    1. Wissensreihe Männergesundheit
    2. Aids- und STI-Aufklärung
    3. Alkohol­prävention
    4. Familienplanung
    5. Förderung des Nichtrauchens
    6. Glücksspielsucht
    7. Sexualaufklärung
    8. Suchtvorbeugung
    9. Fachpublikationen
  6. Qualität
    1. Arbeitskreis
    2. Qualitätsstandards
  7. Service
    1. FAQ
      1. Diabetes
      2. Essstoerungen
      3. Familie & Beruf
      4. Familienplanung
      5. Rauchen
      6. Schwanger­schafts­konflikt
      7. Sexualität
    2. Beratungsstellen
    3. Voll­text­suche
    4. Daten und Fakten
    5. Newsletter
    6. RSS-Feed
    7. Kontakt
    8. Feedback
    9. Presse

Volltextsuche zurück zur Sprungliste

Suche

ThemenThemen

Icon Facebook Icon Twitter Icon Delicious Icon Digg Icon Bookmark

Seiteninhalt zurück zur Sprungliste

Chronische Insomnie (Schlaflosigkeit)

Zusammenfassung

Eine Insomnie ist eine Schlafstörung, bei der die betroffene Person nicht einschlafen kann, nicht durchschläft oder morgens vorzeitig erwacht und nicht wieder einschlafen kann. Die meisten Menschen kennen dieses Phänomen der Schlaflosigkeit in stressigen Lebenssituationen. Reduzieren sich die Stressfaktoren im Berufs- oder Privatleben, bildet sich auch die akute Form der Insomnie meist ohne ärztliche Unterstützung wieder zurück.

Von einer chronischen Insomnie sprechen Ärzte und Ärztinnen dann, wenn die betroffene Person an mindestens drei Tagen in der Woche über mehr als drei Monate hinweg an Schlafstörungen leidet. Durch die dauerhafte Schlaflosigkeit kommt es zunehmend auch im Alltagsleben zu Einschränkungen. In den westlichen Industrienationen leiden etwa zehn Prozent der Bevölkerung an einer chronischen Insomnie. Männer sind davon jedoch nur halb so häufig betroffen wie Frauen.

Eine chronische Insomnie kann andere Erkrankungen nach sich ziehen und zum Beispiel eine Depression auslösen. Es gibt Hinweise darauf, dass dauerhafter Schlafverlust zu Blut­hoch­druck, Herzkreis­lauf­erkran­kungen, Dia­be­tes und Störungen der Immun­funktion führt. Auch eine erhöhte Sterb­lich­keit wird unter Experten und Expertinnen diskutiert.

 

Ursachen

Insomnien können eigenständige Erkrankungen aus innerer Ursache heraus sein, ohne dass ein organischer Ursprung feststellbar ist. Chronische Schlaflosigkeit kann aber auch durch andere körperliche oder psychische Erkrankungen (Komorbidität) oder äußere Einflüsse hervorgerufen werden, wie zum Beispiel

  • Stress
  • Depression oder Angstörungen
  • Hitze oder Kälte
  • Lärm
  • Vibrationen durch Maschinen am Arbeitsplatz oder auf einer Baustelle
  • Medikamente

Wenn Sie häufig Probleme haben einzuschlafen oder nicht gut durchschlafen können, sollten Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin zu Rate ziehen.

 

Diagnose

Wenn Sie eine Schlafstörung vermuten, sollten Sie zu einem Arzt oder einer Ärztin mit schlafmedizinischen Fachkenntnissen gehen und offen mit ihm / ihr über Ihre Probleme sprechen. Diese/r kann eine Schlafstörung oft schon ohne Apparate feststellen. Nur bei einem Teil der Betroffenen ist der Einsatz apparativer Diagnostik durch Spezialisten nötig.

Zunächst wird der Arzt oder die Ärztin Ihre Krankengeschichte (Anamnese) erheben. Zudem gibt es Fragebögen und Tagebücher, die Sie bereits vor dem Arztbesuch selbst ausfüllen können, um mehr Informationen über die Beschwerden zu sammeln.

Im Schlaftagebuch wird beispielsweise abgefragt, wie Ihre Stimmung direkt vor dem Zubettgehen ist, wie müde Sie sich fühlen, wie es Ihnen tagsüber ging und ob Sie Alkohol getrunken haben. Morgens wiederholt sich die Frage nach der Stimmung, außerdem sollten Sie beispielsweise eintragen, wann Sie am Abend das Licht gelöscht haben, wie lange es gedauert hat, bis Sie eingeschlafen sind, ob Sie in der Nacht aufgewacht sind oder wach gelegen haben und wann Sie am Morgen erwacht sind. weniger

Behandlung

Sollten Sie an einer chronischen Insomnie leiden, können Sie mit ein paar einfachen Maßnahmen zur Schlafhygiene bereits viel selbst tun. Darüber hinaus kommen zur Behandlung der primären Insomnie verschiedene Ansätze infrage, die sich als wirksam erwiesen haben.

Im Vordergrund stehen dabei psychologische und psychotherapeutische Verfahren, die sowohl das Symptom der Schlaflosigkeit als auch zugrunde liegende nichtorganische Ursachen behandeln.

  • Psychoedukation: Dabei erfahren die Betroffenen unter anderem mehr über die Physiologie des Schlafes sowie über die Entstehung und Aufrechterhaltung von Schlafstörungen.
  • Verhaltenstherapeutische Behandlung mit Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen: Sie lernen in dieser Therapie unter anderem, nicht länger im Bett zu bleiben, als Sie tatsächlich schlafen (Schlafrestriktion). Diese Maßnahme führt dazu, dass Sie ihre Müdigkeit wieder deutlicher spüren.
  • Kognitive Therapie: Die kognitive Verhaltenstherapie umfasst verschiedene Strategien. Sie zielt auf die Faktoren ab, die die Schlaflosigkeit erhalten, wie z.B. negative Denkmuster, die vom Schlaf abhalten können. Während der Therapie erlernen Sie Techniken, um nicht mehr in Grübelkreisläufe zu gelangen, die Sie vom Schlafen abhalten. Zudem arbeitet die Therapeutin oder der Therapeut mit Ihnen daran abschalten, zu lernen und unrealistischen Erwartungen an den Schlaf abzubauen. Es gibt Hinweise aus Studien, dass die Effekte einer kognitiven Verhaltenstherapie bei der Behandlung einer primären Insomnie länger anhalten als die einer Medikamenteneinnahme, und das schon nach wenigen Sitzungen. Für die sekundäre Insomnie gibt es noch keine ausreichenden Daten, um das zu beurteilen.
  • Kombinierte kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppenprogramme: Die Programme gelten als besonders wirkungsvoll und umfassen die Psychoedukation, Schlafhygiene, Entspannungstechniken und kognitive Techniken.

Falls es nötig ist, stehen zur Behandlung von Insomnien mehrere Arzneimittel zur Verfügung, die der behandelnde Arzt oder die behandelnde Ärztin verschreiben kann.

Bei einer Insomnie, die aufgrund einer anderen Krankheit besteht (sekundäre Insomnie), müssen Sie neben den Schlafproblemen auch die eigentliche Ursache behandeln lassen. Wenn der Grund für die Schlafstörung beispielsweise eine obstruktive Schlafapnoe ist, müssen Sie gegebenenfalls eine entsprechende Atemmaske tragen, damit sich die Beschwerden bessern. Bestimmte Schlafmittel können zusätzlich zum Lindern der Symptome beitragen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin über die Auswahl der richtigen Medikamente. weniger

Bei einer Insomnie, die aufgrund einer anderen Krankheit besteht (sekundäre Insomnie), müssen Sie neben den Schlafproblemen auch die eigentliche Ursache behandeln lassen. Wenn der Grund für die Schlafstörung beispielsweise eine obstruktive Schlafapnoe ist, müssen Sie gegebenenfalls eine entsprechende Atemmaske tragen, damit sich die Beschwerden bessern. Bestimmte Schlafmittel können zusätzlich zum Lindern der Symptome beitragen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin über die Auswahl der richtigen Medikamente.

Zusammenfassung

  • Bei einer chronischen Insomnie kann die betroffene Person über einen längeren Zeitraum nicht einschlafen, nicht durchschlafen und wird morgens vorzeitig wach
  • Eine primäre Insomnie ist eine eigenständige Erkrankung. Bei einer sekundären Insomnie können anderen Faktoren wie eine bestehende Schlafapnoe, Stress, Depressionen, Lärm oder Medikamente die Ursache sein
  • Der Arzt / die Ärztin kann eine Insomnie häufig mittels eines Schlaftagebuches feststellen
  • Maßnahmen zur Schlafhygiene können bei einer chronischen Insomnie helfen. Darüber hinaus besonders psychologische und psychotherapeutische Verfahren bei der Behandlung zur Verfügung
  • Medikamentöse Schlafmittel sollten Sie nur in Absprache mit dem Arzt / der Ärztin einnehmen

 

Letzte Aktualisierung: September 2017

Marginalspalte zurück zur Sprungliste

In­som­nie bei Er­wachsen­en

Die S3-Leitlinie Nicht er­hol­samer Schlaf/Schlaf­störungen be­handelt auch "Insomnie bei Er­wachsenen"

DEGS1: Häufig­keit und Ver­teilung von Schlaf­problemen und In­somnie

In dem Artikel des Bund­es­ge­sund­heits­blatts werden die Er­gebnisse der Studie zur Ge­sund­heit Er­wachsen­er in Deutsch­land (DEGS1) zu­sam­men­ge­fasst.

Schlaf­störungen – Ur­sach­en: Lebens­situation, Schicht­arbeit

Ständig auf dem Sprung - wer sich vom All­tag be­herrschen lässt, schläft schlechter. Auch Lärm, Jet­lag, Schicht­arbeit be­last­en die Nacht­ruhe, ebenso an­lage­be­dingt ver­schobene Schlaf-Wach-Phasen.

Online-Schlaf-Frage­bogen

Auf der Web­seite des Schlaf­medizinischen Zentrums der Ruhr­land­klinik der Universitäts­medizin Essen kann ein Online-Schlaf-Frage­bogen aus­ge­füllt und aus­ge­wert­et werden.

Schlaf­störungen - Rat­geber für Patient­en

An­gesichts der weiten Ver­breit­ung von Schlaf­störungen be­ab­sicht­igt die Deutsche Ge­sell­schaft für Schlaf­forsch­ung und Schlaf­medizin, Interessierte und Be­troffene zu in­for­mieren, um die früh­zeit­ige Er­kennung von Schlaf­stör­ungen zu fördern.