1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Darmkrebs

Meldungen zum Thema

Kostenfreie Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung werden wenig genutzt

Nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist Krebs die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Viele Krebserkrankungen sind heute heilbar oder mit sehr guten Überlebenschancen verbunden, vorausgesetzt, sie werden in einem frühen Stadium erkannt. Deshalb übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für Früherkennungsuntersuchungen für häufig auftretende Krebserkrankungen. Doch das Angebot wird von den Menschen viel zu selten in Anspruch genommen.

Eine Auswertung der AOK PLUS ergab, dass im Jahr 2017 nur 7,5 Prozent der bei der Gesundheitskasse versicherten sächsischen Männer über 50 Jahre den gesetzlich empfohlenen Stuhltest zur Darmkrebsfrüherkennung machen ließen. Im Jahr 2013 waren es noch 8,1 Prozent gewesen.

Gesetzlich Versicherte im Alter von 50 bis 54 Jahren haben jährlich Anspruch auf den Stuhltest zur Suche nach versteckter Blutbeimengung, die ein Hinweis auf Darmkrebs sein kann. Ab einem Alter von 55 Jahren kann dieser Test dann alle zwei Jahre in Anspruch genommen werden, wenn die dann empfohlene Koloskopie (Darmspiegelung) nicht gewünscht wird.

Zitiert nach: Pressemitteilung der AOK PLUS – Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen vom 30.01.2019 

Im Männergesundheitsportal finden Sie weitere Informationen hierzu in dem Bereich Früherkennung.