Hauptnavigation zurück zur Sprungliste

  1. Aktuell
    1. Aktuelle Meldungen
    2. Aktuelle Termine
  2. Themen
    1. Darmkrebs
      1. Was ist Darmkrebs?
        1. Erkrankungsrisiko
        2. Ursachen und Risikofaktoren
        3. Anzeichen
      2. Früherkennung
        1. Erkennen
        2. Nutzen und Risiken
        3. Auf einen Blick
      3. Behandlung
      4. Vorbeugung
      5. Quellen
    2. Ernährung
      1. Am Arbeitsplatz
      2. Eckpfeiler der Ernährung
      3. Gut fürs Herz
      4. Übergewicht
      5. Mehr zu Ernährung
    3. Fitness & Sport
      1. Bewegung im Alltag
      2. Bewegtes Leben
      3. Krankheiten vorbeugen
      4. Passende Sportarten
      5. Mehr zu Fitness & Sport
    4. Früherkennung
      1. Gesundheits-Check-up
      2. Krebs-Früherkennung
      3. Zahnkontrolle
      4. Mehr zu Früherkennung
    5. Medikamente
      1. Wichtiges zu Medikamenten
        1. Medikamente und mehr
        2. Apotheken- und verschreibungspflichtig
        3. Darreichungsformen
        4. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        5. Medikamente aus dem Internet
      2. Wechselwirkungen
        1. zwischen Medikamenten
        2. mit Nahrungsmitteln
        3. mit Nahrungs­ergänzungsmitteln
      3. Medikamente und Risikogruppen
        1. im Alter
      4. Missbrauch und Abhängigkeit
        1. Wirkstoffe mit Missbrauchs- bzw. Abhängigkeitspotenzial
        2. Medikamentenmissbrauch am Arbeitsplatz
        3. Präventivmaßnahmen
      5. Antibiotika
        1. Was sind Antibiotika?
        2. Die richtige Einnahme
        3. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        4. Wechsel-, Nebenwirkungen
        5. Folgen des sorglosen Umgangs
        6. Lebensmittel
        7. 9 Empfehlungen
      6. Glossar
      7. Quellen
    6. Psychische Erkrankungen
      1. Wenn Arbeit auf die Seele schlägt
      2. Depression
      3. Männer leiden unbemerkt
      4. Mehr zu Psychische Erkrankungen
    7. Psychische Gesundheit
      1. Erholung und Erholungsphasen
      2. Stressbewältigung
      3. Work-Life-Balance
      4. Selbstorganisation - Eine Hilfe im Stress
      5. Effektiv entspannen
      6. Mehr zu Psychische Gesundheit
    8. Suchtprävention
      1. Leben ohne Rauch
      2. Ein Gläschen in Ehren
      3. Glücks­spielsucht
    9. Urologische Erkrankungen
      1. Nieren, Harnwege und Probleme beim Wasserlassen
      2. Infektionen und Entzündungen der Harnwege
      3. Krebserkrankungen
      4. Männliche Hormone (Testosterone)
  3. Interaktiv
    1. Hätten Sie’s gewusst?
      1. Alkohol
      2. Darmkrebs
      3. Energiebedarf
      4. Gesunde Ernährung
      5. Fitness & Sport
      6. Körperliche Veränderungen
      7. Entsorgung von Medikamenten
      8. Antibiotika
      9. Die richtige Einnahme von Antibiotika
      10. Wechselwirkung bei Medikamenten
      11. Herz-Kreislauf-Erkrankungen
      12. Psychische Erkrankungen
      13. Rauchen
      14. Urologische Erkrankungen
  4. Veranstaltungen
    1. 3. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
      3. Graphic Recording
      4. Kongressfilm
    2. 2. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
    3. 1. Männer­gesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
      3. Impressionen
      4. Männer in der Gesellschaft
      5. Männer als Patienten
      6. Männer und Bewegung
      7. Der Männergesund­heitsbericht des RKI
      8. Männer und Gleichstellungspolitik
      9. Was brauchen Jungen?
      10. Über den Tellerrand geschaut!
      11. Moderne Prävention und Versorgung für Männer
      12. Das Konzept Diversity - Zugangswege zu Männern
    4. BZgA-Fachforum
  5. Infomaterial
    1. Wissensreihe Männergesundheit
    2. Aids- und STI-Aufklärung
    3. Alkohol­prävention
    4. Familienplanung
    5. Förderung des Nichtrauchens
    6. Glücksspielsucht
    7. Sexualaufklärung
    8. Suchtvorbeugung
    9. Fachpublikationen
  6. Qualität
    1. Arbeitskreis
    2. Qualitätsstandards
  7. Service
    1. FAQ
      1. Diabetes
      2. Essstoerungen
      3. Familie & Beruf
      4. Familienplanung
      5. Rauchen
      6. Schwanger­schafts­konflikt
      7. Sexualität
    2. Beratungsstellen
    3. Voll­text­suche
    4. Daten und Fakten
    5. Newsletter
    6. RSS-Feed
    7. Kontakt
    8. Feedback
    9. Presse

Volltextsuche zurück zur Sprungliste

Suche

ThemenThemen

Icon Facebook Icon Twitter Icon Delicious Icon Digg Icon Bookmark

Seiteninhalt zurück zur Sprungliste

Medikamente und mehr

Apotheker sortiert Medikamentenschachtel ein

Zusammenfassung

Medikamente

Medikamente sind Stoffe oder Zubereitungen aus Stoffen, die dazu bestimmt sind

  • Krankheiten, Leiden, Körperschäden oder krankhafte Beschwerden zu heilen, zu lindern, zu verhüten oder zu erkennen,
  • die körperliche Funktionsfähigkeit wiederherzustellen, zu korrigieren oder zu beeinflussen oder
  • eine medizinische Diagnose zu erstellen.

Medikamente enthalten in der Regel einen oder mehrere Wirkstoffe. Daneben enthalten Medikamente auch Hilfsstoffe, die erst die Verarbeitung und Anwendung des Wirkstoffes als Tablette oder Saft möglich machen.

Wirkstoffe sind die Bestandteile eines Medikaments, die sich die Hersteller (Pharmazeutische Firmen) unter anderem patentieren lassen. Ein Patent schützt ihre Wirkstoff(er)findung vor Nachahmung. Nach Ablauf des Patent­schutzes kann der Wirkstoff von anderen Herstellern in eigenen Medikamenten als sogenanntes „Generikum“ (in der Mehrzahl „Generika“) produziert und verkauft werden. So genannte Nachahmer-Medikamente von Herstellern wie Ratiopharm oder Hexal sind in der Regel günstiger, da keine Forschungs­kosten anfallen. Die Entwicklungs­kosten für ein Generikum sind vergleichsweise gering.

Damit ein Medikament eine Zulassung für den deutschen Markt von der zuständigen Behörde erteilt bekommt, sind die strengen Auflagen des Arzneimittel­gesetzes zu erfüllen. Die Wirksamkeit, Un­be­denklichkeit und Qualität eines Meidka­ments muss nachgewiesen werden (Arzneimittel­sicherheit). Dazu werden von dem Hersteller klinische Studien durchgeführt.

Nahrungsergänzungsmittel und Medizinprodukte

Neben den Medikamenten gibt es noch ähnliche Produkte wie beispielsweise Nahrungsergänzungs­mittel oder Medizinprodukte. Für diese gelten andere Vorschriften und sie unterstehen nicht dem Arzneimittel­gesetz.

Bei Nahrungs­ergänzungs­mitteln handelt es sich um Produkte, die dazu bestimmt sind, dem Körper Nährstoffe zuzufügen. Sie befinden sich dabei häufig in einem Grenzbereich zwischen einem Medikament und einem Lebensmittel. Sie enthalten in hoher Konzentration Nährstoffe wie Mineral­stoffe und Vitamine, die auch in Lebensmitteln vorkommen. Eine Wirkung wie ein Medikament beispielsweise Blutfette oder Blutzucker senken, dürfen sie allerdings nicht aufweisen. Der Hersteller darf mit solchen Äußerungen auch nicht sein Produkt bewerben. In Form von Tabletten, Kapseln oder Säften sind Nahrungsergänzungsmittel frei verkäuflich. Sie können somit nicht nur in Apotheken, sondern auch in Drogerien oder Supermärkten erworben werden.

Medizinprodukte werden für medizinisch-therapeutische oder diagnostische Zwecke verwendet. Im Unterschied zu einem Medikament wirkt ein Medizinprodukt überwiegend auf physikalischem Weg. Beispiele von Medizinprodukten sind unter anderem Implantate, Produkte zur Injektion, Infusion, Transfusion und Dialyse und Herzschrittmacher.

Zusammenfassung

  • Vor der Zulassung in Deutschland müssen Wirksamkeit, Un­be­denk­lich­keit und Qualität eines Medikaments nachgewiesen sein
  • Generika sind Nachahmer-Medikamente. Sie enthalten den gleichen Wirkstoff wie das Original, werden aber preisgünstiger angeboten
  • Nahrungsergänzungsmittel liefern Nährstoffe, die auch in Le­bens­mit­teln vorkommen. Sie dürfen nicht wie Medikamente wirken, sonst benötigten sie eine Zulassung. Daher sind sie auch freiverkäuflich

 

Letzte Aktualisierung: Juli 2016

Marginalspalte zurück zur Sprungliste

Wichtige Information

Die Inhalte auf dieser Webseite dienen der all­gemeinen Information und ersetzen keines­falls die Be­hand­lung durch die Ärztin­/­den Arzt und­/­oder die Beratung durch die Apothekerin­/­den Apotheker. Des Weiteren stellen sie keine Empfehlungen oder Be­wertungen von Therapie­ver­fahren dar. Im Bedarfs­fall sollte immer eine Ärztin­/­ein Arzt aufgesucht werden.

Wechselwirkung und Medikamentencheck

Informationen zu Ihrem Medika­ment und dessen Anwendung können Sie hier überprüfen. Nehmen Sie mehrere Arznei­mittel ein, können Sie mögliche Wechselwirkungen ebenfalls mit diesem Check überprüfen.

Broschüre: Basis­information Medikamente

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtgefahren (DHS) gibt mit der Broschüre "Basisinformation Medikamente" mit Zahlen und Fakten einen Überblick zum Thema Medikamente.

Bundesärztekammer

Die Bundesärztekammer (Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Ärztekammern) ist die Spitzenorganisation der ärztlichen Selbstverwaltung. Es werden u.a. Informationen für Ärztinnen und Ärzte und für Patienten und Patientinnen zur Gesundheits­förderung angeboten.