1. Sprung zur Suche
  2. Sprung zur Servicenavigation
  3. Sprung zur Hauptnavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

Aktuelle Meldungen

COPD – weit verbreitet, aber wenig bekannt

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert zum Welt-COPD-Tag 2019

Im Jahr 2017 sind in Deutschland 32.104 Menschen an den Folgen der chronisch obstruk­tiven Lungen­er­kran­kung COPD (engl. Chronic Obstructive Pulmonary Disease) gestorben. Damit ist die Lungen­krank­heit hierzulande die sechsthäufigste Todesursache. Trotz ihrer hohen Verbrei­tung ist die Erkran­kung weiten Teilen der Bevölkerung nicht bekannt. Anlässlich des Welt-COPD-Tages am 20. November 2019 unter dem Motto „All together to End COPD“ informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit einem Faktenblatt über die Lungenkrankheit und gibt Unterstützung beim Rauchstopp. Denn Rauchen ist der Hauptrisikofaktor für diese Erkrankung.

Die Hauptsymptome der Erkrankung sind Auswurf, Husten und Atemnot, die sogenannten „AHA-Symp­to­me“. Zu Beginn der Erkrankung werden diese Symptome oft als Begleit­erschei­nungen des Rauchens – als „Raucherhusten“ – hingenommen. In einem späteren Stadium kommt es durch eine reduzierte Sauerstoff­versorgung häufig zu erheblichen Leistungs­minderungen von Herz, Kreislauf und Muskulatur sowie lebens­bedrohlichen Krankheitsschüben.

Dr. med. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA, empfiehlt: „Symptome wie anhaltender Husten und Atemnot sollten von einem Arzt oder einer Ärztin abgeklärt werden, nicht nur bei Nikotinkonsum. COPD ist zwar nicht heilbar, jedoch behandelbar. Eine Linderung der Symptome und eine Verlangsamung des Krank­heits­verlaufs gelingen umso besser, je früher Betroffene mit dem Rauchen aufhören und sich in ärztliche Behand­­lung begeben.“

80 bis 90 Prozent der COPD-Erkrankungen sind auf Tabakkonsum zurückzuführen. Je früher im Leben ein Rauchstopp gelingt, desto eher kann die Erkrankung vermieden beziehungsweise ihr Fortschreiten aufge­halten oder verlangsamt werden.

Ein Faktenblatt „COPD und Rauchen – die wichtigsten Fakten“ steht unter: www.rauchfrei-info.de/informieren/rauchen-gesundheit/copd-und-andere-atemwegserkrankungen/

Beim Rauchstopp unterstützt die BZgA mit qualitätsgesicherten Angeboten:

Telefonische Beratungzur Rauchentwöhnung unter der Rufnummer 0 800 8 31 31 31(kostenfreie Servicenummer)

Gruppenkurs „Rauchfrei Programm“: Informationen zum Kursangebot, zu Anbietern vor Ort und den Möglichkeiten der Kostenerstattung gibt es unter: www.rauchfrei-programm.de

Online-Ausstiegsprogramm mit fundierten Informationen, Tipps und täglicher E-Mail unter: www.rauchfrei-info.de

Onlinementoren-Programm Rauchfrei-Lotsen: Erfolgreiche Ex-Rauchende begleiten bei der Tabakent­wöhnung

START-Paket zum Nichtrauchen mit Broschüre „Ja, ich werde rauchfrei“, einem „Kalender für die ersten 100 Tage“, einem Stressball und anderen unterstützenden Materialien.

Bestellung der kostenlosen BZgA-Materialien unter:
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 50819 Köln
Online-Bestellsystem: www.bzga.de/infomaterialien
Fax: 0221/8992257
E-Mail: order(at)bzga.de

Zitiert nach einer Pressemitteilung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vom 15.11.2019

Weitere Informationen zum Thema Rauchen finden Sie im Männergesundheitsportal