1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Herz-Kreislaufgesundheit

Meldungen zum Thema

Wiederbelebung: Neue BZgA-Infokarte zeigt, wie einfach es geht

Hausärztinnen und Hausärzte als Multiplikatoren besonders gefragt

„Prüfen – Rufen – Drücken“: Wie eine Laien­reani­mation ablaufen sollte, zeigt eine neue Infokarte für die Brief­tasche, die kostenlos bei der Bundes­zentrale für gesund­heitliche Aufklärung (BZgA) bestellt werden kann. Mit dieser Kurz-Anleitung im praktischen Scheck­karten­format will das bei der BZgA angesiedelte Nationale Aktions­bündnis Wieder­be­lebung (NAWIB) auf die Bedeutung der Laien­re­ani­mation auf­merk­sam machen.

Aktuell erleiden hierzulande mehr als 50.000 Menschen pro Jahr einen Herz-Kreislauf-Still­stand außer­halb eines Krankenhauses. Doch nur in 42 Prozent der Fälle beginnen Laien vor dem Eintreffen des Ret­tungs­dienstes mit Wieder­bele­bungs­maßnahmen – dabei können diese die Überlebenschancen bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand verdoppeln bis verdreifachen.

Wichtige Multiplikatoren wie Hausärztinnen und Hausärzte, aber auch sonstige am Thema interessierte Multiplikatoren, können bei der BZgA zudem kostenlose Aufsteller mit jeweils 30 Infokarten zum Thema „Wie funktioniert Wiederbelebung“ bestellen. Auf den Plastikkarten findet sich eine leicht verständliche Infografik, die die wichtigsten Handgriffe zur Wiederbelebung erläutert.

Weitergehende Informationen vermittelt die ebenfalls kostenlose Broschüre „Wie funktioniert Wieder­be­lebung?“. Neben der Handlungsanleitung „Prüfen! Rufen! Drücken!" informiert sie über aktuelle Sta­tis­tiken und beantwortet häufig gestellte Fragen zum Thema.

Die Scheckkarte „Du kannst Leben retten“, das Aufsteller-Set und die Broschüre "Wie funktioniert Wieder­belebung?" können kostenlos bestellt werden unter www.bzga.de/infomaterialien/wiederbelebung/, per Mail: order(at)bzga.de oder Fax: 0221/8992257.

Weitere Infos zum Thema: www.wiederbelebung.de

Zitiert nach einer Pressemitteilung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vom 19.03.2019