Hauptnavigation zurück zur Sprungliste

  1. Aktuell
    1. Aktuelle Meldungen
    2. Aktuelle Termine
  2. Themen
    1. Darmkrebs
      1. Was ist Darmkrebs?
        1. Erkrankungsrisiko
        2. Ursachen und Risikofaktoren
        3. Anzeichen
      2. Früherkennung
        1. Erkennen
        2. Nutzen und Risiken
        3. Auf einen Blick
      3. Behandlung
      4. Vorbeugung
      5. Quellen
    2. Ernährung
      1. Am Arbeitsplatz
      2. Eckpfeiler der Ernährung
      3. Gut fürs Herz
      4. Übergewicht
      5. Mehr zu Ernährung
    3. Fitness & Sport
      1. Bewegung im Alltag
      2. Bewegtes Leben
      3. Krankheiten vorbeugen
      4. Passende Sportarten
      5. Mehr zu Fitness & Sport
    4. Früherkennung
      1. Gesundheits-Check-up
      2. Krebs-Früherkennung
      3. Zahnkontrolle
      4. Mehr zu Früherkennung
    5. Medikamente
      1. Wichtiges zu Medikamenten
        1. Medikamente und mehr
        2. Apotheken- und verschreibungspflichtig
        3. Darreichungsformen
        4. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        5. Medikamente aus dem Internet
      2. Wechselwirkungen
        1. zwischen Medikamenten
        2. mit Nahrungsmitteln
        3. mit Nahrungs­ergänzungsmitteln
      3. Medikamente und Risikogruppen
        1. im Alter
      4. Missbrauch und Abhängigkeit
        1. Wirkstoffe mit Missbrauchs- bzw. Abhängigkeitspotenzial
        2. Medikamentenmissbrauch am Arbeitsplatz
        3. Präventivmaßnahmen
      5. Antibiotika
        1. Was sind Antibiotika?
        2. Die richtige Einnahme
        3. Haltbarkeit, Aufbewahrung und Entsorgung
        4. Wechsel-, Nebenwirkungen
        5. Folgen des sorglosen Umgangs
        6. Lebensmittel
        7. 9 Empfehlungen
      6. Glossar
      7. Quellen
    6. Psychische Erkrankungen
      1. Wenn Arbeit auf die Seele schlägt
      2. Depression
      3. Männer leiden unbemerkt
      4. Mehr zu Psychische Erkrankungen
    7. Psychische Gesundheit
      1. Erholung und Erholungsphasen
      2. Stressbewältigung
      3. Work-Life-Balance
      4. Selbstorganisation - Eine Hilfe im Stress
      5. Effektiv entspannen
      6. Mehr zu Psychische Gesundheit
    8. Suchtprävention
      1. Leben ohne Rauch
      2. Ein Gläschen in Ehren
      3. Glücks­spielsucht
    9. Urologische Erkrankungen
      1. Nieren, Harnwege und Probleme beim Wasserlassen
      2. Infektionen und Entzündungen der Harnwege
      3. Krebserkrankungen
      4. Männliche Hormone (Testosterone)
  3. Interaktiv
    1. Hätten Sie’s gewusst?
      1. Alkohol
      2. Darmkrebs
      3. Energiebedarf
      4. Gesunde Ernährung
      5. Fitness & Sport
      6. Körperliche Veränderungen
      7. Entsorgung von Medikamenten
      8. Antibiotika
      9. Die richtige Einnahme von Antibiotika
      10. Wechselwirkung bei Medikamenten
      11. Herz-Kreislauf-Erkrankungen
      12. Psychische Erkrankungen
      13. Rauchen
      14. Urologische Erkrankungen
  4. Veranstaltungen
    1. 4. Männergesundheits­konferenz
      1. Anmeldung
    2. 3. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
      3. Graphic Recording
      4. Kongressfilm
    3. 2. Männergesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
    4. 1. Männer­gesundheits­kongress
      1. Programm / Vorträge
      2. Fotogalerie
      3. Impressionen
      4. Männer in der Gesellschaft
      5. Männer als Patienten
      6. Männer und Bewegung
      7. Der Männergesund­heitsbericht des RKI
      8. Männer und Gleichstellungspolitik
      9. Was brauchen Jungen?
      10. Über den Tellerrand geschaut!
      11. Moderne Prävention und Versorgung für Männer
      12. Das Konzept Diversity - Zugangswege zu Männern
    5. BZgA-Fachforum
  5. Infomaterial
    1. Wissensreihe Männergesundheit
    2. Aids- und STI-Aufklärung
    3. Alkohol­prävention
    4. Familienplanung
    5. Förderung des Nichtrauchens
    6. Glücksspielsucht
    7. Sexualaufklärung
    8. Suchtvorbeugung
    9. Fachpublikationen
  6. Qualität
    1. Arbeitskreis
    2. Qualitätsstandards
  7. Service
    1. FAQ
      1. Diabetes
      2. Essstoerungen
      3. Familie & Beruf
      4. Familienplanung
      5. Rauchen
      6. Schwanger­schafts­konflikt
      7. Sexualität
    2. Beratungsstellen
    3. Voll­text­suche
    4. Daten und Fakten
    5. Newsletter
    6. RSS-Feed
    7. Kontakt
    8. Feedback
    9. Presse

Volltextsuche zurück zur Sprungliste

Suche

ThemenThemen

Icon Facebook Icon Twitter Icon Delicious Icon Digg Icon Bookmark

Seiteninhalt zurück zur Sprungliste

Die richtige Einnahme von Antibiotika

Zusammenfassung

Was ist bei der Anwendung von Antibiotika zu beachten?

Hand mit Tabletten und WasserglasGanz wichtig: Wenn Ihnen ein Anti­bio­tikum von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin verordnet wurde, muss das Arznei­mittel bis zum vor­ge­schriebenen Zeitpunkt ein­genommen werden. Nur so können alle Er­reger zerstört und Resistenzen verhindert werden. Abhängig von der Art der Erkrankung müssen diese Arzneimittel über mehrere Tage, manchmal auch über mehrere Wochen eingenommen werden, um sämtliche Krankheits­erreger beseitigen zu können. Der Arzt oder die Ärztin stimmt die verordnete Anwendung, Wirk­stoff­menge und Einnahme­dauer auf die vorliegende Infektion ab. Mögliche Begleit­erkrankungen, die Einnahme von weiteren Arzneimitteln sowie eventuell vorhandene Allergien müssen bei der Auswahl des Antibiotikums grund­sätzlich mit berücksichtigt werden.

Nehmen Sie außerdem niemals ein Antibiotikum ein, welches einer anderen Person verschrieben wurde. Geben Sie auch niemandem Ihr Arzneimittel - selbst dann nicht, wenn Sie glauben, dass es sich aufgrund der Krankheits­zeichen um die gleiche Erkrankung handelt. Dieses gilt im Übrigen grund­sätz­lich für alle Arzneimittel, die Ihnen verordnet wurden.

Weitere wichtige Vorschriften, die bei der Einnahme von Antibiotika unbedingt berücksichtigt werden sollten

  • Vor, zu oder nach den Mahlzeiten - aufgrund der unterschiedlichen Wirk­stoff­gruppen gibt es keine allgemein gültige Regel. Ihr behandelnder Arzt bzw. Ihre behandelnde Ärztin sowie Ihre Apotheke geben Ihnen Hinweise zum richtigen Einnahme­zeit­punkt. Informationen können Sie auch dem Beipackzettel entnehmen.
  • Vorgeschriebene Zeitabstände zwischen den Einnahmen, in der Regel alle acht Stunden (dreimal täglich) oder alle zwölf Stunden (zweimal täglich), sind unbedingt einzuhalten. Nur so kann ein gleichmäßiger Wirkstoff­spiegel garantiert werden.
  • Leitungswasser (250 ml) ist das Getränk, mit dem das Antibiotikum ein­genommen werden sollte. Milch oder auch Mineral­wasser können die Wirkung des Antibiotikums beeinflussen. Kann man während des Ein­nahme­zeit­raums dennoch nicht auf Milch oder Milch­produkte ver­zichten, sollten zwischen der Einnahme des Medikaments und Milch & Co mindestens zwei Stunden Abstand liegen.
  • Andere Arzneimittel können mit dem Antibiotikum Wechsel­wirkungen eingehen. Aus diesem Grund sollten Sie Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin die Einnahme weiterer Medikamente mitteilen.

Zusammenfassung

  • Nehmen Sie Antibiotika immer wie verordnet ein: zur entsprechenden Mahlzeit, mit dem richtigen Zeitabstand, mit Leitungswasser
  • Antibiotika immer bis zum Ende des vorgeschriebenen Zeitraums ein­nehm­en. Sie sollten die Einnahme nicht beenden, weil Sie sich wied­er gesund fühlen. Zumeist sind die Packungen so bemessen, dass keine Reste anfallen sollten
  • Wie für alle verschriebenen Medikamente gilt: Die Verschreibung von Antibiotika gilt nur für die eigene Person. Niemals sollten Antibiotika von anderen eingenommen oder an Dritte weitergegeben werden
  • Weitere Erkrankungen, Allergien, andere Medikamente oder zum Bei­spiel eine Schwangerschaft müssen Ärztinnen/Ärzte bei der Ver­schreib­ung von Antibiotika beachten

 

Letzte Aktualisierung: Juli 2016

Marginalspalte zurück zur Sprungliste

Wichtige Information

Die Inhalte auf dieser Webseite dienen der all­gemeinen Information und ersetzen keines­falls die Be­hand­lung durch die Ärztin­/­den Arzt und­/­oder die Beratung durch die Apothekerin­/­den Apotheker. Des Weiteren stellen sie keine Empfehlungen oder Be­wertungen von Therapie­ver­fahren dar. Im Bedarfs­fall sollte immer eine Ärztin­/­ein Arzt aufgesucht werden.

So nehmen Sie Medikamente richtig ein

Zu welcher Tageszeit wirkt die Medizin am besten? Vor oder nach dem Essen? Gibt es Wechselwirkungen - womöglich gar mit Lebensmitteln? Der Senioren-Ratgeber gibt zahlreiche Tipps.

Antibiotika nehmen oder nicht?

Logo Gesundheitsinformation.de

Bei einer einfachen Erkältung sind Antibiotika nicht sinnvoll: Sie können den Schnupfen nicht lindern und die Krankheits­dauer nicht verkürzen, können aber verschiedene Neben­wir­kungen auslösen.

Wechselwirkung und Medikamentencheck

Informationen zu Ihrem Medika­ment und dessen Anwendung können Sie hier überprüfen. Nehmen Sie mehrere Arznei­mittel ein, können Sie mögliche Wechselwirkungen ebenfalls mit diesem Check überprüfen.

Alle reden von Antibiotikaresistenz... Aber was ist das eigentlich?

Logo Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Antibiotika sind Arzneimittel, die zur Behandlung von bak­teriel­len Infektionen einge­setzt werden. Antibiotika­resistenz entsteht, wenn Bakterien sich so verän­dern, dass diese sich gegen die Wir­kung von Anti­biotika schützen können. Die BZgA informiert in ihrem neuen Merk­blatt über Anti­biotika und wie Resis­tenzen vermieden werden können.