Hauptnavigation zurück zur Sprungliste

  1. Aktuell
    1. Aktuelle Meldungen
    2. Aktuelle Termine
  2. Themen
    1. Darmkrebs
      1. Was ist Darmkrebs?
        1. Erkrankungsrisiko
        2. Ursachen und Risikofaktoren
        3. Anzeichen
      2. Früherkennung
        1. Erkennen
        2. Nutzen und Risiken
        3. Auf einen Blick
      3. Behandlung
      4. Vorbeugung
      5. Quellen
    2. Ernährung
      1. Am Arbeitsplatz
      2. Eckpfeiler der Ernährung
      3. Gut fürs Herz
      4. Übergewicht
      5. Mehr zu Ernährung
    3. Fitness & Sport
      1. Bewegung im Alltag
      2. Bewegtes Leben
      3. Krankheiten vorbeugen
      4. Passende Sportarten
      5. Mehr zu Fitness & Sport
    4. Früherkennung
      1. Gesundheits-Check-up
      2. Krebs-Früherkennung
      3. Zahnkontrolle
      4. Mehr zu Früherkennung
    5. Gesunder Schlaf
      1. Was ist Schlaf
        1. Schlafphasen
        2. Schlafdauer
        3. Phänomen Sekundenschlaf
      2. Schlafstörungen
        1. Schlafapnoe
        2. Chronische Insomnie
        3. Restless-Legs-Syndrom
        4. Zirkadiane Schlaf-Wach-Rhythmusstörung
        5. Narkolepsie
      3. Männliche Bewältigungsstrategien
      4. Regeln für einen gesunden Schlaf
      5. Quellen
    6. Gesundheits-Apps
    7. Herz- Kreislaufgesundheit
      1. Herzgesund Leben
      2. Herz-Kreislauf­erkrankungen
        1. Ursachen und Risikofaktoren
        2. Koronare Herzkrankheit
        3. Herzschwäche
        4. Herzrhythmusstörungen
        5. Akutbeschwerden und Notfälle
      3. Behandlung
      4. Rehabilitation
      5. Quellen
    8. Medikamente
      1. Wichtiges zu Medikamenten
        1. Medikamente und mehr
        2. Apotheken- und verschreibungspflichtig
        3. Darreichungsformen
        4. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        5. Medikamente aus dem Internet
      2. Wechselwirkungen
        1. zwischen Medikamenten
        2. mit Nahrungsmitteln
        3. mit Nahrungs­ergänzungsmitteln
      3. Medikamente und Risikogruppen
        1. im Alter
      4. Missbrauch und Abhängigkeit
        1. Wirkstoffe mit Missbrauchs- bzw. Abhängigkeitspotenzial
        2. Medikamentenmissbrauch am Arbeitsplatz
        3. Präventivmaßnahmen
      5. Antibiotika
        1. Was sind Antibiotika?
        2. Die richtige Einnahme
        3. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        4. Wechsel-, Nebenwirkungen
        5. Folgen des sorglosen Umgangs
        6. Lebensmittel
        7. 9 Empfehlungen
      6. Glossar
      7. Quellen
    9. Psychische Erkrankungen
      1. Wenn Arbeit auf die Seele schlägt
      2. Depression
      3. Männer leiden unbemerkt
      4. Mehr zu Psychische Erkrankungen
    10. Psychische Gesundheit
      1. Erholung und Erholungsphasen
      2. Stressbewältigung
      3. Work-Life-Balance
      4. Selbstorganisation - Eine Hilfe im Stress
      5. Effektiv entspannen
      6. Mehr zu Psychische Gesundheit
    11. Suchtprävention
      1. Leben ohne Rauch
      2. Ein Gläschen in Ehren
      3. Glücks­spielsucht
    12. Urologische Erkrankungen
      1. Nieren, Harnwege und Probleme beim Wasserlassen
      2. Infektionen und Entzündungen der Harnwege
      3. Krebserkrankungen
      4. Männliche Hormone (Testosterone)
      5. Sexualität
  3. Interaktiv
    1. Hätten Sie’s gewusst?
      1. Der Männliche Körper
        1. Energiebedarf
        2. Körperliche Veränderungen
      2. Gesund Leben
        1. Gesunde Ernährung
        2. Fitness & Sport
      3. Gesunder Schlaf
        1. Schlafstörungen
        2. Schlafphasen
        3. Schlafdauer
        4. Schlafapnoe
        5. Einschlafhilfen
      4. Erkrankungen
        1. Alkohol
        2. Darmkrebs
        3. Herz-Kreislauf-Erkrankungen
        4. Psychische Erkrankungen
        5. Rauchen
        6. Urologische Erkrankungen
      5. Medikamente
        1. Entsorgung von Medikamenten
        2. Antibiotika
        3. Die richtige Einnahme von Antibiotika
        4. Wechselwirkung bei Medikamenten
  4. Veranstaltungen
    1. 4. Männergesundheits­konferenz
      1. Programm
      2. Fotogalerie
    2. 3. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
      3. Graphic Recording
      4. Kongressfilm
    3. 2. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
    4. 1. Männer­gesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
      3. Impressionen
      4. Männer in der Gesellschaft
      5. Männer als Patienten
      6. Männer und Bewegung
      7. Der Männergesund­heitsbericht des RKI
      8. Männer und Gleichstellungspolitik
      9. Was brauchen Jungen?
      10. Über den Tellerrand geschaut!
      11. Moderne Prävention und Versorgung für Männer
      12. Das Konzept Diversity - Zugangswege zu Männern
    5. BZgA-Fachforum
  5. Infomaterial
    1. Wissensreihe Männergesundheit
    2. Aids- und STI-Aufklärung
    3. Alkohol­prävention
    4. Familienplanung
    5. Förderung des Nichtrauchens
    6. Glücksspielsucht
    7. Sexualaufklärung
    8. Suchtvorbeugung
    9. Fachpublikationen
  6. Qualität
    1. Arbeitskreis
    2. Qualitätsstandards
  7. Service
    1. FAQ
      1. Diabetes
      2. Essstoerungen
      3. Familie & Beruf
      4. Familienplanung
      5. Rauchen
      6. Schwanger­schafts­konflikt
      7. Sexualität
    2. Beratungsstellen
    3. Voll­text­suche
    4. Daten und Fakten
    5. Newsletter
    6. RSS-Feed
    7. Kontakt
    8. Feedback
    9. Presse

Volltextsuche zurück zur Sprungliste

Suche

ThemenThemen

Icon Facebook Icon Twitter Icon Delicious Icon Digg Icon Bookmark

Seiteninhalt zurück zur Sprungliste

Akutbeschwerden und Notfälle

Herzkreislauferkrankungen_Mann ruft 112

Im Notfall zählt jede Minute. Einige Beschwerden können auf eine lebensbedrohliche Herz-Kreislauferkrankung hindeuten. Dann gilt es schnell und richtig zu handeln:

  1. Zögern Sie nicht, auch an einem Sonntag oder mitten in der Nacht, den Notruf 112 zu wählen. Am nächsten Morgen kann es schon zu spät sein. Rufen Sie auch nicht zuerst bei Verwandten oder Ihrer Hausarztpraxis an, sie verlieren nur wertvolle Zeit. Im Notfall kann nur der möglichst schnelle Transport in die Klinik Leben retten.
  2. Versuchen Sie nicht, selbst in die Klinik zu fahren oder sich fahren zu lassen. Der Rettungswagen ist meistens schneller und an Bord ist es möglich, bereits mit der Behandlung zu beginnen. Bei lebensbedrohlichen Komplikationen wie Herz-Kreislaufstillstand steht im Rettungswagen immer ein Defibrillator zur Verfügung.

 

Für alle Notfälle gilt: SOFORT die 112 anrufen. Diese Nummer gilt in ganz Europa. Im Gespräch äußern Sie Ihren Verdacht und nennen Namen und Anschrift. Bleiben Sie unbedingt in der Leitung bis die Leitstelle das Gespräch beendet.

 

Notfälle sind:

Herzinfarkt
Starke Schmerzen, die oft in die Arme, zwischen die Schulterblätter, in den Kiefer oder in den Oberbauch ausstrahlen, können auf einen Herzinfarkt hindeuten. Viele Patienten spüren auch ein extremes Engegefühl im Brust­raum und ein Gefühl von Todesangst mit Blässe und kaltem Schweiß. Wenn Sie Anzeichen eines Herzinfarkts bei sich feststellen, dann kontaktieren Sie sofort den Notruf unter 112.

Leider zeigen sich beim Herzinfarkt nicht immer die typischen Symptome. Manchmal spüren die Betroffenen nur Übelkeit, Erbrechen, Atemnot und Schmerzen im Oberbauch. Daher sollten Sie auch bei diesen Beschwerden den Rettungsdienst rufen, wenn sie in einem noch nie zuvor erlebten Ausmaß auftreten.

Gefährliche Blutdruckentgleisung
Bei einem hypertensiven Notfall steigt der Blutdruck in Höhen von mehr als 230/100mmHg. Die hohen Blutdruckwerte können die Organe schädigen. Bemerken Sie bei stark erhöhtem Blutdruck gleichzeitig Atemnot, Brust­schmerzen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel oder Sehstörungen, sollten Sie nicht zögern und die 112 wählen.

Herz-Kreislauf-Stillstand
Wenn Sie eine leblose Person vorfinden, sollten Sie sofort mit den Erste-Hilfe-Maßnahmen beginnen. Der einzige Fehler, den Sie in dieser Situation machen können, ist nichts zu tun. In zahlreichen Angeboten, beispielsweise der Rettungsorganisationen, können Sie jederzeit Ihr Wissen rund um Erste-Hilfe-Maßnahmen auffrischen.

Schlaganfall
Seh- und Sprachstörungen können Hinweise auf einen Schlaganfall sein. Lähmungserscheinungen in einer Körperhälfte sowie plötzlich auftretender Schwindel können ebenfalls auf einen Schlaganfall hindeuten. In manchen Fällen treten auch heftige Kopfschmerzen auch in Verbindung mit Übelkeit und Erbrechen auf. Sollten Sie die Anzeichen bei einer Person beobachten, rufen Sie unbedingt die Notrufnummer 112 wählen und melden Sie der Rettungsstelle, dass ein Verdacht auf einen Schlaganfall vorliegt.

Regeln für die Erste Hilfe

  1. Ansprechen, anfassen und bei überstrecktem Hals prüfen, ob die Person atmet und die Atemwege frei sind
  2. Sofort Notruf absetzen
  3. Herzdruckmassage beginnen: Abwechselnd 30 Mal in die Mitte des Brustkorbs drücken (5 cm tief), dann zwei Mal beatmen. Wenn Sie nicht beatmen können oder wollen, dann führen Sie nur die Herzdruckmassage (100 Mal pro Minute) durch. Herzdruckmassage und Beatmung solange fortführen bis der Notarzt vor Ort ist.
  4. Steht ein Defibrillationsgerät zur Verfügung, holen Sie es oder lassen Sie es holen. Die Handhabung ist für jeden einfach, folgen Sie den Sprachanweisungen des Gerätes.

 

Der Text wurde in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. erstellt.

 

Letzte Aktualisierung: Juli 2017

Marginalspalte zurück zur Sprungliste

Nationales Aktionsbündnis Wiederbelebung

Das Nationale Aktionsbündnis Wie­der­belebung (NAWIB) zeigt: Wie­der­be­lebung ist ganz ein­fach, jeder kann Leben retten. Wichtig ist, überhaupt zu han­deln. Im Ernst­fall genügen we­ni­ge Schrit­te: PRÜF­EN- RUF­EN - DRÜCK­EN.

Ko­ro­na­re Herz­krank­heit (KHK) - Ver­halt­en im Not­fall

Logo Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)

Diese In­formation der Kassen­ärzt­lichen Bundesvereinigung (KBV) gibt Ihn­en Hinweise, wo­ran Sie ge­fähr­liche Situationen erkennen können, und wie Sie im Notfall am best­en reagieren.

Informationen zur Lai­en­reanimation in Deutschland

In einem Info-Blatt stellt die Bund­es­zentrale für ge­sund­heit­liche Auf­klärung (BZgA) In­for­ma­tion­en zur Lai­en­re­ani­ma­tion in Deutsch­land (Sit­u­a­tions­analyse, Krank­heits­ent­steh­ung, eu­ro­pä­ischer Ver­gleich) be­reit.

Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Logo Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Die Deutsche Schlaganfall-Hilfe bietet zahlreiche Informationen zur Präven­tion und Therapie von Schlag­anfällen sowie zur Rehabili­tation.

Wissens­reihe Männer­ge­sund­heit: Herz­in­farkt

Titelbild der Broschüre: Männergesundheit 07 - Herzinfarkt

In Kooperation mit der Bund­es­zent­rale für ge­sund­heit­liche Auf­klärung (BZgA) hat die Stift­ung Männergesundheit einen Rat­geb­er zum Thema Herzinfarkt ent­wickelt. Ursachen, Diagnosen und Möglichkeiten zur Vor­beug­ung werden genannt.

Deutsche Schlaganfall Gesellschaft (DSG)

Logo Deutsche Schlaganfall Gesellschaft

Ziel der DSG ist es, die Forschung und Weiter­bildung im Bereich des Schlag­anfalls zu koordi­nieren, zu quali­fi­zieren und zu fördern.