1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Aktuelle Meldungen

iga.Report 39 erschienen

Zeitarbeit, Minijob und Co.: iga-Publikation zeigt, wie betriebliche Gesundheitsförderung auch bei Teilzeit und befristeter Beschäftigung gelingen kann

Zeitarbeit, Minijob, Projekt-Vertrag: Ein Fünftel aller Erwerbstätigen in Deutschland hat keine unbefristete Vollzeitstelle. Für die betriebliche Gesundheits­förderung ist diese Gruppe von Beschäftigten aus verschie­denen Gründen schwer zu erreichen. Eine neue Publikation der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) zeigt, wie Unternehmen dennoch etwas für die Gesundheit ihrer Minijobber, Teilzeitkräfte sowie Zeit­arbeits­­kräfte tun können: mit Angeboten direkt am Arbeitsplatz.

Der ständige Druck eine neue Arbeitsstelle zu finden, Existenzängste sowie mangelnde soziale Einbindung in das Unternehmen können sich auf die Gesundheit von Beschäftigten in befristeten Arbeitsverhältnissen oder Teilzeit auswirken. Gleichzeitig sind diese Beschäftigten schwerer für Maßnahmen der Gesund­heits­för­derung zu erreichen als Vollzeitbeschäftigte mit unbefristeten Arbeitsverträgen. So ist es für Teilzeit­beschäftigte durch ihre verringerte Stundenzahl häufig nur eingeschränkt möglich, an Gesund­heitsange­boten teilzunehmen. Zeitarbeitskräfte stehen oft vor dem Problem, dass nicht das entleihende Unterneh­men zuständig für ihre Gesundheitsförderung ist, sondern das Verleihunternehmen, von dem sie örtlich getrennt sind. Aufsuchende Gesundheitsförderung kann hier eine Lösung sein.

"Aufsuchende Gesundheitsförderung" bedeutet Gesundheitsförderung direkt am Schreibtisch, der Werk­bank oder dem Verkaufstresen. Übungseinheiten, Informations- oder Beratungsangebote werden nieder­schwellig, nah am Arbeitsplatz und während des Arbeitstages angeboten. Der Vorteil: Die Beschäftig­ten müssen keine entfernt liegenden Räume aufsuchen oder die Gesund­heits­förderung in den Feier­abend verlagern. So lassen sich auch Mitarbeitende zum Mitmachen motivieren, die Gesund­heits­angebote des Betriebs oft nicht wahrnehmen. Die einzelnen Angebote dienen zum Beispiel dazu, Stress abzubauen, Herz und Kreislauf zu stärken sowie Augen und Rücken zu entlas­ten. Das kann Erkran­kungen effektiv vor­beugen. Da beispielsweise Übungen direkt am Arbeitsplatz stattfinden, können die Mitarbeitenden zu­gleich über die konkreten Belastungen vor Ort und Gesundheitsrisiken aufgeklärt werden.

Der iga.Report "Flexible Beschäftigungsformen und aufsuchende Gesundheitsförderung im Betrieb" enthält zahlreiche Beispiele zur Anwendung der Maßnahmen in verschiedenen Branchen und Jobs. Darunter: Bild­schirmtätigkeiten, Arbeit im Schichtdienst, gefährliche Jobs, Arbeit in der Personenbeförderung, im Call­center sowie in der Kosmetik-, Chemie- und Nahrungsmittelbranche. Die 52-seitige Broschüre gibt es kostenlos im Internet unter www.iga-info.de/veroeffentlichungen/igareporte/igareport-39/

Initiative Gesundheit und Arbeit
In der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) arbeiten gesetzliche Kranken- und Unfallversicherung zusam­men. Ziel der Initiative ist es, arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren durch Arbeitsschutz und betriebliche Gesundheitsförderung vorzubeugen. iga ist eine Kooperation von BKK Dachverband e. V., der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), dem AOK-Bundesverband und dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek).
www.iga-info.de

Zitiert nach einer Pressemitteilung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) vom 15.08.2019