Hauptnavigation zurück zur Sprungliste

  1. Aktuell
    1. Aktuelle Meldungen
    2. Aktuelle Termine
  2. Themen
    1. Darmkrebs
      1. Was ist Darmkrebs?
        1. Erkrankungsrisiko
        2. Ursachen und Risikofaktoren
        3. Anzeichen
      2. Früherkennung
        1. Erkennen
        2. Nutzen und Risiken
        3. Auf einen Blick
      3. Behandlung
      4. Vorbeugung
      5. Quellen
    2. Ernährung
      1. Am Arbeitsplatz
      2. Eckpfeiler der Ernährung
      3. Gut fürs Herz
      4. Übergewicht
      5. Mehr zu Ernährung
    3. Fitness & Sport
      1. Bewegung im Alltag
      2. Bewegtes Leben
      3. Krankheiten vorbeugen
      4. Passende Sportarten
      5. Mehr zu Fitness & Sport
    4. Früherkennung
      1. Gesundheits-Check-up
      2. Krebs-Früherkennung
      3. Zahnkontrolle
      4. Mehr zu Früherkennung
    5. Medikamente
      1. Wichtiges zu Medikamenten
        1. Medikamente und mehr
        2. Apotheken- und verschreibungspflichtig
        3. Darreichungsformen
        4. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        5. Medikamente aus dem Internet
      2. Wechselwirkungen
        1. zwischen Medikamenten
        2. mit Nahrungsmitteln
        3. mit Nahrungs­ergänzungsmitteln
      3. Medikamente und Risikogruppen
        1. im Alter
      4. Missbrauch und Abhängigkeit
        1. Wirkstoffe mit Missbrauchs- bzw. Abhängigkeitspotenzial
        2. Medikamentenmissbrauch am Arbeitsplatz
        3. Präventivmaßnahmen
      5. Antibiotika
        1. Was sind Antibiotika?
        2. Die richtige Einnahme
        3. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        4. Wechsel-, Nebenwirkungen
        5. Folgen des sorglosen Umgangs
        6. Lebensmittel
        7. 9 Empfehlungen
      6. Glossar
      7. Quellen
    6. Psychische Erkrankungen
      1. Wenn Arbeit auf die Seele schlägt
      2. Depression
      3. Männer leiden unbemerkt
      4. Mehr zu Psychische Erkrankungen
    7. Psychische Gesundheit
      1. Erholung und Erholungsphasen
      2. Stressbewältigung
      3. Work-Life-Balance
      4. Selbstorganisation - Eine Hilfe im Stress
      5. Effektiv entspannen
      6. Mehr zu Psychische Gesundheit
    8. Suchtprävention
      1. Leben ohne Rauch
      2. Ein Gläschen in Ehren
      3. Glücks­spielsucht
    9. Urologische Erkrankungen
      1. Nieren, Harnwege und Probleme beim Wasserlassen
      2. Infektionen und Entzündungen der Harnwege
      3. Krebserkrankungen
      4. Männliche Hormone (Testosterone)
  3. Interaktiv
    1. Hätten Sie’s gewusst?
      1. Alkohol
      2. Darmkrebs
      3. Energiebedarf
      4. Gesunde Ernährung
      5. Fitness & Sport
      6. Körperliche Veränderungen
      7. Entsorgung von Medikamenten
      8. Antibiotika
      9. Die richtige Einnahme von Antibiotika
      10. Wechselwirkung bei Medikamenten
      11. Herz-Kreislauf-Erkrankungen
      12. Psychische Erkrankungen
      13. Rauchen
      14. Urologische Erkrankungen
  4. Veranstaltungen
    1. 4. Männergesundheits­konferenz
      1. Anmeldung
    2. 3. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
      3. Graphic Recording
      4. Kongressfilm
    3. 2. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
    4. 1. Männer­gesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
      3. Impressionen
      4. Männer in der Gesellschaft
      5. Männer als Patienten
      6. Männer und Bewegung
      7. Der Männergesund­heitsbericht des RKI
      8. Männer und Gleichstellungspolitik
      9. Was brauchen Jungen?
      10. Über den Tellerrand geschaut!
      11. Moderne Prävention und Versorgung für Männer
      12. Das Konzept Diversity - Zugangswege zu Männern
    5. BZgA-Fachforum
  5. Infomaterial
    1. Wissensreihe Männergesundheit
    2. Aids- und STI-Aufklärung
    3. Alkohol­prävention
    4. Familienplanung
    5. Förderung des Nichtrauchens
    6. Glücksspielsucht
    7. Sexualaufklärung
    8. Suchtvorbeugung
    9. Fachpublikationen
  6. Qualität
    1. Arbeitskreis
    2. Qualitätsstandards
  7. Service
    1. FAQ
      1. Diabetes
      2. Essstoerungen
      3. Familie & Beruf
      4. Familienplanung
      5. Rauchen
      6. Schwanger­schafts­konflikt
      7. Sexualität
    2. Beratungsstellen
    3. Voll­text­suche
    4. Daten und Fakten
    5. Newsletter
    6. RSS-Feed
    7. Kontakt
    8. Feedback
    9. Presse

Volltextsuche zurück zur Sprungliste

Suche

ThemenThemen

Icon Facebook Icon Twitter Icon Delicious Icon Digg Icon Bookmark

Seiteninhalt zurück zur Sprungliste

Lebensmittel und antibiotikaresistente Keime

Zusammenfassung

Verschiedene FleischerzeugnisseNicht nur beim Menschen, sondern auch bei Tieren können sich Resis­tenzen gegen Antibiotika ent­wickeln. Der Einsatz bestimmter Anti­biotika in der Tier­medizin wird allgemein sehr kritisch gesehen, da diese Wirkstoffe als „Reserve­antibio­tika“ für den Menschen von großer Bedeutung sind. Der Einsatz von Anti­biotika in der Tier­haltung begünstigt die Resistenz­entwicklung sowie die Aus­breitung von resistenten Bakterien.

Grundsätzlich gilt, dass Lebensmittel nur dann in den Verkehr gebracht werden dürfen, wenn sie keine gesundheitsgefährdenden Rückstände enthal­ten. Wurden Antibiotika bei Kuh, Schwein und Geflügel eingesetzt, gilt es vor der Abgabe an Ver­braucher, eine vor­ge­schriebene Warte­zeit einzu­halten. Damit sollen gesundheitlich be­denkliche Rück­stände der Anti­biotika aus­ge­schlossen werden können. Nur wenn diese Auflage erfüllt ist, ist das gesund­heitliche Risiko hinsichtlich Antibiotika­rückstände als gering einzustufen.

Strenge Regelungen und die entsprechenden Kontrollen schließen Anti­biotika­rückstände in Lebens­mitteln nahezu aus. Es können jedoch im Zuge der Lebens­mittel­gewinnung oder durch direkten Kontakt mit dem infi­zierten Tier resistente Keime zum Verbraucher gelangen. Diese können möglicher­weise Krank­heiten beim Menschen auslösen. Sollte eine Behand­lung mit einem Antibiotikum not­wendig sein, das ent­sprechende Arzneimittel aber keinerlei Wirkung zeigen, können Infektionen mit den resistenten Erregern länger andauern und schwerer verlaufen.

Hygienemaßnahmen bei Transport, Lagerung und Ver­arbeitung von Lebens­mitteln bieten den effektivsten Schutz vor antibiotikaresistenten Keimen. Rohes Fleisch sollte vor dem Verzehr grundsätzlich mindestens zwei Minuten lang auf 70 Grad Celsius erhitzt werden. Außerdem sollte beim Umgang mit rohem Fleisch sorgfältig darauf geachtet werden, dass Keime nicht durch Hände oder Gegen­stände wie Messer oder Schneid­bretter auf andere Lebens­mittel übertragen werden.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat ein Merkblatt herausgebracht, welches die wichtigsten Hygieneregeln für den Umgang mit Lebensmitteln zusammenfasst.

Zusammenfassung

  • Der Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung fördert die Entwicklung von resistenten Bakterien bei Tier und Mensch
  • Rückstände von Antibiotika in Lebensmitteln werden immer wieder nachgewiesen (z.B. in Putenfleisch). Es können dann resistente Keime über Nahrungsmittel in den menschlichen Körper gelangen (z.B. wenn Sie sich bei der Zubereitung von Fleisch schneiden und die Keime in die Wunde gelangen) und Krankheiten auslösen
  • Beim Umgang mit rohem Fleisch sollten Sie besonders auf die Hygiene achten
  • Insbesondere Fleisch aus der Massentierhaltung sollten Sie möglichst niemals roh verzehren, beim Braten bei höheren Temperaturen (über 60 - 70 Grad) werden resistente Keime zerstört

 

Letzte Aktualisierung: Juli 2016

Marginalspalte zurück zur Sprungliste

Wichtige Information

Die Inhalte auf dieser Webseite dienen der all­gemeinen Information und ersetzen keines­falls die Be­hand­lung durch die Ärztin­/­den Arzt und­/­oder die Beratung durch die Apothekerin­/­den Apotheker. Des Weiteren stellen sie keine Empfehlungen oder Be­wertungen von Therapie­ver­fahren dar. Im Bedarfs­fall sollte immer eine Ärztin­/­ein Arzt aufgesucht werden.

DART - Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie

Das Bundesministerium für Gesundheit hat gemeinsam mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie zahlreichen Verbänden und Organisationen die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie (DART) erarbeitet, die sowohl der Antibiotika-Resistenz­be­kämpfung bei Menschen als auch bei Tieren Rechnung trägt.

Antibiotika-Resistenzen

Logo Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

Die wichtigsten Begriffe zum Thema Antibiotika-Resistenzen. Von A wie Antiinfektiva bis V wie Vancomycin-resistente Entero­kokken (VRE) - und was sich dahinter verbirgt.

Alle reden von Antibiotikaresistenz... Aber was ist das eigentlich?

Logo Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Antibiotika sind Arzneimittel, die zur Behandlung von bak­teriel­len Infektionen einge­setzt werden. Antibiotika­resistenz entsteht, wenn Bakterien sich so verän­dern, dass diese sich gegen die Wir­kung von Anti­biotika schützen können. Die BZgA informiert in ihrem neuen Merk­blatt über Anti­biotika und wie Resis­tenzen vermieden werden können.